Verfasste Beiträge ‘Schützen’

Exkönig“ Helmut Brechmacher , König Christoph Zander und Vereinsvorsitzende Nicole Dick.

Exkönig“ Helmut Brechmacher , König Christoph Zander und Vereinsvorsitzende Nicole Dick.

Die Sportschützen “Pier 2000″ feierten jetzt ihr traditionelles Sommerfest. Neben der Geselligkeit stand die Ermittlung des Vereinskönigs auf der Tagesordnung. Beworben hatten sich 14 Teilnehmer , und am Ende konnte sich Christoph Zander mit einem Teiler neun durchsetzen . Er hat nun die Königswürde von Helmut Brechmacher übernommen. Anschließend wurde sich mit leckeren Sachen vom Grill gestärkt

Die glücklichen Gewinner des Turniers.

Die glücklichen Gewinner des Turniers.

“Wir haben nun schon seit vielen Jahren ein kleines aber feines Pokalturnier und wieder einmal mehr, zeugen die tollen Ergebnisse
von einem hohen sportlichen Niveau“, so Peter Münstermann, 2. Schützenmeister der St.-Martinus-und Donatus- Schützenbruderschaft der Pfarre D‘horn, bei der Siegerehrung. Ein Schüler schoss 2 x 50 Ringe und 2 Schüler schossen je 1 x 50 von Ringe . 46 Schützen schossen 50 von 50 Ringe und 14 Schützen schossen 100 von 100. Beste Mannschaftsschützin wurde Heidi Rosellen, St. Sebastianus Pier , sie schoss  4 mal 100 von 100 Ringe aber auch 2 mal 50 von 50 Ringe. Insgesamt schossen 46 Schützinnen und Schützen  50 von 50 Ringe. Ein Schüler schoss 2 x 50 von 50 Ringe und 14 Schützinnen/en schossen 100 von 100.

An Einzelwettbewerber  wurden dieses Mal 349 gemeldet aber auch  34 Mannschaften. Und insgesamt wurden 2635  Schuss abgegeben. 12 Vereine nahmen am Pokalturnier teil: St. Apollonia Eilendorf, St. Josef Huchem-Stammeln, KV Birkesdorf, St. Seb. Rödingen, St. Josef Untermaubach, St. Seb.  Pier, Kgl. St. Rochus Hauset, SpSch Langerwehe, St. Quirinus Merken, St. Seb. Langerwehe, Constantia Rölsdorf, St. Seb. Aldenhoven und unsere Bruderschaft, diese allerdings nur beim Teiler- und beim Glücksschießen. Als beste Mannschaft des Turnier erhielten die Schützen aus Pier Heidi Rosellen, Karin Dick und Dieter Heiden (mit 300 von 300 möglichen Ringe) einen kleinen in Gießharz gegossenen „Landtag“.

Ergebnisse: Schülerklasse                                                                                                                                  
1.  Platz       Cramer, Sven, Kam. Verein Birkesdorf                                                                    
2.  Platz       Thoenißen, Lisa, St. Seb. Aldenhoven                                                                                          
3.  Platz       Mingers, Frederieke, St. Seb. Aldenhoven

Schützenklasse Einzel                                                                                                                                
1.  Platz        Schütte, Alexandra, St. Josef Huchem Stammeln                                                              
2.  Platz        Boom, Sebastian, St. Seb. Langerwehe                                                                               
3.  Platz        Schmitz, Lothar, St. Quirinus Merken

Sonderklasse Einzel                                                                                                                        
1.  Platz        Cramer, Rolf, Kam. Verein Birkesdorf                                                                              
2.  Platz        Cleas, Ghislain, St. Rochus Hauset                                                                                       
3.  Platz        Mingers, Dieter, . Seb. Aldenhoven

Altersklasse Einzel                                                                                                                      
1.  Platz Cleas, Ghislain; St. Rochus Hauset                                                                                       
2.  Platz Kirsch, Günter; St. Appolonia Eilendorf                                                                    
3.  Platz Hirsch, Renate; St. Seb. Rödingen

