Verfasste Beiträge ‘Markus Kuckertz’

Auch im vierten Auswärtsspiel der laufenden Saison blieb die 1. Mannschaft des TuS 08 Langerwehe ungeschlagen und sicherte sich t ein 2:2-Unentschieden beim BSV Gey. Dabei sah es nach der 1. Halbzeit für die Schützlinge von TuS-Coach Josef Spilles alles andere als gut aus. Denn zur Pause sahen sich die TuSler einem 0:2-Rückstand ausgesetzt (14./23.), den sie sich aufgrund der eigenen, schlechten Leistung ganz alleine zuschreiben musste. Doch in der 2. Halbzeit standen dann auf einmal nicht mehr elf Einzelspieler auf dem Platz, sondern eine Mannschaft, die Moral bewies, richtig kämpfte (jeder für jeden) und dafür auch verdientermaßen belohnt wurde. Saner Cebeci (74.) und Sven Sauer (76.) sorgten durch einen Doppelschlag für den Ausgleich und Jubel beim wieder zahlreich mitgefahrenen TuS-Anhang. In der Schlussphase lieferten sich beide TuS-Teams noch einen offenen Schlagabtausch, doch es blieb letztlich beim gerechten Unentschieden. Die Auswärtsserie der Spilles-Truppe hält also, zwei Siege und zwei Unentschieden in vier Spielen. Jetzt geht es darum, die Heimbilanz (0 Punkte aus 2 Spielen) aufzubessern. Und so kommt es am kommenden Sonntag, 29. September, zum nächsten Heimspiel gegen den SV Kelz. Ja, der SV Kelz ist der Verein, der vor vier Jahren am letzten Spieltag beim Türkischen SV in den letzten Spielminuten aus einem 1:4 noch ein 1:7 werden ließ, mit der Konsequenz, dass der TuS 08 aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem Türkischen SV den bitteren Gang ni die B-Liga antreten musste. Mehr ist somit zu dieser Partie nicht mehr zu sagen, außer: Anstoß am Sonntag um 15 Uhr im Sportstadion.

Markus Kuckertz, Vorsitzender des TuS 08 Langerwehe, berichtet regelmäßig auf toepfergemeinde.de

Die 2. Mannschaft bot zwar am Samstag bei der Reserve des BSV Gey nach Auskunft ihres Trainers Hans-Josef Ohrem die bislang schlechteste Leistung in dieser Spielzeit. Das reichte aber immer noch zu einem knappen 2:1-Sieg, den Manuel Hoppenz mit seinen beiden Treffern in der 1. Halbzeit (7./21.) sicherstellte. Der Geyer Anschlusstreffer (71.) war zu wenig, mit Glück und Geschick brachten die TuSler den knappen Vorsprung über die Zeit. Mit jetzt zehn Punkten aus den ersten sechs Spielen und dem damit verbundenen 4. Tabellenplatz kann man den Saisonbeginn durchaus als gelungen bezeichnen – darauf lässt sich aufbauen. Und so bestreitet die „Zweite“ ihr nächstes Heimspiel am kommenden Samstag, dem 28.September. Gegner ist dann das Team von Germ. Burgwart II, sicherlich eine „harte Nuss“. Da bedarf es schon einer Leistungssteigerung der Mannschaft, um etwas Zählbares in Langerwehe zu behalten. Der Anstoß zu dieser Partie erfolgt am Samstag um 17.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Alten Kirche.

Das Auswärtsspiel der Damen-Mannschaft in Lucherberg wurde kurzfristig verschoben auf Donnerstag, 3. Oktober, da die Lucherbergerinnen nicht über genügend Spielerinnen verfügten.

Dafür steht jetzt für die Mannschaft von TuS-Trainer Dieter Braun eine „harte“ Woche an. Am Mittwoch, 25.September, empfangen die TuS-Damen den Landesligisten TuS 08 Jüngersdorf I zum Kreispokalspiel, eine ganz schwere Aufgabe gegen den zwei Klassen höher spielenden „Gast“. Der Anstoß zu dieser Partie erfolgt am Mittwoch um 19.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Alten Kirche. Am kommenden Sonntag, 29. September, steht dann das nächste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast ist die Mannschaft des SV Kofferen, der Anpfiff zu diesem Spiel erfolgt am Sonntag um 12.30 Uhr als Vorspiel zur „Ersten“ im Sportstadion.

