Verfasste Beiträge ‘Schützenfest’

Die St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft im Langerweher Ortsteil Schlich feierte ihr traditionelles Schützenfest mit vielen Besuchern. In der Pfarrkirche wurden die neuen Majestäten gekrönt.

Die St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft im Langerweher Ortsteil Schlich feierte ihr traditionelles Schützenfest mit vielen Besuchern. In der Pfarrkirche wurden die neuen Majestäten gekrönt.

Dirk Kaulhausen ist neuer Schützenkönig im Langerweher Ortsteil Schlich. Gemeinsam mit seiner Frau Ivonne, der gesamten „St.-Martinus- und Donatus- Schützenbruderschaft“ und vielen Menschen in Schlich, D´horn, Merode, Geich und Obergeich hat er jetzt ein rauschendes Schützenfest gefeiert. Beim Schießwettbewerb setzte sich Dirk Kaulhausen gegen André Schumacher durch. Der Vogel fiel mit dem 68. Schuss. Neuer Prinz der traditionsreichen Bruderschaft ist Thomas Schmitz, Schülerprinz wurde Justin Meuser. Alfred Welter darf den Titel „König der Könige“ tragen.

Eröffnet wurde das Schützenfest freitags mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Heinrich Göbbels, anschließend gab es eine fetzige Party mit den Hits der 70er, 80er und 90er Jahre. Einer der Höhepunkte des Schlicher Schützenfestes war ohne Zweifel der große Festzug am Sonntag. Neben dem Langerweher Bürgermeister und den vier Ortsvorstehern Dieter Zietz (Schlich), Albert Trostorf (Merode), Helmut Pütz (Obergeich) und Andreas Reinartz (D`horn) nahmen Vertreter der Schützenbruderschaften aus Derichsweiler, Langerwehe und Echtz an dem großen Umzug teil. Außerdem mit von der Partie waren Mitglieder der Karnevalsgesellschaft „Kreechelberger Funken“, der Maigesellschaft Schlich-D`horn, des Vereins „Kameradschaftliche Einigkeit Obergeich“ und der Freiwilligen Feuerwehr Schlich-Merode. Wie immer bereicherten 14 berittenen Offiziere sowie sechs Tambourcorps und Blaskapellen den Zug.

Im Rahmen des Schützenfestes wurden zudem langjährige Mitglieder der Bruderschaf ausgezeichnet: 25 Jahre mit dabei sind Matthias Billig und Erich Nettersheim. 40 Jahre Mitglied sind Hubert Simons und Reiner Reuter und 65 Jahre den Schützen die Treue gehalten hat Christian Kapell. Josef Dienstknecht und Hermann Rosenzweig wurden zu Ehrenmitgliedern der Schützenbruderschaft ernannt. Winfried Johann und Gerald Krieger wurden aufgrund ihres Engagements für das Schützenwesen mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Für Major Ludwig Schramm stand eine Beförderung zum General an.

 

Die neuen Schützenkönige aus der Töpfergemeinde.

Die neuen Schützenkönige aus der Töpfergemeinde.

Mit der Ermittlung der neuen Majestäten startete das Schützenfest in Langerwehe. Beim Schülerprinzenschießen setzte sich Chantal Zimmer durch, das Prinzenschießen entschied Pierre Filusch für sich. Beim Königsschießen löste Uschi Nieveler Vorgänger Richard Cremer ab.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Karl-Horst Hinzen, Baltasar Riem, Wolfgang Stern, Ulf Meissen und Heinz Tillmanns ausgezeichnet. Dieter Schain feierte 25-jähriges Königsjubiläum. Christel Dick, Johann-Josef Nieveler und Ulrich Schäfer halten der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft seit 40 Jahren die Treue, Robert Hagelstein, Franz-Josef Hoffmann und Rudolf Rosarius sogar seit 50 Jahren. Für 60-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Johannes Adam Rath, Helmut Weber und Peter Brock Hermann Reinartz geehrt. Hans Frohn durfte sich für 65 Jahre Schützenbruderschaft feiern lassen.

Außerdem wurden vom 1. Schützenmeister Horst Deselaers Auszeichnungen für besondere Verdienste verliehen. Uwe Coenen, Ralf Michels, Roman Conzen und Jochen Simons erhielten das silberne Verdienstkreuz, Rosi Deselaers, Anna-Maria Schain und Ulrike Meissen bekamen die silberne Brosche verliehen. Jasmin Simons erhielt die Fahnenschwenkerauszeichnung in Bronze.