Luftpistolenklasse Einzel                                                                                                                     
1.  Platz Wolff, Klaus; St. Quirinus Merken                                                                                          
2.  Platz Karl-Josef, Feucht, SpSch Langerwehe                                                                                       
3.  Platz Weidgang, Guido; St. Quirinus Merken

Damenklasse Einzel                                                                                                                             
1.  Platz Hirsch, Renate; St. Seb. Rödingen                                                                                      
2.  Platz Mingers, Resi. St. Seb. Aldenhoven
3.  Platz Brandt, Michaela, St. Apollonia Eilendorf

Schüler Mannschaft                                                                                                                      
1.  Platz St. Seb. Aldenhoven; Esra Malik, Frederieke Mingers, Lisa Thönnißen                  
2.  Platz St. Seb. Langerwehe; Eric Filusch, Lukas Prangenberg, Claudia Podsiadlo

Schützen Mannschaft                                                                                                                                    
1.  Platz St. Seb. Langerwehe; Sebastian Boom, Pierre Filusch, Lukas Prangenberg

Altersklasse Mannschaft                                                                                                                      
1.  Platz St. Seb. Pier; Heidi Rosellen, Dieter Heiden, Karl-Josef Dick                                                                                          
2.  Platz KV Birkesdorf; Rolf Cramer, Heidi Rosellen, Jürgen Lützeler                                            
3.  Platz St. Seb. Aldenhoven; Dieter Mingers Dieter, Resi Mingers, Klaus Ritzerfeld

Sonderklasse Mannschaft                                                                                                                      
1.  Platz St. Seb. Pier; Heidi Rosellen, Dieter Heiden, Karin Dick
2.  Platz St. Apolonia Eilendorf;   Michaela Brandt, Robert Kirsch, Martin Plum                   
3.  Platz KV Birkesdorf; Sven Cramer, Jürgen Lützeler, Heidi Rosellen

Luftpistolen Mannschaft
1.  Platz St. Quirinus Merken; Jochem  Herper, Guido Weigang, Klaus Wolff 
2.  Platz SpSch Langerwehe; Heinz-J Boecking, Brigitte Hilger, Karl-Josef Feucht

Glücksschießen                                                                                                                                                                  
1.  Platz   Neubert, Walter, St. Josef Untermaubach                                                                                             
2.  Platz   Cramer, Sven, Kam. Verein Birkesdorf                                                                            
3.  Platz   Feucht, Regina, SpSch Langerwehe

Teiler-Schießen                                                                                                                                                
1.  Platz Cleas, Ghislain, St. Rochus Hauset
2.  Platz Thoenißen, Lisa, St. Seb. Aldenhoven 
3.  Platz Jansen, Arno, St. Seb. Pier

Kaliber-Schießstand am Umsiedlungsstandort in Langerwehe geschuftet – Ende November kann die Einweihung erfolgen. Die Sportschützen können in der Anlage dann endlich ihre Heimkämpfe austragen.

Kaliber-Schießstand am Umsiedlungsstandort in Langerwehe geschuftet – Ende November kann die Einweihung erfolgen. Die Sportschützen können in der Anlage dann endlich ihre Heimkämpfe austragen.

Als Schütze ist man abgehärtet, erst recht als Sportschütze. „Wir schießen auch bei Minus zehn Grad“, antwortet Karl-Josef Dick von der Historischen St.- Sebastianus-Schützenbruderschaft Pier  auf die Frage, ob die Kälte im Winter beim Zielen nicht hinderlich sei. Gemeinsam mit Helmut Brechmacher von den Sportschützen Pier und Geschäftsführer Dieter Müller erwartet Dick den Besuch, auf den man dreieinhalb Jahre lang hingearbeitet hat: Manfred Bittner heißt der Mann, er ist Schießstandsachverständiger und kommt eigens aus St. Augustin, um die endlich fertiggestellte Klein-Kaliber-Schießanlage der Schützen in Augenschein zu nehmen und vor allem freizugeben.

