Verfasste Beiträge ‘Löstige Döppesbäckere’

Töpfermeister Tünn ist wieder da!

Und? Wart Ihr auch am Samstag beim Orgelbaukarneval im Pfarrheim? Also, echt, Freunde, ich war natürlich vor Ort und was soll ich sagen? So viel Spaß habe ich schon lange nicht mehr gehabt! Echt toll, die Sitzung! Wahnsinn! Vor allem der Vortrag der “Drei Grazien” am Schluss war wie immer wunderbar – gleichzeitig amüsant und trotzdem manchmal auch nachdenklich stimmend. Also, wenn das stimmt, dass der frühere Langerweher Pastor Rüdiger Hagens bei der Sitzung nicht mehr auftreten darf…. Mann, oh, Mann, das wäre schon ein starkes Stück… Aber darüber wollte ich gar nicht reden, aber Ihr wisst ja, was passiert, wenn ich einmal ins Plaudern gerate….

So richtig aus der Seele gesprochen haben mir die “Drei Grazien” in Sachen Karneval und Karnevalsgesellschaften in Langerwehe. Die Karnevalsgesellschaft (KG) “Rot-Weiß Pier” mitgezählt, haben wir in der Töpfergemeinde mittlerweile drei Karnevelsgesellschaften. Und das bedeutet in Langerwehe drei Mal Sessionseröffnung, drei Mal Prunksitzung oder Kappensitzung – und das jedes Mal vor nicht wirklich vollen Sälen. In diesem Jahr war es zu allem Überfluss dann sogar so, dass die “Löstigen Döppesbäckere” und “Rot-Weiß-Pier” ihre großen Sitzung am gleichen Abend gemacht haben. Also wirklich, liebe Karnevalisten: Das muss doch nun echt nicht sein. Und deswegen hatten die “Grazien” absolut Recht, als sie gesagt haben, dass man sich an Karneval doch eigentlich verstehen soll, um miteinander zu feiern. Und auch wenn die “Pannebäckere” sich vor knapp 20 Jahren gegründet hatten, weil es irgendwelchen Knatsch mit den “Döppesbäckeren” gab, sollten die Verantwortlichen von heute sich gemeinsam mit den Karnevalisten aus Pier vielleicht doch vor der kommenden Session an einen Tisch setzen. Einfach, um die nächsten Termine zu planen. Und um zu überlegen, ob es nicht nicht noch mehr gemeinsame Veranstaltungen geben kann. So wie die große Party an Karnevalssamstag beispielsweise. Dann platzt die Kulturhalle nämlich in der Regel aus allen Nähten. Zusammen kann man sich vielleicht auch ein noch attraktiveres Sitzungsprogramm leisten, das viel mehr Wehter Jecken anspricht. Und ich könnte dann auch bis zum Ende mitschunkeln und müsste nicht mittendrin abbrechen, um vom Festzelt in Pier bis zur Kulturhalle zu fahren…

In diesem Sinne Freunde, drei Mal Langerweher Fastelovend Alaaf!!!

Hubert und Marlene Gasper zu Gast bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

„Ich öffne Ihnen die Türen freiwillig. Sie brauchen das Bundeskanzleramt nicht zu stürmen.“ Mit diesen Worten empfing eine fröhlich gelaunte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Prinzenpaar Hubert und Marlene Gasper von der KG „Löstige Döppesbäckere“ aus Langerwehe im Bundeskanzleramt.

Zusammen mit ihrem Parlamentarischen Staatssekretär, Thomas Rachel MdB, begrüßte die Kanzlerin die Delegation von der Rur unter der Leitung des Präsidenten des Regionalverbandes Bund Deutscher Karneval (BDK) Düren Rolf Peter Hohn.

