Verfasste Beiträge ‘Peter Borsdorff’

Peter Borsdorff mit dem kleinen Nils aus Langerwehe.

Peter Borsdorff mit dem kleinen Nils aus Langerwehe.

Für Peter Borsdorff, den Initiator der Aktion „Running for Kids“ gab es auch im April wieder Einiges zu tun. Einige Wochen war der Dürener Ausdauersportler für den dreijährigen Nils aus Langerwehe „laufend“ unterwegs. Der Junge leidet an spinaler Muskelatrophie Typ 2. Der Kleine wurde in ein Studienprogramm der Uni-Reha Köln aufgenommen. Das Programm heißt “auf die Beine”. Hierbei wurde nach 14-tägiger Einweisung, für ein Jahr ein “Galileo”-Trainingsgerät leihweise für den Heimgebrauch zur Verfügung gestellt. Mit diesem Gerät trainieren die Eltern in mehreren Trainingseinheiten/Woche die Tiefenmuskulatur des Jungen. Der Allgemeinzustand und vor allem die Rumpfstabilität haben sich durch dieses Trainingsprogramm merklich verbessert.

Unter diesem Gesichtspunkt wurde angeraten, auch nach dem Auslaufen des kostenfreien Trainingsprogramms mit den Übungen fortzufahren. Da das “Galileo”-Trainingsgerät aber  keine Hilfsmittelnummer besitzt, wird es von der Krankenkasse nicht übernommen. Die Gesamtkosten für das Trainingsgerät übersteigen die Möglichkeiten der Eltern. Den Abschluss seiner Bemühungen für die Anschaffung des Trainingsgerätes war Borsdorff`s Start beim Dürener Stadtlauf. Nach zehn Kilometern erreichte der DTV-Langläufer als letzter Finisher mit einer 4,1 kg schweren Sammelbüchse das Ziel auf dem Marktplatz. Großartig hatten die Zuschauer den Sportler unterstützt. Sein Vorhaben hatte der 70-jährige Rentner erreicht, einige Tage später konnte er dem aufgeweckten Jungen und seinen Eltern 8500 Euro zur Anschaffung des Therapiegerätes übergeben.

Peter Borsdorff ist derzeit für den kleinen Nils aus Langerwehe unterwegs.

Peter Borsdorff ist derzeit für den kleinen Nils aus Langerwehe unterwegs.

Peter Bordorff, vielen besser bekannt als “Läufer mit der Sammelbüchse” ist im Rahmen seiner aktuellen Laufaktion für einen kleinen Jungen aus Langerwehe unterwegs. Das schreibt Herr Borsdorff (70) selbst über seine Aktion. “Nils (3 Jahre), ist der älteste Sohn einer jungen Familie aus Langerwehe. Der Junge leidet an spinaler Muskelatrophie Typ 2. Dies ist eine Art Muskelschwund, der durch einen fortschreitenden Untergang von motorischen Nervenzellen im Vorderhorn des Rückenmarks verursacht wird. Zum derderzeitigen Zeitpunkt besteht wenig Aussicht auf eine Heilung. Nils wurde in ein Studienprogramm der Uni-Reha Köln aufgenommen. Das Programm heißt “auf die Beine”. Hierbei wird nach 14-tägiger Einweisung, für ein Jahr ein “Galileo”-Trainingsgerät leihweise für den Heimgebrauch zur Verfügung gestellt. Mit diesem Gerät trainieren die Eltern in mehreren Trainingseinheiten pro Woche die Tiefenmuskulatur des Jungen. Der Allgemeinzustand und vor allem die Rumpfstabilität haben sich durch dieses Trainingsprogramm merklich verbessert Aus diesem Grund ist angeraten, auch nach dem Auslaufen des kostenfreien Trainingsprogramms mit den Übungen fortzufahren. Da das “Galileo”-Trainingsgerät aber  keine Hilfsmittelnummer besitzt, wird es von der Krankenkasse nicht übernommen. Aus diesem Grund werden die Eltern das Gerät kaufen müssen. Die Gesamtkosten für das Trainingsgerät übersteigen die Möglichkeiten der Eltern! Der Erfolg des Trainingsprogramm wird von allen behandelnden Ärzten und Physiotherapeuten bestätigt. Eine Stellungnahme des behandelnden Orthopäden liegt mir neben weiteren Einzelheiten vor. Mit dieser Laufaktion werde ich versuchen, den Eltern die Möglichkeit zu schaffen, dass das “Galileo”-Trainingsgerät für den kleinen Nils angeschafft werden kann.”

Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Außer vielleicht das noch: Vielen Dank, lieber Peter Borsdorff, für Ihr außergewöhnliches Engagement.

 

Traditionell wird die Saison bei den Hamich Runners mit der Teilnahme am Aachener Winterlauf abgeschlossen. Gemeinsam mit erneut rund 2.500 Läuferinnen und Läufern begaben sich insgesamt 15 Hamich Runners auf die ab-wechslungsreiche und zugleich anspruchsvolle Strecke von Mulartshütte nach Aachen zum Chorusberg, darunter einige, die sich der Herausforderung der 18,1 km langen Strecke zum ersten Mal stellten.

Die “Hamich Runners” waren beim Winterlauf erfolgreich.

Traditionell wird die Saison bei den Hamich Runners mit der Teilnahme am Aachener Winterlauf abgeschlossen. Gemeinsam mit erneut rund 2.500 Läuferinnen und Läufern begaben sich insgesamt 15 Hamich Runners auf die abwechslungsreiche und zugleich anspruchsvolle Strecke von Mulartshütte nach Aachen zum Chorusberg, darunter einige, die sich der Herausforderung der 18,1 km langen Strecke zum ersten Mal stellten.

Mit den "Hamich Runners" per Rad unterwegs.

Neuigkeiten von den “Hamich Runners”.

Schnellster Teilnehmer war in diesem Jahr Klaus Pavlik, der die Ziellinie bereits nach 1:29:19 h überquerte. Günter Borgs benötigte nur drei Sekunden mehr und konnte damit erstmals beim Winterlauf unter der Marke von 1:30 h bleiben. Fast schon mit einer Schnapszahl ins Ziel kam Albert Eßer der nach 1:33:33 h anschlug. Calli-Cup-Sieger Büb Delz ließ es dieses Mal etwas ruhiger angehen und gönnte sich ganze 1:34:21 h Winterlauf-Zeit. Den kompletten Lauf gemeinsam absolvierten Miriam Effertz-Kogel und Roland Hering . Zeitgleich kamen sie nach 1:38:13 h ins Ziel. Danach folgten Gerd Severin in 1:43:10 h sowie – mit neuer Bestzeit -  Ralph Hammer, der deutlich schneller als im vergangenen Jahr unterwegs war und mit 1:49:23 h sogar die Marke von 1:50 h noch unterbieten konnte. Bald darauf folgten die Debütanten, die in einer von Dieter Maubach und Dirk Hammer geführten weiteren Gruppe folgten. Janica Hammer erreichte das Ziel nach einem lang angezogenen Schlussspurt in 2:03:24 h als 12. ihrer Altersklasse, gefolgt von Tessa Maubach,die ihr Debüt nach 2:03:59 h beendete und sogar den 8. Platz in ihrer Altersklasse und damit die beste Einzelplatzierung der Hamich Runners schaffte. Dieter Maubach folgte in 2:04:00 h unmittelbar vor Simone Nosper die nach einem sehr gleichmäßigen Rennen in 2:04:04 h die Ziellinie in neuer persönlicher Bestzeit überquerte. Susanna Hammer kam nach 2:05:45 h eine Sekunde vor Dirk Hammer ins Ziel. Uwe Gerhardt schließlich rundete das Ergebnis der Hamich Runners mit einer Debützeit von 2:09:01 h ab.

Im Ziel konnten die Hamich Runners die bei der diesjährigen Kartoffelbaum-Runde sowie innerhalb ihrer Laufgruppe gesammelten Spenden in einer Gesamthöhe von 445,75 Euro an Peter Borsdorff für seine Aktion “Calvin & Sister” übergeben!

Friseurmeisterin Ute Papst (Dritte von links) und ihre Mitarbeiter spenden 1000 Euro für Peter Borsdorffs Hilfsaktion "Running for Kids".