Bittner nimmt alles ganz genau unter die Lupe, misst die Schießtische nach, prüft die Bahnen, die eingesetzten Materialen, die verhindern sollen, dass Querschläger Schaden anrichten können. Rund anderthalb Stunden ist der Sachverständige vor Ort, um die Arbeitsleistung von dreieinhalb Jahren zu überprüfen. Einen kleinen Mangel findet er nach langem Suchen dann doch: Über einer Tür muss noch eine Notbeleuchtung angebracht werden. Kein Problem, sagt Karl-Josef Dick. Und auch mit der Entscheidung, dass mit Luftgewehren in der neuen Anlage nur geschossen werden darf, wenn das Holz an der Decke verkleidet wird, können die Schützen sehr gut leben, schließlich gibt es gleich nebenan im kombinierten Bürger- und Schützenhaus den Luftgewehrschießstand mit 16 Bahnen. Das Aufatmen der Schützen ist förmlich zu hören. Unzählige Stunden an Arbeitsleistung haben sie in den Bau gesteckt. Ganz abgesehen vom Geld. Insbesondere für die Sportschützen ist die Anlage wichtig. Seit Jahren nehmen sie regelmäßig an den Deutschen Meisterschaften teil und haben in der Vergangenheit schon etliche Bundessieger gestellt. Helmut Brechmacher: „Bisher mussten wir bei Wettkämpfen oder zum Training immer auf fremde Stände, zum Beispiel in Birkesdorf oder Aachen, ausweichen. Das war schon eine enorme Fahrerei.“

Die dürfte vorbei sein, wenn der Bericht des Sachverständigen auch schriftlich vorliegt und die Kreispolizeibehörde die entsprechende Bestätigung ausgestellt hat. Knapp 600 000 Euro inklusive der Eigenleistungen haben die Pierer Schützen dann an ihrem neuen Standort in Schützenheim, Luftgewehrschießstand und den neuen Klein-Kaliber-Schießstand im Langerweher Umsiedlungsgebiet investiert.

Was bei der Summe nach Edelbauten klingt, kommt eher pragmatisch daher. Fenster, Beleuchtung, eine kleine Küche und auch Steine stammen zum Beispiel aus Alt-Pier, selbst alte Kirchenbänke finden sich in der Anlage wieder. Nicht gespart hat man hingegen bei der Sicherheit. „Die steht für uns an erster Stelle“, bekräftigt Karl-Josef Dick. Das stellt er wenig später selbst unter Beweis. Das Gewehr, das Dick extra für ein Foto von Zuhause holt, ist in einer Tasche verpackt und eigens mit einem Schloss zusätzlich gesichert.

Ein erster Schuss fällt an diesem Tag übrigens noch nicht. Sachverständiger Manfred Bittner verzichtet, weil eine Überprüfung nicht nötig ist. Und die Schützen wollen den ersten Schuss erst bei der Einweihung der neuen Anlage abfeuern. Eine Ehre, die dem Schützenkönig vorbehalten sein wird. Das ist Helmut Brechmacher, der das Gewehr immerhin schon mal in die Hand nimmt und probehalber am Schießtisch Maß nimmt. Schüsse bis zu einer Distanz von 50 Metern können die Schützen hier abfeuern. Dementsprechend wurde eine hängende Zuganlage installiert, die die Ergebnisse anzeigt und auch über die 25-Meter-Distanz genutzt werden kann. Und damit die Anwohner trotz der Ballerei ihre Ruhe haben, haben die Schützen darauf geachtet, die Auflagen des Lärmgutachtens zu erfüllen. „Die Züge, die hier vorbeifahren, sind lauter“, erklärt Karl-Josef Dick. Vielleicht können die Sportschützen da mit dem Jubel über ihre Siege ja eine Ausnahme machen.

Die jungen Schützen-Majestäten aus Heistern

Gideon Beckers ist neuer Jungschützenprinz der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Heistern. Neue Schülerprinzessin ist Alina Dick. Beim traditionellen Königsschießen konnte kein neuer Schützenkönig ermittelt werden. Thomas und Sibylle Bartz, die im Vorjahr die Königskette getragen hatten, wurden beim Abschiedsball feierlich verabschiedet. Thomas Bartz wurde zudem mit dem Silbernen Verdienstorden des Bundes der historischen Deutschen Schützenbruderschaften ausgezeichnet.

