Verfasste Beiträge ‘Prayer Time’

Andrea Katzenburg gestaltete mit dem Kinderchor die "Prayer Time" zur Klostersommernacht

Die Wenauer Klostersommernacht war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg: Die Livemusik von „Sunday Jazz“ kam locker und rüber, für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, , und die Sonne leuchtete den Innenhof des Klosterhofes optimal aus.

Die Folgen waren abzusehen: fröhliche Männer und Frauen, lachende Jugendliche, spielende Kinder verwandelten zum achten Mal den Klosterhof bei der Klostersommernacht in ein Paradie.

In der Mitte des großen Karrees brannte in einer mit Bruchsteinen ummauerten Feuerstelle ein Holzfeuer. Zu Beginn der Feier war es wegen fehlender Wärme nicht nötig, vielleicht dann für Ausdauertester zu fortgeschrittener Stunde ein Ort der Versammlung. Den Vorsitzenden des Wenauer Pfarrgemeinderates, Arno Kaminski, der mit einigen Mitarbeitern für die Organisation verantwortlich zeichnete, freute die große Gästeschar. „Wir wollen in erster Linie Leben in den Klosterhof bringen“, formulierte er seine Ziele, „damit sich Menschen aller Generationen hier begegnen und austauschen können.“ Da die Klosterkirche außerhalb der Ortschaften liege, müsse sie so attraktiv gemacht werden, dass die Menschen dorthin pilgerten.

Eine Stunde vor Beginn des Festes im Klosterhof feierten Gläubige in der Kirche einen Gottesdienst. Unter dem Motto „Zivilcourage“ hatten Jugendliche der Gruppe „Prayer Time“ einen von ihnen geplanten Gottesdienst gestaltet. Dazu sang unter der Leitung von Andrea Katzenburg ein Kinderchor spritzige Lieder. Die Messe wurde von Pfarrer Heinz Portz zelebriert.

Fröhliche Weihnachten an alle Leser des Langerwehe-Blogs!

Es ist soweit: Der Baum brennt, die Krippe steht, das Christkind kann kommen! Und deswegen an dieser Stelle Ihnen, liebe User von toepfergemeinde.de, von ganzem Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und erholsame, harmonische Feiertage im Kreise Ihrer Lieben! Danke, dass Sie dem Langerwehe-Blog die Treue gehalten haben.

Und nicht vergessen: Heute ist die Nacht aller Nächte – das möchten die Mitglieder des Langerweher “Prayer-Time-Teams” um Gemeindereferent Bernd Mionskowski und Pfarrer Heinz Portz wieder auf ihre Art weihnachtlich stimmungsvoll feiern.

Die jungen Leute laden um 18.30 Uhr zur Jugendchristmette in Langerwehe in die Pfarrkirche St. Martin ein, und versprechen eine Feier, die berührend sein wird. Für weihnachtliche Musik sorgt der Junge Chor unter der Leitung von Martin Jung.

Die Langerwehe Pfadfinder bringen das Friedenslicht aus Betlehem in die Kirche.

Das Prayer-Time-Team aus Langerwehe: Philipp Steinborn, Sebastian Lessmann, Christian Berger, Kathrin Houben, Laura Keßler, Hannah Haugwitz und Laura Janßen.

„Der Glaube hat unsere Gruppe irgendwie zusammen gebracht, daraus haben sich dann richtige Freundschaften entwickelt. Das ist mir eigentlich wichtig.“ Philipp Steinborn ist 19 Jahre alt und gehört zur Gruppe „Prayer Time“, die es seit sieben Jahren in der katholischen Pfarrgemeinde St. Katharina Wenau und St. Martin Langerwehe gibt. Vier Mal im Jahr sind 17 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 23 Jahren damit beschäftigt einen besonderen, einen unkonventionellen Gottesdienst vorzubereiten. Zuletzt hieß das Motto der Messe „Mein Leben angeklickt. Mit Gott face to face.“

Gemeindereferent Bernd Mionskowski bereitet mit den Jugendlichen die Gottesdienste vor.

