Verfasste Beiträge ‘Polizeibericht’

In Schlich hat es in einem Wohnhaus gebrannt.

In Schlich hat es in einem Wohnhaus gebrannt.

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem Brand im Bereich eines Einfamilienhauses in Schlich. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Gegen 16.10 Uhr bemerkte eine Jugendliche aus der Nachbarschaft, dass die Teilüberdachung des Innenhofs in der Münsterstraße in Flammen stand. Daraufhin griff sie beherzt ein und versuchte, das Feuer mittels Wasser und Gartenschlauch in den Griff zu bekommen. Zur gleichen Zeit traf der 50-jährige Hauseigentümer ein, der sodann die Rettungskräfte informierte. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Dennoch zerstörte er nicht nur das Dach, sondern auch angrenzende Verkabelungen und unter dem Dach stehende Mülltonnen. Dementsprechend musste der Strom für das gesamte Objekt abgeschaltet werden, so dass das Haus schließlich von einem Mitarbeiter der Ordnungsbehörde als derzeit unbewohnbar eingestuft wurde. Ein 80 Jahre alter Hausbewohner musste daher zusammen mit seinen beiden 49 und 50 Jahre alten Söhnen anderweitig untergebracht werden. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort. Die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache dauern an.

Abgedrängt: Ein Autofahrer hat beim Abbiegen den Fahrer dieses Rollers übersehen. Foto: Polizei

Weil er offenbar keinen Blick über die Schulter geworfen hatte, erfasste ein 43-jähriger Autofahrer einen Rollerfahrer. Dabei kam der 54-jährige Rollerfahrer zu Fall und wurde schwer verletzt.
Die beiden Verkehrsteilnehmer fuhren auf der Bundesstraße 264 am Montag gegen 14 Uhr, als sich der Unfall ereignete. Der 43-Jährige Mann aus Niederzier war aus Langerwehe in Richtung Düren unterwegs und wollte nach rechts auf die D’horner Straße abbiegen. Dabei übersah er offenbar den Rollerfahrer, der in gleicher Richtung auf dem Mehrzweckstreifen der Straße fuhr.
Bei der Kollision kam der Roller von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrsschild. Der 53-Jährige wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Der Sachschaden an Auto, Roller und Straßenschild wird nach Polizeiangaben auf 1000 Euro geschätzt.

Nächtlicher Besuch auf dem Schulgelände

Trotz der andauernden Sommerferien hielten sich mehrere Jugendliche auf dem Schulgelände in Langerwehe auf. Eine nächtliche Polizeikontrolle hat für einem 18-Jährigen nun strafrechtliche Konsequenzen.

In der Nacht zu Montag kontrollierte ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma routinemäßig das Gelände des weitläufigen Schulkomplexes. Er traf hierbei gegen 01:45 Uhr auf eine Gruppe von acht jungen Leuten, die er anwies, die schulische Anlage zu verlassen. Da es hierbei zu einer verbalen Auseinandersetzung kam, informierte der Sicherheitsdienstangestellte die Polizei. Die Beamten trafen kurz darauf die besagte Truppe an, die sich zu Fuß in Richtung Exmouthplatz begeben hatte. Hierbei fiel die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter auf einen Rucksack, der in unmittelbarer Nähe der Personengruppe lag und der angeblich keinem der Freunde gehören wollte. Erst als die Beamten erklärten, die Tasche sicherzustellen, um sie später dem rechtmäßigen Eigentümer aushändigen zu können, meldete sich eben dieser zu Wort. Der 18 Jahre junge Mann aus Langerwehe hatte sich zunächst nicht als Besitzer zu erkennen gegeben, da sich eine kleine Menge Marihuana in dem Rucksack befand.

Das Rauschgift wurde durch die Beamten beschlagnahmt und gegen den Langerweher wurde eine entsprechende Strafanzeige gefertigt. Da es auf dem Schulgelände zuvor zu keinerlei Straftaten gekommen war, konnten alle Personen nach Abschluss der polizeilichen Kontrolle den Heimweg antreten.

Zehn Minuten reichten einem Einbrecher in der Barbarastraße in Langerwehe, um aus einem Einfamilienhaus zwei Geldbörsen zu stehlen. Der Mann war am Montag zwischen 12.50 und 13 Uhr durch die geöffnete Terrassentür ins Erdgeschoss eingedrungen, während sich die Familie in der ersten Etage aufhielt. Der Mann griff zielsicher nach den Portmonees. Als die Besitzer den Diebstahl bemerkten, fehlte vom Einbrecher jede Spur.

Bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw wurde am Dienstagmorgen ein siebenjähriger Junge verletzt. Um 11.30 Uhr hielt der in Langerwehe wohnhafte Junge sich zunächst auf dem Gehweg an der Hauptstraße auf. Offenbar wollte er dann aber die Straßenseite in Richtung zweier gleichaltriger Kinder wechseln und lief auf die Fahrbahn. Zu diesem Zeitpunkt war ein 66-jähriger Autofahrer aus Eschweiler auf der Hauptstraße aus Richtung Ulhaus kommend in Fahrtrichtung Schönthaler Straße unterwegs. Den aus seiner Sicht von rechts nach links über die Straße laufenden Jungen erkannte er zu spät. Der Siebenjährige wurde innerhalb der 30er-Zone von der Front des Fahrzeugs erfasst und zu Boden geworfen. Ein hinzu gerufener Rettungswagen transportierte den verletzten Jungen in Begleitung seiner Mutter zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.