Anschließend folgten weitere Ehrungen. Diese nahm jedoch Bezirksbundesmeister Gottfried Reuter vor. So erhielten Achim Frings, Wilfried Müller, Wolfgang Kampmann und Karl-Josef Stolz den Hohen Bruderschaftsorden und Horst Deselaers wurde zum Träger des St.-Sebastianus-Ehrenkreuzes.

Der Königsball wurde von der Band „Fun Time Music“ gestaltet. Sonntagnachmittag ging es im großen Festumzug durch den Ort.

Traditionell werden in Langerwehe außerdem ein Offiziersschießen sowie ein Schießen unter den ehemaligen Königen und Prinzen ausgetragen. Den Offizierspokal sicherte sich Wilfried Gatzen vor Waldemar Filusch und Pierre Filusch nur dank des besseren Schussbildes. Das Königsschießen entschied Karl-Josef Stolz vor Brunhilde Schain und Hannes Nieveler für sich, beim Prinzenschießen hatte Achim Frings die Nase gegenüber Uschi Nieveler und Jasmin Simons vorne.

Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Langerwehe.

Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Langerwehe.

An Fronleichnam, 19. Juni, beginnt das Schützen- und Volksfest der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Langerwehe. Ab 17 Uhr ist am Donnerstag gemütliches Beisammensein in der Kulturhalle.

Ab 16 Uhr werden auf dem benachbarten Hochstand die neuen Majestäten ermittelt. Deren Krönung ist wie die Ehrung verdienter Mitglieder am gleichen Abend um 20 Uhr in der Kulturhalle terminiert.

Der Königsball findet am Samstag, 21. Juni, 20 Uhr, in der Kulturhalle statt. Das Programm am Sonntag, 22. Juni, beginnt um 9.30 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Pfarrkirche und dem anschließenden Frühschoppen. Ab 15 Uhr zieht der Festzug durch den Töpferort. Mit einer Heiligen Messe in der Alten Kirche am Montag um 10 Uhr, der Gefallenenehrung auf dem Friedhof und dem Rammenassenessen endet am Montag das Langerweher Schützenfest.

Feierliche Krönung in der Kirche in Schlich: Die neuen Majestäten der St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft Schlich mit Kreisbundesmeister Gottfried Reuter und Prinz Charles Louis von Merode, der Präsident der Europäischen Vereinigung Historischer Schützen. Foto: S. Münstermann

Für Kreisbundesmeister Gottfried Reuter, den Chef der 65 in vier Bezirksverbänden organisierten Schützenbruderschaften, war es ein farbenprächtiges „Heimspiel“. Die von ihm geführte St.- Martinus- und Donatus- Schützenbruderschaft der Pfarre D’horn, richtete mit ihrem Schützenfest gleichzeitig das Kreisbundesfest der Schützen im Altkreis Düren aus. So war der Festzug durch die Straßen der „Herrschaft“ dann auch länger als sonst üblich. Dennoch: In der hohen Zeit der Schützenfeste hatten viele Bruderschaften andere Verpflichtungen, so dass sich nur 15 Bruderschaften zu dem stattlichen Umzug einfanden.

Mit dabei waren aber die Ortsvereine, 14 berittene Offiziere sowie elf Tambourkorps und Blaskapellen. Neben den Vertretern der Politik aus Gemeinde, Kreis und Land waren die Spitzen des Schützenwesens stark vertreten. Prinz Charles Louis von Merode, Präsident der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen, ließ sich das Fest vor seiner Haustür nicht entgehen. Auch Bundesschützenmeister Heinzgerd Dewies war mit den Bezirksbundesmeistern Franz-Josef Hallstein (Ost), Josef Mohr (Nord) und Hanni Kurth (Süd) vor Ort wie Kreiskönig Peter Josef Stollenwerk mit Königin Heike von der Marianischen Schützenbruderschaft Golzheim sowie Kreisschülerprinz Alexander Jäger aus Kelz. Die Kollekte der Festmesse rundeten die Schützen auf und spendeten 500 Euro für die Flutopferhilfe.