Im Rahmen des Schützenfestes konnten Schützenmeister Hans-Jürgen Hahn und General Dirk Schröder verdiente Mitglieder der Bruderschaft auszeichnen. Josef Geicht ist seit 50 Jahren Mitglied der Heisterner Sebastianus-Schützenbruderschaft. Markus Hack ist seit 25 Jahren mit von der Partie. Martin Bartz ist seit vier Jahrzehnten aktives Mitglied im Offizierskorps der Bruderschaft, Rainer Weiland und Arthur Bartz bringen sich immerhin bereits seit einem Vierteljahrhundert ein.

Höhepunkte des viertägigen Schützenfest in der „Höhengemeinde“ von Langerwehe waren unter anderem der Festball am Sonntagabend und er fröhliche Umzug durch den Ort. Das Schützenfest endete am Montag mit einem gemeinsamen Frühschoppen.

Die Schützen spielen erfolgreich Theater. Auch bei ihrem Patronatsfest.

Dass die Langerweher St.-Sebastianus-Schützen Theater spielen können, ist längst nichts Neues mehr. Seit 1977 führen Mitglieder der Schützenbruderschaft zum Patronatsfest des Heiligen Sebastianus im Januar ein munteres Theaterstück auf. Diesmal heißt es in der Kulturhalle „Dem Himmel sei Dank“. Schon im August haben Regisseur Achim Ronig und die Schauspieler Hannes und Uschi Nieveler, Hedwig Stolz, Willibert Dick, Rita Salentin, Christel Dick, Simon Bauer, Holger Plate, Alice Bauer, Wolfgang Kampmann und Dorothee Ronig mit den Proben begonnen, mittlerweile geht es um den „Feinschliff“, damit bei den Aufführungen im Januar auch wirklich alles perfekt läuft. 
Im Mittelpunkt der schwungvollen Komödie steht diesmal Pfarrer Alfons, der mit nicht ganz alltäglichen Methoden versucht, das dringend benötigte Geld für die Renovierung seiner überaus maroden Pfarrkirche aufzutreiben. Dabei stehen ihm seine Haushälterin Hermine und der Küster der Pfarrgemeinde, Johannes Höll, mit Rat und Tat zur Seite. 
Leider bekommt Pfarrer Alfons unangenehmen Besuch in Form des Domkapitulars Dr. Jüngling, der von den ungewöhnlichen Vorgängen innerhalb der Pfarrgemeinde gehört hat und die Sache nun gründlichst aufklären will. Eine abenteuerliche Geschichte beginnt… Wie immer versuchen die Wehter St.-Sebastianus-Schützen ihre Theateraufführung mit viel Lokalkolorit zu „würzen“. 

Das Sebastianusfest der Schützenbruderschaft zählt seit vielen Jahren zu den großen Ereignissen im Veranstaltungskalender der Gemeinde Langerwehe. Die gelungene Mischung aus Theaterspiel und Schützentradition erfreut sich nicht nur bei den Bürgerinnen und Bürgern aus Langerwehe großer Beliebtheit. 
Das Sebastianusfest, das natürlich auch zu Ehren des amtierenden Königspaares Marion Giebels und Stephan Ernst sowie für Prinzessin Jasmin Simons und Schülerprinz Lukas Prangenberg gefeiert wird, soll ein Fest für die ganze Familie und ein Treffpunkt für Jung und Alt sein. Schützenmeister Horst Deselaers und seine Mitstreiter versprechen darüber hinaus eine „Spaßgarantie“ für alle Besucher des Sebastianusfestes.
Traditionell feiert die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Langerwehe ihr Sebastianusfest im Januar. Diesmal beginnt das Fest am Samstag, 12. Januar, um 18 Uhr in der Kulturhalle in Langerwehe. Der Festabend mit dem Theaterstück beginnt um 19.30 Uhr.
Am Sonntag treffen sich die Schützen nach der Messe um 10 Uhr zum Frühschoppen. Die Theateraufführung beginnt um 17.30 Uhr. Eintrittskarten für 6 und 10 Euro gibt es am Mittwoch, 2. Januar, von 17 bis 19 Uhr im Schützenhaus, Schafenberg 4. Nähere Informationen gibt es zudem unter ☏ 02423/1318.