Okay, was Langerwehe angeht, bin ich vermutlich nicht wirklich objektiv. Ganz sicher nicht. Mein Name ist Sandra Kinkel, Jahrgang 1974, Journalistin im Kreis Düren und überzeugte Langerweherin. Geboren bin ich zwar in Eschweiler, aufgewachsen aber in der Töpfergemeinde und noch nie so richtig weg gewesen. Okay, zum Studium war ich einige Jahre in Köln, nach der Hochzeit habe ich mit meinem Mann kurz in Düren gewohnt, aber in den 90er Jahren bin ich dann glücklich wieder nach Langerwehe zurückgekehrt. Warum? Weil Langerwehe eine liebenswerte, quirlige Gemeinde ist. Weil hier die Dorfgemeinschaft noch besser funktioniert als anderswo, weil es noch Einzelhandel gibt und eine blendende Verkehrsanbindung nach Aachen und Köln. Und dass das längst nicht alles ist, erfahren Sie in diesem Blog.

Und sonst?

Ich mag außer Langerwehe: gute Laune, gute Bücher, gute Musik, neue Schuhe, große Handtaschen, Cola light, Spaghettieis (aber nur aus der Eisdiele in … Langerwehe!)

Ich mag nicht: unfreundliche Leute, Bedenkenträger, Miesepeter, schlechtes Essen

Mein Lieblingsbuch: Der Vorleser, Harry Potter, Im Westen nichts Neues, Die Mittagsfrau

Mich bringt auf die Palme: Intoleranz, Extremismus in jegliche Richtung, Ungerechtigkeit

Meine Lieblingsmusik: Reinhard Mey, Herbert Grönemeyer, David Garrett

Mein Motto: Gibt das Leben Dir Zitronen, mach Limonade daraus.

Meine Hobbys: Lesen, Kochen, Musizieren mit dem “Verein zur Musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen e.V.”

Ich freue mich: über eine Viertelstunde Zeit, um im Straßencafé einen Café au lait und eine Cola light zu trinken

Ich würde gerne einmal treffen: Reinhard Mey, Lea Linster