Unabhängig vom Kreisbundesfest feierten die St.-Martinus- und Donatus-Schützen ihr Fest in bewährter Weise. Das scheidende Königspaar Winfried und Martina Johnen, Prinz und Bezirksprinz Christian Krieger sowie Schülerprinz Lars Notarius wurden in feierlicher Form verabschiedet. Ihre Nachfolger waren bereits im Vorfeld des Festes ermittelt worden. Schützenkönig Willi Lenzen, der sich gegen Cilli Meuthen durchgesetzt hatte, nahm ebenso wie Prinz Thomas Trostorf und Schülerprinz Martin Krieger die Silberkette entgegen. König der Könige wurde Peter Münstermann.

Geehrt wurden auch die Jubilare. Seit 65 Jahren gehören Fritz Dienstknecht und Hermann Spölgen der Bruderschaft an, Robert Wergen und Willi Krieger sind seit 60 Jahren dabei und das Goldene Mitgliedsjubiläum für 50 Jahre konnten Hermann-Josef Wirtz, Willi Rauer, Josef Frings, Franz Reinartz, Josef Reuter, Peter Herten und Franz-Josef Kuck. Seit 40 Jahren gehören Wilfried Jöntgen, Clemens Bachem, Fred Klein, Günter Mütter, Christian Reinartz und Erwin Reinartz der St.-Martinus- und Donatus-Bruderschaft an und für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Heinz Schnitzler und Günter Crefeld geehrt. Ernst Esbruch wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Die neuen Majestäten der St.-Sebastianus-Schützen. Fotos: Ulf Melssen

Langerwehe hat wieder einmal einen Schützen-Kaiser! Richard Cremer wurde jetzt nach 1999 und 2009 zum dritten Mal Schützenkönig und deswegen nach altem Brauch der der Langerweher St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft zum Kaiser proklamiert. Beim Schützenfest wurde er von seiner Frau Sigrid begleitet. Neuer Prinz ist Sebastian Boom, seine Prinzessin heißt Claudia Podsiadlo. Schülerprinz der Langerweher Schützenbruderschaft wurde Lukas Prangenberg, ihn begleitete Jenny Röck.

Richard Cremer löste Marion Giebels als Schützenkönig ab, nach dem 155. Schuss fiel der Vogel. Übrigens war Ehefrau Sigrid auch Aspirantin auf den Titel des Schützenlkönigs, ebenso wie Stephan Ernst. Prinz Sebastian Boom konnte das Schießen nach 57 Schüssen für sich entscheiden, er löste Jasmin Simons ab. Boom setzte sich gegen Pierre Filusch und Sebastian Boom durch. Und Lukas Prangenberg war schon im vergangenen Jahr Schülerprinz. Diesmal brauchte er 62 Schüsse, bis der Vogel fiel.

Ein prächtiger Festzug.

Präses Heinz Portz krönte die neuen Majestäten in der Kulturhalle. Im Rahmen des Schützenfestes konnte Schützenmeister Heinz Deselaers zudem zahlreiche Ehrungen vornehmen. 25 Jahre Mitglied in der Bruderschaft sind: Peter Bauer, Werner Bücker, Ursula Kühlmann, Ralf Michels, Dieter Mirbach, Bert Baum und Walburga Beyer. Peter Simons ist seit 50 Jahren im Offizierskorps der Wehter Sebastianus-Schützen dabei, und Willi Hermanns ist schon 65 Jahre mit von der Partie bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft.

Mit dem Silbernen Verdienstkreuz wurden Richard Cremer, Ulf Melssen und Toni Nett ausgezeichnet. Die Ehrenmitgliedschaft in der Bruderschaft wurde an Franz Esser, Heinrich Kampmann, Hans Rath, Hermann Reinartz und Brunhilde Schain verliehen. Die Frauenauszeichnung ging an Christel Dick, Barbara Kampmann und Ursula Nieveler. Den Ehrenteiler der Bruderschaft für 25-jährige Mitarbeit im Vorstand bekam Dieter Schain. Über den hohen Bruderschaftsorden freuten sich Peter Simons, Franz-Josef Cremet und Johann-Josef Nieveler. Einer der Höhepunkte des Schützenfestes war ohne Zweifel der prächtige Festzug am Sonntagnachmittag mit den Langerweher Ortsvereinen und zahlreichen befreundeten Bruderschaften.

Das Offizierspokalschießen am Schützenfest-Montag gewann Achim Frings vor Karl-Josef Stolz und Wilfried Müller. Das Königspokalschießen entschied Peter Güllen für sich, gefolgt von Karl-Josef Stolz und Ulf Melssen. Im Prinzenpokalschießen hatte Uschi Nieveler die Nase vorn vor Ulf Melssen und Achim Frings.