Die erste Mannschaft des TuS 08 Langerwehe hat das Zweitrundenspiel des diesjährigen “Bitburger-Kreispokals” gegen Germania Binsfeld mit 2:0 Toren gewonnen. Nach torloser 1. Halbzeit erzielten Kai Theidig (60.) und Sven Sauer (83.) die entscheidenden Treffer zu einem hart erkämpften Erfolg der Spilles-Schützlinge. Denn der A-Liga-Absteiger aus Binsfeld erwies sich als starker und mindestens ebenbürtiger Gegner, dem im Abschluss die letzte Konsequenz und auch das nötige Glück fehlte. Die TuSler ihrerseits zeigten aber bis zum Schluss Stehvermögen und eine intakte Moral, so dass der Sieg letztlich nicht unverdient zustande kam. Im Viertelfinale treffen die Blau-Weißen am kommenden Donnerstag auf die SG Voreifel. Der zukünftige Liga- Konkurrent setzte sich beim B-Liga-Aufsteiger Alemannia Bourheim mit 4:0 Toren durch.

Die 2. Mannschaft kam  bei der Reserve von Westwacht Aachen mächtig „unter die Räder“. Bis zur Pause konnten die Ohrem-Schützlinge noch mithalten gegen Aachener B-Ligisten und lagen nur mit 1:2 in Rückstand. In der 2. Halbzeit brach aber das Schicksal über die TuSler herein und man musste eine deftige 1:7-Klatsche einstecken.

Auch die Damen-Mannschaft stand bei ihrem Freundschaftsspiel in Dürwiß auf verlorenem Posten. Nach 0:1-Halbzeitrückstand heiß es am Ende 3:0 für die Damen von Germania Dürwiß. Nicht nur, dass die Gastgeberinnen die bessere Mannschaft waren und somit auch verdient gewannen, TuS-Trainer Dieter Braun bemängelte insbesondere auch die Einstellung seiner Damen, die  sehr zu wünschen übrig ließ.

Termin-Vorschau:

Am Montag, 12. August, spielt die 1. Mannschaft auf der Sportwoche von Alemannia Straß gegen die SG Türkischer SV. Anstoß zu dieser Partie gegen den Konkurrenten aus der Kreisliga A ist um 18.15 Uhr auf dem Sportplatz in Straß.

Am Mittwoch, 14. August, spielt der TuS 08 dann im Viertelfinale des “Bitburger”-Kreispokal- Wettbewerbs gegen die SG Voreifel – eine echte Standortbestimmung für unser TuS-Team gegen den zukünftigen Liga-Gegner. Anstoß in unserem Sportstadion ist am Mittwoch bereits um 18.15 Uhr (!).

Am gleichen Tag empfangen die TuS-Damen den Gegner von FSV Kraudorf-Uetterath (Bezirksliga) zu einem Testspiel. Anstoß auf dem Sportplatz an der „Alten Kirche“ ist um 19.30 Uhr.

Am Donnerstag, 15. August, nimmt die 2. Mannschaft an einem Kurzspiel-Turnier auf der Sportwoche von RW Lamersdorf teil. Um 18 Uhr spielt die „Zweite“ gegen RW Lamersdorf I und um 19.00 Uhr treffen die TuSler auf Victoria Pier-Schophoven. Bedie Spiele dauern also jeweils 45 Minuten.

Markus Kuckertz (links) und Timo Löfgen in London.

Ohne viele Worte. Aber für alle die, die immer noch nicht genug vom Champions League-Finale in Wembley haben. Unsere beiden Bayern-München-Fans, Timo Löfgen und Markus Kuckertz, sind wieder gut aus London in der Heimat eingetroffen. Und Timo Löfgen hat “seinem” Heimatblog einige seiner super-spitzenmäßigen Finalbilder zur Verfügung gestellt. Zum In-Erinnerung-Schwelgen. Und Zum-Nochmal-Jubeln. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch an alle Bayern-Fans. Und liebe Dortmunder: Bitte, bitte nicht traurig sein. Nach der Champions League ist vor der Champions League!

Zwei Langerweher in Wembley: Timo Löfgen (links) und Markus Kuckertz.

„Ich bin eigentlich schon seit zwei Wochen ein bisschen nervös. Jedenfalls denke ich fast jeden Tag an Samstag.“ Timo Löfgen ist 38 Jahre alt und eingefleischter Bayern München-Fan. Die Liebe zum FC Bayern teilt er mit Markus Kuckertz (41). Kuckertz ist seit 24 Jahren Bayern-Mitglied, Löfgen immerhin schon seit 16 Jahren. Heute Abend sitzen die beiden im Londoner Wembley-Stadion und drücken Philipp Lahm und Co. die Daumen. Die zwei Langerweher haben Tickets für das Champions-League-Finale Bayern München gegen Borussia Dortmund.

