Verfasste Beiträge ‘Romantischer Weihnachtsmarkt’

Beim romantischen Weihnachtsmarkt rund um Schloss Merode darf auch das Christkind (Mitte) nicht fehlen. Prinz Charles-Adrian de Merode (links) freut sich schon auf das bunte Treiben.

Fernsehzuschauer haben den romantischen Weihnachtsmarkt von Merode im vergangenen Jahr zum schönsten Weihnachtsmarkt in ganz Nordrhein-Westfalen gewählt. Eine Auszeichnung, die verpflichtet. „Die Leute”, so Prinz Charles-Adrien de Merode, „kommen natürlich jetzt mit einer ganz anderen, einer viel höheren Erwartung zu unserem Weihnachtsmarkt. Und der wollen wir natürlich auch gerecht werden.”
Der Markt öffnet am Donnerstag, 29. November, zum ersten Mal seine Pforten und ist dann an allen vier Adventswochenenden jeweils von donnerstags bis sonntags geöffnet, und zwar von donnerstags bis samstags von 14 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Erwachsene zahlen 5,50 Euro (sonntags 6 Euro) Eintritt, Kinder ab sechs Jahren einen Euro an allen Tagen. Wer erst nach 19 Uhr zum Weihnachtsmarkt kommt, zahlt einen „Nachtschwärmertarif” in Höhe von 2,50 Euro, Bürger aus Langerwehe (bitte den Personalausweis mitbringen) haben donnerstags freien Eintritt.

Neben einem abwechslungsreichen gastronomischen Angebot werden über (Kunst-) Handwerker in Merode mit von der Partie sein. Es gibt unter anderem selbst gemachte Hüte, handgearbeitete Keramik, geschnitzte Löffel und sogar Modellkleider. Für Kinder gibt es ein Kasperltheater, eine lebende Krippe, außerdem ist die „Lese-Oma” regelmäßig zu Gast auf dem Meroder Weihnachtsmarkt. Wie immer, wird auch das Christkind den Markt täglich um 17 und 18 Uhr besuchen. Johanna Schmidt aus Jülich konnte sich gegen 15 Bewerberinnen durchsetzen und schlüpft in die Rolle des Christkindes. „Darüber hinaus”, so Prinz Charles-Adrien de Merode, „gibt es auch wieder ein kulturelles Rahmenprogramm.” Einige der Termine stehen schon fest: Am Sonntag, 2. Dezember, wird beispielsweise der Jugendchor „Notenzauber” in der Schlosskapelle singen, am Sonntag, 16. Dezember, ist der Eupener Marienchor in Merode zu Gast. Ein großes Anliegen ist den Organisatoren des Marktes darüber hinaus, dass auch soziale Institutionen in Merode, die Gelegenheit bekommen, ihre Arbeit zu präsentieren. In diesem Jahr werden Vertreter des „Weißen Rings”, der sich die Unterstützung von Kriminalitätsopfern auf die Fahnen geschrieben hat, Mitarbeiter des Kinderhilfswerks Unicef, der Hospizbewegung Düren-Jülich und des Vereins „Lernen, Fördern” zur Förderung von Menschen mit einer Lernbehinderung einen Informationsstand im Schloss Merode aufstellen. „Wir haben uns wirklich noch einmal verbessert”, so Charles-Adrien de Merode. „Und wir hoffen, dass wir auch unsere Besucher wieder überzeugen können.”