Verfasste Beiträge ‘Verkehrsunfall’

An der Pfarrkirche St. Martin ist ein Unfall passiert.

Ein gesundheitlicher Notfall hat am Donnerstagnachmittag auf der Luchemer Straße in Langerwehe zu einem Autounfall geführt. Ein 79 Jahre alter Fahrer aus Inden hatte während der Fahrt das Bewusstsein verloren.

Der Senior hatte beim Einkaufen in einem Supermarkt bereits über Beschwerden geklagt und wollte zusammen mit seiner Frau einen Arzt aufsuchen. Auf der Fahrt wurde er dann gegen 16.30 Uhr beim Abbiegen von der Hauptstraße in die Luchemer Straße am Kreisverkehr plötzlich ohnmächtig. Sein Wagen fuhr ungebremst weiter auf die dort stehende Kirche zu und prallte schließlich gegen deren Außenmauer.

Der Fahrer wurde noch am Unfallort zunächst von Ersthelfern behandelt. Nach Versorgung durch einen Notarzt wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Seine vier Jahre ältere Frau blieb unverletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 4000 Euro.

Ein schlimmer Verkehrsunfall auf der L 12

Drei deutlich alkoholisierte Männer haben am Donnerstag gegen 14 Uhr auf der L12 zwischen Schevenhütte und Langerwehe einen schweren Unfall verursacht. Während im gegnerischen Fahrzeug ein 39-jähriger Mann aus Langerwehe eingeklemmt wurde und sich nicht selbst befreien konnte, flüchteten die drei Männer. Zwei von ihnen konnten später von der Polizei gestellt werden.

In einer Rechtskurve war das Auto der drei Männer vermutlich auf die Gegenfahrbahn geraten und in das Auto des 39-Jährigen gekracht. Der Aufprall war so heftig, dass beide Pkw wieder auseinander schleuderten und quer auf der Fahrbahn stehen blieben. Der 39-Jährige wurde dabei schwer verletzt und in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste später das Auto aufschneiden, um ihn zu befreien.

Ihr Fahrzeug war nicht für den Verkehr zugelassen und nicht versichert. Außerdem war an ihm ein gestohlenes Kennzeichen angebracht. Die beiden Männer hatten keine gültige Fahrerlaubnis. Der jüngere legte sogar einen gefälschten Führerschein vor. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwas 22.000 Euro. Die Suche nach der dritten Person dauert an.

Statt sich um den verletzten Mann zu kümmern, flüchteten die drei Männer. Zeugen hatten noch versucht sie aufzuhalten. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte schon nach einer halben Stunde zu einem ersten Erfolg: Ein 40 Jahre alter Mann mit Wohnsitz in Langerwehe konnte am Ortseingang festgenommen werden. Zwei Stunden nach dem Unfall erfolgte dann die Festnahme eines 23-Jährigen, der nicht in Deutschland gemeldet ist. Beide Männer waren nicht nur deutlich alkoholisiert, sondern wiesen auch erkennbare Unfallverletzungen auf.

Bei den Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass ihr Fahrzeug weder zugelassen, noch versichert ist. Die Kennzeichen waren zudem gestohlen. Beide besitzen keinen Führerschein, der 23-Jährige wies allerdings einen gefälschten Führerschein vor. Nach dem dritten Flüchtigen wird noch gesucht. Unklar ist noch, wer von den drei Männern das Auto zum Unfallzeitpunkt gesteuert hat.

Auf der Hauptstraße ereignete sich am Samstag ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.

Eine 76-jährige Fahrzeugführerin aus Langerwehe befuhr mit ihrem Fahrzeug die Hauptstraße aus Fahrtrichtung Ulhaus in Fahrtrichtung Knotstraße. Ein weiterer 26-jähriger Mann aus Langerwehe kam ihr mit seinem Fahrzueg in entgegengesetzter Fahrtrichtung entgegen. Da sich auf der Fahrspur der 76-jährigen Rentnerin ein parkender Pkw befand, wollte sie den ihr entgegenkommenden Pkw vorbeifahren lassen. Dabei verlangsamte sie ihre Fahrt und wollte kurz vor dem abgestellten Fahrzeug bremsen.

