Verfasste Beiträge ‘Tafel’

Stricken für die Langerweher Tafel

Anlässlich des Tages der Handarbeit wurde auch in Langerwehe tüchtig gehäkelt und gestrickt. Rund zehn Damen hatten sich vor dem örtlichen Handarbeitsgeschäft versammelt, um gemeinsam warme Kleidungsstücke zu fertigen. Gefragt waren Mützen, Schals und Pullover für Kinder und Babys. „Unser Motto war ‚Mitmachen und Freude teilen“, so Anneliese Raab, die die schöne Aktion initiiert hatte. Die fertigen Handarbeiten werden an die Langerweher Tafel verschenkt, die die Sachen für wenig Geld an bedürftige Menschen aus dem Ort weitergeben.

In Langerwehe hat sich der Verein "Langerweher Tafel" gegründet.

Was lange währt, wird endlich gut: 27 Männer und Frauen gründeten Mitte November den Verein „Langerweher Tafel“, eine Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, qualitativ einwandfreie, aber von den Geschäften aussortierte Nahrungsmittel gegen einen geringen Betrag an Bedürftige zu verteilen. In den Vorstand wurden Ursula Schober (Vorsitzende), Stephanie Münstermann (Stellvertreterin), Dr. Susanne Hense (Schriftführerin) und Heinz Mertens (Kassierer) gewählt. Als Beisitzer fungieren Marie-Luise Engler, Gisela Hellmanns, Monika Hinzen, Karin Koss, Matthias Merkens, Astrid Pütz und Brigitte Rabl.
Seit dem Frühsommer beschäftigt sich der Arbeitskreis Soziales der Langerweher Zukunftswerkstatt mit der Vorbereitung der Tafelgründung. Bürgermeister Heinrich Göbbels stellt das Foyer der Kulturhalle als Ausgabeort für die Lebensmittel zur Verfügung. Erste Sachspenden für die Einrichtung und großzügige Geldspenden aus der Hand von Firmen zeigen, dass das Projekt in der Gemeinde Anklang findet. Die Initiativgruppe freut sich vor allem auch über die große Bereitschaft der Mitbürger und Mitbürgerinnen zur aktiven Mitarbeit am Ausgabetag. Bis zur Eröffnung der Langerweher Tafel im Frühjahr 2013 sind noch viele helfende Hände und unterstützende Mitglieder gesucht. Nähere Informationen gibt es bei Ursula Schober  unter der Rufnummer 02423/401431.

Bekommt Langerwehe bald eine Tafel?

Auch in der Töpfergemeinde soll eine „Tafel“ für bedürftige Menschen gegründet werden. Die Initiative dazu kommt vom Arbeitskreis „Soziales“ der Langerweher Zukunftswerkstatt. Am Donnerstag, 16. August, trifft sich der Kreis interessierter Bürger und Bürgerinnen zum zweiten Mal, um sich über die konkreten Bedingungen zur Gründung der „Tafel“ in Langerwehe auszutauschen.  
Treffpunkt ist das Evangelische Gemeindezentrum in Langerwehe, Josef-Schwarz-Straße 21. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Beim ersten Treffen Anfang Juli waren mehr als 25 interessierte Bürger gekommen. Anwesend waren, neben Bürgermeister Heinrich Göbbels, der eine Gründung befürwortet und unterstützen wird, auch Vertreter der Tafeln aus Düren und Eschweiler, die über die Möglichkeiten und Voraussetzungen zur Gründung einer „Langerweher Tafel“ umfangreich informierten und einluden, sich die Tafel vor Ort anzusehen. Diese Gelegenheit nahmen inzwischen 15 Interessierte aus Langerwehe wahr. Außerdem meldeten sich weitere Bürger, die sich beteiligen möchten. Um den Ablauf einer Tafel zu gewährleisten, ist allerdings noch mehr finanzielle und personelle Unterstützung notwendig. Unter anderem werden entsprechende Räumlichkeiten gebraucht. 

Wer bei der Gründung einer „Langerweher Tafel“ mithelfen möchte, kann sich direkt bei Michael Maaß vom Arbeitskreis „Soziales, Jugend und Senioren, Schulen und Vereine“ der Zukunftswerkstatt Langerwehe,☎ 01520/ 5122000 melden.