Die deutsch-deutsche Partie ist nicht Timo Löfgens und Markus Kuckertz‘ erstes Champions-League-Finale mit Münchener Beteiligung. 1999 haben sie sich zum ersten Mal für Eintrittskarten beworben, damals spielte Bayern gegen Manchester United in Barcelona. Zwei Jahre später hatten die beiden Langerweher Karten für die Partie gegen den FC Valencia in Mailand und 2010 für das Finale gegen Inter Mailand in Madrid. Markus Kuckertz: „Von fünf Champions League-Finals mit Münchener Beteiligung haben wir für vier Karten bekommen. Das ist fast wie ein Sechser im Lotto.“ Da hat Kuckertz Recht. Für das Spiel am Samstag in London haben sich rund eine Viertelmillion Bayern-Fans um Karten beworben. Kuckertz: „Knapp 25 000 Tickets wurden verteilt. Da muss man schon wirklich Glück haben.“

Irgendwie müssen Timo Löfgen und Markus Kuckertz, die sich übrigens beide um je zwei der 170 Euro teuren Karten beworben haben, ihr Glück aber geahnt haben, die Hinflüge nach London hatte Löfgen nämlich schon gebucht, als sie noch gar keine Karten für das Finale hatten. Markus Kuckertz: „Wir haben uns beide bei Bayern München um Karten beworben. Und ich habe gewonnen. Dienstags hat die Verlosung angefangen, mittwochs kam die E-Mail von Bayern München. Und zehn Minuten später hatte Timo auch die Rückflüge für uns gebucht.“

Klar, dass man für so ein Finale auch optimal ausgerüstet sein muss. Übers Internet haben die beiden Fußball-Fans sich Final-Schals bestellt. Timo Löfgen einen, wo beide Mannschaften, also Bayern München und Borussia Dortmund verewigt sind, Markus Kuckertz den, der nur den Bayern-Aufdruck hat. „Ich will von Dortmund nichts haben“, schmunzelt Kuckertz. „Das würde ich gar nicht anfassen.“ Außer den Schals tragen die beiden noch rote Polohemden, auch hier steht „Champions-League-Finale 2013 Wembley“ drauf. „Man muss sich von Anfang an zu erkennen geben“, lacht Timo Löfgen. „Wir fliegen von Amsterdam, da ist vermutlich auch der ein oder andere Dortmund-Anhänger im Flieger.“

Die beiden Langerweher landen heute um 10.20 Uhr in der britischen Hauptstadt, genau gesagt am Flughafen Gatwick. „Es gibt in der Nähe des Wembley-Stadions einen Park, wo sich am Samstag Bayern München-Fans treffen werden. Ich denke mal, dass wir da dann auch hingehen werden.“

Übrigens hat Timo Löfgen beste Erinnerungen an Wembley, wenn auch noch an das alte Stadion. Hier hat er nämlich 1996 beim EM-Finale gesessen, als Oliver Bierhoff die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit dem „Golden Goal“ zum Europameistertitel geschossen hat. „Ich sehe noch heute, wie der Ball langsam ins Tor rollt. Das war ein einmaliges Erlebnis.“

Dass Löfgen und Kuckertz felsenfest davon überzeugt sind, dass Bayern heute gewinnt, braucht an dieser Stelle wohl nicht extra erwähnt zu werden. Aber die beiden können diese Überzeugung auch belegen. Kuckertz: „Das ist einfach das Gesetz der Serie. Bei unserem ersten Champions-League-Finale in Barcelona hat Bayern verloren, das zweite gewonnen, das dritte wieder verloren. Logisch, dass jetzt wieder ein Sieg kommen muss.“ Ein Satz, den Timo Löfgen sofort unterschreiben würde. „Bayern hat aber auch eine überragende Saison gespielt“, ergänzt er. „Die Mannschaft hat es verdient, Champions League-Gewinner zu werden.“ Aber egal, wie das Spiel ausgeht, ist Timo Löfgen überzeugt, wird die Fußball-Reise nach London zu einem unvergessenen Erlebnis. „Das ist fast wie ein Weltmeisterschafts-Finale“, sagt er. „Und das im Stadion zu erleben, ist einfach Klasse.“ Kein Wunder, dass der Fachinformatiker schon heute nervös ist. Und auch bei Markus Kuckertz steigt die Spannung.