Gemeindereferent Bernd Mionskowski (41) erklärt: „In diesem Gottesdienst ging es um Facebook.“ Wegen des Themas haben die Jugendlichen von der „Prayer Time“ im Vorfeld Einiges an Kritik einstecken müssen. „Dabei“, so Laura Keßler (16), „wollten wir überhaupt keine Werbung für Facebook machen. Wir sind einfach der Frage nachgegangen, ob Christen sich bei Facebook anders verhalten als Nicht-Christen.“ Mit ihren Themen provozieren die Jugendlichen aus Langerwehe manchmal ganz schön. Einmal hieß das Motto „Jesus Christ Superstar“, ein anderes Mal „Das himmlische Dr.-Sommer-Team.“ „Wir wollen einfach Themen behandeln, die Jugendliche ansprechen“, sagt Kathrin Houben, 23. „Und solche, die die Lebenswelt der Jugendlichen widerspiegeln.“ Ihre Gottesdienste, sind sich die jungen Leute absolut einig, sind spielerischer und nicht so trocken wie normale Messen. Philipp Steinborn: „Ich kenne viele Jugendliche, die finden es uncool und vor allen Dingen langweilig in die Kirche zu gehen. Weil hier immer das Gleiche passiert. Und das ist eben bei uns anders.“ Wenn die Mitglieder der Gruppe „Prayer Time“ sich für ein Thema entschieden haben, schreiben sie alle Texte selbst und suchen gemeinsam mit Organist Martin Jung auch die passenden Lieder für den Jugendgottesdienst aus. Kathrin Houben (23): „Wir machen die Begrüßung, gestalten Kyrie und Fürbitten, Meditationen und auch einen Teil der Predigt.“ Den jungen Christen ist es wichtig, dass die Gottesdienstbesucher von der Jugendmesse auch etwas mit nach Hause nehmen. Kathrin Houben: „Wir geben den Leuten eigentlich immer etwas Selbstgemachtes mit.“ Einmal gab es für jeden Kirchgänger eine Rose, ein anderes Mal Tonscherben oder sogar ein kleines Notfall-Köfferchen für Katholiken mit eine Kreuz, Weihwasser, einem Mini-Rosenkranz und einem Gebet.

Prayer Time in Wenau.

Die Zahl der Besucher der Prayer-Time-Gottesdienste ist immer sehr unterschiedlich. „Das schwankt“, sagt Gemeindereferent Bernd Mionskowski. „Und natürlich wünschen wir uns, dass es mehr sind. Klar. Aber man kann schon sagen, dass bei unseren Messen deutlich mehr junge Leute in die Kirche kommen als normalerweise.“ Die Gruppenstunde ist jetzt vorbei, fast alle Texte für den nächsten Gottesdienst sind geschrieben. Der Abend ist für die Jugendlichen und Bernd Mionskowski aber noch nicht vorbei. Denken, Gebete formulieren und Diskutieren macht eben hungrig. Und deswegen fahren alle jetzt noch in ein angesagtes Fastfood-Lokal!

Zu der Gruppe „Prayer-Time“ gehören Kristina Janßen, Jana Veelenturf, Tessa Maubach, Helene Bernard, Hannah Fergen, Britta Simons, Fabian Bröker, Tobias, Christian und Sebastian Berger, Lara Keßler, Hannah Haugwitz, Kathrin Houben, Laura Janßen, Philipp Steinborn und Sebastian Lessmann. 

Die nächste “Prayer-Time” findet übrigens am Sanstag, 22. September, um 17 Uhr in der Wenauer Klosterkirche statt. bernd Mionskowski schreibt in seiner Einladung: ”Wie? Du ärgerst dich über die extrem hohen Benzinpreise, die fast schon an die 1,80 Euro ranreichen? Du willst aus dem Alltag raus, ins Grüne und Freie ohne Sorgen und Ängste, die Tankkosten explodieren aber? Wir geben dir in der Jugendmesse Tipps, wie du gratis auftanken kannst, um besser mit deinem stressigen Alltag klarzukommen. Wir zeigen, wie du Sorgen und Ängste wegwerfen und neu deinen Seelentank gratis füllen lassen kannst. So haben Ängste und Burnout keine Chance.”

Prayer Time in Wenau.

Die Jugendlichen des Prayer-Time-Teams laden für Samstag, 17. März, wieder in die ehemalige Klosterkirche St. Katharina ein. Der Gottesdienst um 17 Uhr ist speziell für junge Leute gedacht, die über den eigenen Lebensweg nachdenken wollen.

Eine besondere Aktion in dem Gottesdienst ist das Lebens-Los, das alle Messbesucher ziehen dürfen.

Prayer Time in Wenau.

Die nächste Jugendmesse der Gruppe Prayer Time” findet am Samstag, 8. Oktober, um  17 Uhr in der Klosterkirche St. Katharina zu Wenau statt. Diesmal wollen die Jugendlichen, die den Gottesdienst vorbereitet ahben, anderen Mut machen.
Manchmal ist das Leben nämlich echt ein Problem. Schlechte Noten in der Schule, Ärger beim Chef – und mit der Freundschaft klappte es vielleicht auch nicht so richtig. So richtig angenommen fühlt man sich nicht. Bei wem kann ich mich fallen lassen, wem kann ich meine Sorgen und Ängste anvertrauen? Wer interessiert sich für mich – wer schenkt mir seine Hilfe? Die nächste Prayer-Time-Messe von Jugendlichen für Jugendliche will Durststrecken überwinden helfen… „You never walk alone“- Gott ist da – auch für Dich”, heißt das Thema der Jugendmesse. In der Einladung von Gemeindereferent Bernd Mionskowski heißt es: “Probiers aus und komm zum Gottesdienst. Lass deine Probleme dort und sag – Danke”!