Peter Borsdorff verbindet viel mit Langerwehe. Neununddreißig Jahre war der “Läufer mit der Sammelbüchse” dort bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand berufstätig. Seitdem besteht Borsdorffs “Unruhestand” im täglichen Einsatz für die von ihm vor 18 Jahren ins Leben gerufene Aktion „Running for Kids“. Mit dieser Initiative unterstützt er Kinder und Einrichtungen in der Region. Mehr als 641000 Euro hat der Sportler des Dürener Turnvereins (DTV) bereits zusammen getragen und persönlich übergeben. 
Der aktuelle Anlass, nach Langerwehe zu kommen war für Borsdorff ein besonders erfreulicher. Peter Borsdorff durfte sich für seine beispielhafte Aktion 1000 Euro abholen, die die Kunden und die Mitarbeiter des Friseursalons ”Team Ute Papst” in der Hauptstraße des Töpferortes, mit ihrer mittlerweile schon traditionellen „Adventsammelaktion“ zusammengetragen hatten. Der Dürener Sportler zeigte sich hocherfreut, fließt die Spende doch in sein damit zum Abschluss gebrachtes Laufprojekt, den „MädelsRUN“ ein. Mit diesem Projekt wird der Dürener zwei jungen, an den Rollstuhl gebundenen Damen helfen können. 
Auch im neunzehnten Jahr des Bestehens von „Running for Kids“ ist der Ausdauersportler weiterhin für Kinder unterwegs. Weitere Informationen gibt es Internet unter www.runningforkids.de.vu . Für Fragen und Hilfsangebote steht Peter Borsdorff unter 02421/33723 oder 0171/54 708 71 jederzeit zur Verfügung.

Hilfe Nummer eins kam von den Mitarbeitern der Tierarztpraxis Dr. Elke Mirbach und der Wehter SPD.

Zwei junge Täter hatten im Dezember in Langerwehe bei diversen Einbrüchen eine unglaublich Spur der Verwüstung hinterlassen. Besonders starkt betroffen war auch die Kindertageststätte “Spatzennest” in Jüngersdorf. Jetzt wurden den Kindern, en Erzieherinnen und den Eltern gleich drei Mal geholfen. Toll.

Der Einbruch mit Vandalismus in die Kindertagesstätte Jüngersdorf sorgte vor wenigen Wochen für Schlagzeilen nicht nur im Raum Langerwehe. In der Tierarztpraxis Mirbach sorgte dieser sinnlose Gewaltakt gegen eine Einrichtung für Kinder für tiefe Betroffenheit bei allen Mitarbeitern. Spontan entschlossen sich die Helferinnen der Praxis ihre Trinkgeldkasse mit rund 100 Euro für den Kindergarten in Jüngersdorf zu spenden. Angeregt durch diese Initiative rundeten die beiden Chefs, Tom & Elke Mirbach, den Spendenbetrag auf satte 500 Euro auf. Als der stellvertretende Langerweher Bürgermeister, Uwe Endrigkeit, von der geplanten Aktion erfuhr, ließ es sich auch die Wehter SPD nicht nehmen, ihrerseits den Spendenbetrag noch einmal um 100 Euro zu erhöhen.

Spende Nummer zwei hatte Peter Borsdorff im Gepäck...

Und auch der “Läufer mit der Sammelbüchse”, Peter Borsdorff, hat der Kindertagesstätte mit Leiterin Gertruf Wirth und einem 500-Euro-Scheck einen Besuch abgestattet. Er beschreibt seine Zeit im Jüngersdorfer “Spatzennest” so: “Ich war heute in der Kindertagesstätte Spatzennest in Langerwehe-Jüngersdorf. Dort hatten vor kurzem drei Vandalen den Kindergarten verwüstet. Sie schlugen alles kurz und klein. Den Kindern fehlte es nun an Spiel- und Bastelmaterial. Ich kam mit zwei Kisten voller Spielsachen, Spielen undKinderbüchern. Das alles hatte mir meine Lauffreundin Sandra und ihr Sohn zur Verfügung gestellt, welches ich mir dann gestern Abend noch aus der Eifel holen gefahren war. Und dann hatte ich natürlich einen Running for Kids-Scheck im Gepäck! Die Freude der Kids, die für mich ein tolles Singspiel eingeübt hatten, sowie bei den Betreuern, der Ortsvorsteherin Regina Stach und einem Vertreter der Gemeindeverwaltung war riesengroß!”

...und auch Sparkassen-Bereichsleiter Ingo Göntgen überreichte 750 Euro.

Hilfe Nummer drei kam von der Sparkasse Düren. Bereichsleiter Ingo Göntgen von der Sparkasse Düren besuchte das “Spatzennest” mit einem Scheck über 750 Euro, den er dem Vorsitzenden des Fördervereins, Ralf Sodar, überreichte. Die Kinder der Kindertagesstätte bedankten sich mit einer winterlichen Tanzvorführung und einem Lied für die großzügige Spende.  Diese Spende soll den Kindern und ihren Erzieherinnen helfen, möglichst schnell zur Normalität zurückzukehren. Der Förderverein, der sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert, hat stets ein offenes Ohr für die Wünsche der großen und kleinen „Bewohner“ des Kindergartens und gemeinsam hat man schon das ein oder andere Großprojekt auf die Beine gestellt.