Begleitet wurde das Prinzenpaar von ihrem Ehrenpräsidenten Robert Wamig sowie den Tanzmariechen Anne Gasper und Sarah Pelzer. Der Präsident Bund Deutscher Karneval, Volker Wagner, sagte öffentlich gegenüber der Bundeskanzlerin: „Ihr Staatssekretär Thomas Rachel macht sehr viel für den Karneval. Das muss mal gesagt werden.“ Ehrenpräsident Robert Wamig aus Langerwehe fasste für die Besucher aus dem Kreis Düren zusammen: „Das war ein tolles Erlebnis.“

Rolf Peter Hohn, Vizepräsident des BDK, hatte das Langerweher Prinzenpaar wegen ihres langjährigen karnevalistischen Engagements und des 6×11 jährigen Bestehens der KG „Löstige Döppesbäckere“ für die Teilnahme am Karnevalsempfang der Bundeskanzlerin vorgeschlagen. Sie Gäste aus Langerwehe hatten die Ehre das Bundesland Nordrhein-Westfalen zu vertreten.

Kleine Mariechen bei der Kappensitzung der "Löstige Döppesbäckere".

 „Die Sitzung ist einfach Spitze. Ich bin total begeistert.“ Es ist Samstag Abend, kurz nach 21 Uhr, und die Kulturhalle Langerwehe kocht. Die traditionsreiche Langerweher Karnevalsgesellschaft (KG) „Löstige Döppesbäckere“ hat zu ihrer Kappensitzung eingeladen, und die ist in dieser Session wirklich etwas Besonderes. Zum einen, weil die Wehter „Döppesbäckere“ ihr 66-jähriges Jubiläum feiern und zum anderen, weil die Gesellschaft mit Hubert und Marlene Gasper in diesem Jahr zum ersten Mal das Prinzenpaar der Töpfergemeinde stellt. Ein überaus sympathisches Prinzenpaar noch dazu. 

Wieder führte „Döppesbäckere“-Präsident Jürgen Frings gekonnt durch ein Sitzungsprogramm, das mit eigenen und fremden Kräften für jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgte. Zu Beginn des rund fünf Stunden dauernden Programms durften die kleinen Tänzerinnen der KG „Löstige Döppesbäckere“ ihr Können unter Beweis stellen. Mit dabei waren unter anderem die Bambini-, Jugend- und Juniorengarde. Für viel Applaus und gute Laune sorgten dann im weiteren Verlauf der Sitzung Stimmungssänger Rolf Weber, Redner Jonas Wintz, vielen besser bekannt als „Stadtstreicher“, die Musikgruppe „Mennekrather“ und das närrische Duo „Botz un Bötzje“.

Karnevalsorden aus Ton

Ein tolles Bild auf der Bühne in der Langerweher Kulturhalle boten die Mitglieder der Aachener Karnevalsgesellschaft „Oecher Penn“ und des Tanzcorps „Sandhasen Oberlahr“. Klar, dass Sängerin Wicky Junggeburth und Stimmungsband „Botzedresse“ den Närrinnen und Narren in Langerwehe ebenfalls tüchtig einheizten. Für den passenden musikalischen Rahmen der Sitzung sorgte die Feuerwehrkapelle aus Luchem. 
Übrigens ist der Name „Löstige Döppesbäckere“ bei den Wehter Karnevalisten ja wirklich Programm. Der Orden der Gesellschaft ist auch in dieser Session wieder aus Ton gefertigt, für das schöne Motiv sind wie immer „Döppesbäckerre“-Ehrenpräsident Robert Wamig und seine Frau verantwortlich.  Der Orden zeigt in diesem Jahr ein typisches Tongefäß, die „Langerweher Baare“, die früher unter anderem zum Einmachen von Weißkohl gebraucht wurde.
Auch am Tag nach der Kappensitzung wurde in Langerwehe tüchtig weitergefeiert. Dann hatten die Jungen und Mädchen in der Töpfergemeinde das Sagen und erlebten eine tolle Kindersitzung in der Kulturhalle.

Das 19. Karnevalsturnier der Langerweher Karnevalsgesellschaft „Löstige Döppesbäckere“ in der Kulturhalle war für die Veranstalter und die aktiven Tänzerinnen und Tänzer wieder ein voller Erfolg.