Der Wagen der alten Dame lag auf der Seite.

Der 26 Jahre alte Mann aus Langerwehe fuhr nun in die Engstelle ein. Die Rentnerin verwechselte aber offensichtlich das Bremspedal mit dem Gaspedal und fuhr nun, für alle Beteiligten unverhofft, an. Dabei lenkte die Rentnerin zuerst noch am parkenden Pkw vorbei, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Fahrzeug nicht mehr verhindern. Aufgrund unglücklicher Umstände lenkte die Unfallbeteilgte ältere Dame ihr Fahrzeug so, dass sie es zum Überschlag brachte und dabei das geparkte Fahrzeug  noch beschädigte.

Die 76-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Hauptstraße in Langerwehe gesperrt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf circa 13.000 EUR geschätzt.

Für den Fahrer des silbernen Escorts kam jede Hilfe zu spät.

Ein schrecklicher Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich am Montag gegen 8 Uhr auf der L 12 zwischen Langerwehe und Schevenhütte: Auf der schnurgeraden Straße waren zwei Wagen nahezu frontal zusammengeprallt. Der Fahrer eines Escorts verstarb noch am Unfallort.

Der Fahrer war in seinem Wagen eingeklemmt. Alle Fotos: Feuerwehr Langerwehe

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch ungeklärt. Die Straße ist gut ausgebaut und schnurgerade. Sie führt durch ein Waldgebiet. Kurz hinter dem Langerweher Seniorenheim “Krichelsmühle” kam es zu dem Unfall.

Der 62-jährige Fahrer des Escorts, der den Unfall nicht überlebt hat, muss auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Er stieß mit einem Kleinbus zusammen, in dem vier Schulkinder transportiert wurden. Die Fahrerin (49) des Kleinbus und die Kinder wurden zum Glück nur leicht verletzt. Sie kamen mit Prellungen und einem Schock davon. Für sie hatte die Feuerwehr eigens Seelsorger zum  Unfallort  gebeten.

Die vier Schulkinder in dem roten Kleinbus kamen mit dem Schrecken davon.

Kurz nachdem der Unfall geschah, war die Straße vor und hinter den Fahrzeugen übersät mit Autoteilen, die sich bei dem Zusammenprall gelöst hatten. Aus Richtung Schevenhütte eilte die Stolberger Feuerwehr herbei, aus Langerwehe waren die Wehren aus Langerwehe, Heistern und Obergeich mit 30 Männern vor Ort. Der Notarzt flog via Rettungshubschrauber in den Wald, doch er konnte nichts mehr ausrichten. Der Fahrer des Pkw war in seinem Wagen eingeklemmt und musste zunächst umständlich aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Dazu waren Schweißarbeiten erforderlich. Die Schulkinder zwischen zwölf 16 Jahren kommen aus Düren. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die Landstraße gesperrt werden.

Möglicherweise hat auch die Blendwirkung der Sonne eine Rolle bei einem Verkehrsunfall gespielt, bei dem am Mittwochmorgen zwei Fußgängerinnen auf einem Überweg von einem PKW erfasst wurden. Durch den Zusammenstoß wurden nicht nur die beiden Langerweherinnen leicht verletzt, sondern auch die ebenfalls aus der Töpfergemeinde stammende Fahrzeuglenkerin.

Die 43 Jahre alte Fahrerin eines PKW war kurz nach 10 Uhr auf der Hauptstraße in Langerwehe unterwegs. Nach der Ausfahrt aus einem Kreisverkehr, wurde sie nach eigenen Angaben von der Sonne geblendet. Dies war wohl auch der Grund, weshalb sie die beiden Fußgängerinnen übersah. Die beiden 55- und 84-jährigen Frauen befanden sich nach Zeugenaussagen bereits auf der Überquerungshilfe, als sie vom fahrenden Wagen erfasst wurden.

Nach einer medizinischen Versorgung vor Ort wurden alle drei an dem Verkehrsgeschehen beteiligten Personen mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Da die erlittenen Verletzungen glücklicherweise nur leichterer Natur waren, konnten sie die Klinik nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.