Da gibt die 1. Mannschaft des TuS 08 Langerwehe die Tabellenführung her, und schon drei Tage später sind die TuSler nach dem 3:1-Heimsieg über Alemannia Lendersdorf II wieder an der Tabellenspitze angekommen – dank des überraschenden Punktverlustes von Derichsweiler gegen Sportfreunde Düren II (3:3).

Die Schützlinge von TuS-Trainer Josef Spilles zeigten sich im Heimspiel gegen die Lendersdorfer Reserve recht gut erholt vom enttäuschenden Auftritt gegen Derichsweiler und gewannen das erste Spiel im Sportstadion in diesem Jahr verdient mit 3:1 Toren. Bis zur Pause hätte die Führung eigentlich schon deutlicher ausfallen müssen als nur mit 1:0 durch den Treffer von Radouane Khidous (21.). Doch weitere gute Torchancen wurden nicht genutzt. In der 2. Halbzeit sahen die TuS-Fans das gleiche Bild. Die Blau-Weißen waren stets bemüht, spielten nach vorne und kamen zu Chancen, wobei diese teilweise kläglich vergeben wurden. Im Gegenzug hätte dann sogar bei zwei brenzligen Situationen der Ausgleich fallen können, doch TuS-Keeper Georg Johnen war auf dem Posten. Als dann der Treffer zum 2:0 durch Tim Schäfer fiel (66.), schien die Partie gelaufen, zumal direkt im Anschluss ein Gäste-Spieler wegen permanenten Meckerns die Gelb-Rote Karte sah. Doch weit gefehlt. Nachlässigkeiten in der Hintermannschaft ermöglichten den Anschlusstreffer für die Gäste (71.), so dass es nochmal spannend wurde. Und bevor Radouane Khidous dann den TuS-Anhang in der 90. Minute mit dem Treffer zum 3:1- Endstand erlöste, übertrafen sich die TuSler gleich mehrmals beim Auslassen hochkarätiger Torchancen. Durch diesen wichtigen Erfolg übernahmen die Blau-Weißen sogar wieder die Tabellenführung vom jetzt punktgleichen FC Bor. Derichsweiler, der im Heimspiel gegen SF Düren II nicht über ein 3:3-Unentschieden hinauskam.
Der SV Merken verzichtet am nächsten Spieltag auf die Austragung des Heimspiels gegen die 1. Mannschaft mangels Personal – und der TuS 08 bleibt Tabellenführer!

Ein „Novum“ gab es bei der 2. Mannschaft zu vermelden, leider in unerfreulicher Hinsicht. Die Personalnot (Verletzungen, Arbeit, private Gründe) war derart groß, dass TuS-Coach Hans- Josef Ohrem keine spielfähige Mannschaft auf das Feld schicken konnte. Von daher musste man die Partie gegen Tabellenführer Lendersdorf I absagen. Der Verzicht wird mit 0 Punkten und 0:2- Toren belegt (+ 100 Euro Ordnungsgeld).
Keine gute Kunde vermeldet die  2. Mannschaft auch vom Spiel gegen die SG Nordeifel, als das Team aus Langerwehe mit 1:5 Toren unterlag. Nach dem schnellen 0:2-Rückstand keimte nochmals Hoffnung auf, als Carlos Blanco den 1:2-Anschlusstreffer erzielte (35.). Doch in der 2. Halbzeit blieben alle Angriffsbemühungen der Schützlinge von TuS-Coach Hans-Josef Ohrem erfolglos, gleichwohl die Einstellung und die Moral heute stimmten.

Dafür war die Freude bei unseren TuS-Damen riesengroß. Nach dem Punktgewinn gegen Tabellenführer SG Vossenack/Hürtgenn gewannen die Damen das Gemeindederby gegen TuS 08 Jüngersdorf II mit 3:2 Toren. Die 1:0-Führung durch Nora Herzig konnten die Gäste noch vor der Pause ausgleichen. Doch in der 2. Halbzeit gingen die TuS-Damen durch einen Doppelschlag von Carmen Münstermann mit 3:1 in Führung. Es reichte für die Jüngersdorferinnen nur noch zum Anschlusstreffer von 2:3, so dass mit im TuS-Lager über einen schönen Heimerfolg freuen durfte. Auch ihr Auswärtsspiel beim SV Kofferen gewannen die TuSlerinnen knapp mit 1:0. Das „goldene Tor“ fiel bereits in der 1. Minute durch Nora Herzig. Diesen knappen Vorsprung brachten die TuS-Damen dann erfreulicherweise über die Spielzeit.