Verfasste Beiträge ‘toepfergemeinde.de’

Töpfern in den Ferien

Töpfern in den Ferien

Im Töpfereimuseum in Langerwehe gibt es auch in den Herbstferien ein spannendes Programm für Kinder und Jugendliche. Und natürlich kann auch dann wieder nach Herzenslust getöpfert werden. Vom Donnerstag, 8., bis Sonntag, 10. Oktober , findet ein Drehkurs für Kinder und Erwachsene statt und am Donnerstag, 8. Oktober, widmet man sich von 14 bis 18 Uhr dem Material Filz. Lichthäuser und Laternen werden am Mittwoch, 14. Oktober, von 14 bis 17 Uhr gebastelt und am 16. und 17. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr, steht wieder ein Drehkurs auf dem Programm. Auskunft und Anmeldung direkt im Töpfereimuseum Langerwehe, Pastoratsweg 1, Telefonnummer 02423/4446.

Einige Künstlerinnen der neuen Sonderausstellung „Auf dem Weg“, die im Töpfereimuseum gezeigt wird (v.l.n.r.): Solveijg Speer, Christiane Rücker, Angela Mainz, Sabine Puschmann-Diegel und Ekaterina Ominina. (Foto: Töpfereimuseum Langerwehe)

Einige Künstlerinnen der neuen Sonderausstellung „Auf dem Weg“, die im Töpfereimuseum gezeigt wird (v.l.n.r.): Solveijg Speer, Christiane Rücker, Angela Mainz, Sabine Puschmann-Diegel und Ekaterina Ominina. (Foto: Töpfereimuseum Langerwehe)

Im Töpfereimuseum Langerwehe ist jetzt die neue Sonderausstellung „Auf dem Weg“ eröffnet worden, in der Künstlerinnen  der “GEDOK Bonn” ausgewählte Arbeiten aus den Bereichen  Keramik, Papier, Textil, Filz und Fotografie präsentieren. Zur Begrüßung haben Museumsleiterin Dr. Kirsten Ulrike Maaß und die Vorsitzende der “GEDOK Bonn”, Dr. Clotilde Lafont-König, gesprochen. Die Kölner Journalisten Antje Soléau führet fachlich in die Ausstellung ein. Der Stolberger Pianist Theo Palm begleitete die Eröffnung musikalisch.

Mit der Sonderausstellung „Auf dem Weg“ begeben sich die Künstlerinnen der “GEDOK Bonn” auf Grenzgänge zwischen angewandter und freier Kunst. Ihre Arbeiten spiegeln die fließende Grenze zwischen den beiden Kunstsparten wider bzw. zeigen, wo und wie sich jede der Künstlerinnen in diesem Grenzbereich persönlich positioniert. Zu den ausstellenden Künstlerinnen gehören Helga Becker, Rosemarie Bühler, Katinka Dietz, Clotilde Lafont-König, Traudel Lindauer, Angela Mainz, Ingeborg Mayr, Sabine Puschmann-Diegel, Margret Riedel, Christiane Rücker, Sabine Störring, Solveijg Speer, Vera van Kaldenkerken-Wistuba, Elisabeth Vix, Edle von Frantzius und Brigitte Wüster. Als Gastkünstlerin ist die russische Keramikerin Ekaterina Ominina aus St. Petersburg mit dabei.

Begleitend zur Ausstellung bietet das Töpfereimuseum Langerwehe Führungen für Erwachsenengruppen sowie ein museumspädagogisches Programm für Kindergartengruppen, Schulklassen und Kindergeburtstage an. Die an der Ausstellung teilnehmende Papierkünstlerin Angela Mainz lädt am 27. und 28. Februar 2016 zu einem kreativen Wochenendseminar in das Töpfereimuseum ein.

Die Ausstellung kann bis Sonntag,  13. März, zu den üblichen Öffnungszeiten des Museums besucht werden: dienstags bis freitags von 10 bis 13 und von 14 bis 16 Uhr, samstags von 12 bis 17 Uhr sowie sonn- und feiertags von 11 bis 18Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.toepfereimuseum.de

 

Heizten dem Publikum mächtig ein: Fabian Rieger (links) und Marvin Wiertz von „Last of a Kind“.

Zufrieden Gesichter bei Barbara Andrä und Jörg Benter von den Langerweher Grünen. Die Partei hatte jetzt zur ersten Auflage ihrer neuen Veranstaltungsreihe „L‘Art – Kunst und Kultur“ eingeladen. Und rund 100 Männer und Frauen aus Langerwehe waren dieser Einladung gefolgt. „Das ist für uns ein großer Erfolg“, sagt Barbara Andrä. Schön früher hatten die Langerweher Grünen Kulturveranstaltungen organisiert, diese Tradition wollen sie nun wieder aufleben lassen.

Beim ersten Abend von „L‘Art“ ging es musikalisch zu, Barbara Andrä und ihre Mitstreiter hatten drei Bands ins Töpfereimuseum eingeladen. Eröffnet wurde der Abend mit „Last of a Kind“, einer Schülerband der Europaschule Langerwehe, die dem Publikum mächtig einheizten. Außerdem mit von der Partie waren die „Somebody Wrong Bluesband“ aus Aachen und „Reheated“ aus Würselen. Barbara Andrä: „Es war uns wichtig, einer Band aus Langerwehe die Möglichkeit zu geben, hier aufzutreten. Die ‚Somebody Wrong Bluesband‘ ist eine sehr bekannte Band aus der Region und zu ‚Reheated‘ haben wir persönliche Kontakte, Jörg Benter war hier früher Bassist.“

Die Langerweher Grünen sind sich einig, dass „L‘Art – Kunst und Kultur auf jeden Fall in die zweite Runde gehen soll, wann und wo die nächste Veranstaltung stattfinden soll, steht allerdings noch nicht fest.

Jörg Benter: „Es soll eine lose Veranstaltungsreihe sein. Es werden auch nicht immer nur Konzerte stattfinden, denkbar sind auch Kabarettabend. Und es muss auch nicht immer das Töpfereimuseum sein. Da sind wir wirklich total flexibel.“

Die Besucherinnen und Besucher des Blueskonzertes waren von dem Abend mit fast vier Stunden toller Musik begeistert. „So etwas hat in Langerwehe bisher wirklich gefehlt“, meinte eine Musikfreundin. „Das sollte es auf jeden Fall häufiger geben.“

Das Dezember-Schachrätsel ist online!

Wahnsinn! Bei der Advents-Ausgabe des überaus beliebten Schachrätsels hier im Langerwehe-Blog haben über 520 Einsendungen die Redaktion von toepfergemeinde.de erreicht, knapp 400 hatten sowohl die richtige Lösung für die Schachaufgabe als auch vier richtige Antworten auf die Zusatzfragen parat. Toll!

Dieses Buch gibt es zu gewinnen.

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben! Unsere Glücksfee hatte also ziemlich viel zu tun, gewonnen hat Jeanette Steiger aus Hilchenbach. Herzlichen Glückwunsch, der Schachcomputer im Wert von knapp 100 Euro wird Ihnen in den nächsten Tagen zugeschickt.

Tom Mirbach

Kurz vor Ende des Monats und diesmal auch kurz vor Ende des Jahres 2012 präsentieren wir wie immer Tom Mirbachs neue Schachaufgabe, und zwar für den Dezember.  Vielleicht lädt ja der Neujahrstag besonders zum Rätseln ein!

Tom Mirbach, Mitglied im Bundesvorstand des Deutschen Fernschachbundes und selbst seit vielen Jahren begeisterter Fernschachspieler, beschreibt die Aufgabe so: “Das Rätsel ist etwas anspruchsvoller, aber dafür sehr interessant. Die Lösung gliedert sich in zwei Teile: Gesucht wird der sechste Zug von Weiß, mit dem er Matt setzt. Weiterhin wird die gesamte Zugfolge bis zu diesem Zug gesucht, das heißt die Züge eins bis sechs! Weiß ist am Zug.” Als Preis stiftet Tom Mirbach wieder einmal etwas ganz Besonderes. Mirbach: “Nach Monate langer Suche ist es mir vor einigen Wochen endlich noch einmal gelungen ein Exemplar des sehr begehrter Buches ‘Langerwehe in alten Bildern” zu ergattern. Dieses Buch gibt es zu gewinnen.”

Wer die richtige Lösung kennt, sollte sie bis Sonntag, 27. Januar 2013, 24 Uhr, per E-Mail an toepfergemeinde@web.de schicken. Unter allen richtigen Einsendungen wird die Gewinnerin oder der Gewinner ausgelost. Viel Glück und viel Spaß beim Tüfteln.

An dieser Stelle wünscht die Redaktion von toepfergemeinde.de allen Usern von ganzem Herzen einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg für 2013! Halten Sie uns die Treue, wie sind auch im nächsten Jahr wieder für Sie da und freuen uns wie immer über Kritik, Lob und Anregungen! In diesem Sinne: Bis nächstes Jahr!

Fröhliche Weihnachten an alle Leser des Langerwehe-Blogs!

Es ist soweit: Der Baum brennt, die Krippe steht, das Christkind kann kommen! Und deswegen an dieser Stelle Ihnen, liebe User von toepfergemeinde.de, von ganzem Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und erholsame, harmonische Feiertage im Kreise Ihrer Lieben! Danke, dass Sie dem Langerwehe-Blog die Treue gehalten haben.

Und nicht vergessen: Heute ist die Nacht aller Nächte – das möchten die Mitglieder des Langerweher “Prayer-Time-Teams” um Gemeindereferent Bernd Mionskowski und Pfarrer Heinz Portz wieder auf ihre Art weihnachtlich stimmungsvoll feiern.

Die jungen Leute laden um 18.30 Uhr zur Jugendchristmette in Langerwehe in die Pfarrkirche St. Martin ein, und versprechen eine Feier, die berührend sein wird. Für weihnachtliche Musik sorgt der Junge Chor unter der Leitung von Martin Jung.

Die Langerwehe Pfadfinder bringen das Friedenslicht aus Betlehem in die Kirche.