Nachwuchsförderung und vor allen Dingen die Förderung des karnevalistischen Tanzsports wird bei der traditionsreichen Langerweher Karnevalsgesellschaft (KG) „Löstige Döppesbäckere“, die übrigens in diesem Jahr ihr närrisches sechs mal elf-jähriges Jubiläum feiert, seit vielen Jahren groß geschrieben. Und so hatten die Wehter „Döppesbäcker“ in dieser Session bereits zum 19. Mal zu ihrem Tanzturnier in die Kulturhalle nach Langerwehe eingeladen. Und da herrschte fast acht Stunden ein quirliges, munteres Treiben, es gab Tanzsport auf ziemlich hohem Niveau.
Hier nun alle Ergebnisse des Turniers in der Übersicht: Bei der Altersklasse Jugend hatten in der Kategorie „Marschtanz“ die „Grieläächer“ aus Birkesdorf mit 391 Punkten die Nase vorn. Die Gruppe hat sich zudem für das Verbandsturnier qualifiziert. Platz zwei ging an die Karnevalsgesellschaft „Fidelio“ aus Niederzier (377 Punkte), dritte wurden die Tänzer der KG „Jonge vom Berg“ aus Merzenich mit 373 Punkten.
Bei den Tanzmariechen belegten Madleine Weyermann (KG „Wendene Seempött“) mit 434 Punkten Rang eins, zweite wurde Sarah Danowski von der gleichen Gesellschaft mit 425 Punkten, auf dem dritten Platz landete Lea Hambach von der KG „Löstige Ost-Dürener“. Bei den Schautanzgruppen konnten die Birkesdorfer „Grieläächer“ mit ihrem Tanz „In der Mäuseschule“ die Konkurrenz für sich entscheiden (407 Punkte).

Bei den Junioren ging in der Disziplin „Tanzpaar“ Platz eins an Sarah Danowski und Nico Bonn von der KG „Wendene Seempött“ (412 Punkte). Beim Marschtanz gewannen wieder die „Grieläächer“ aus Birkesdorf (426 Punkte), vor der KG „Öcher Prente“ (407 Punkte) und den „Holzpoerze Jonge“ aus Düren mit 396 Punkten. Bei den Tanzmariechen wurde Maria Richter (KG „Oecher Prente“) Erste mit 443 Punkten, Platz zwei belegte Annkristin Viehöver (KG „Frohsinn Oberzier) mit 435 Punkten, den dritten Rang „ertanzte“ sich Laura Schindler (KG „Schwerfe bliev Schwerfe“) mit 431 Punkten.

Bei den Schautanzgruppen holten die Birkesdorfer „Grieläächer“ Platz eins (424 Punkte), Platz zwei ging an die KG „Oecher Prente“ (411 Punkte), Platz drei an die KG „Wendene Seempött“ (396 Punkte).

In der Altersklasse „Aktive“ belegten Laura Schindler und Marco Vogels (KG Schwerfe bliev Schwerfe) in der Kategorie Tanzpaar den ersten Platz mit 433 Punkten vor Natalie Schulze und Reno Quandt von der gleichen Gesellschaft (421 Punkte). Der erste Platz beim „Marschtanz“ ging an die KG „Löstige Dötzje“ aus Thum mit 426 Punkten.

Bei den Tanzmariechen gewann Vivian Buckesfeld (KG Schwerfe bliev Schwerfe) mit 456 Punkten vor Jenny Düsseldorf (KG Heed Haase Brandenberg) mit 445 Punkten und Jessica Plum (KG Schwere bliev Schwerfe) mit 443 Punkten. In der Kategorie Schautanz gewannen die Tänzer der Karnevalsgesellschaft „Horbacher Freunde“ mit 545 Punkten vor den Tänzern der Rölsdorfer Karnevalsgesellschaft „Kick Ens“ mit 370 Punkten.

Bei den „Löstigen Döppesbäckern“ aus Langerwehe geht die Session weiter mit der großen Kappensitzung am Samstag, 26. Januar, um 19.11 Uhr in der Kulturhalle. Einen Tag später, also am Sonntag, 27. November, findet an gleicher Stelle um 15 Uhr eine fröhliche Kindersitzung statt. An Kanevalssamstag, also am Samstag, 9. Februar, feiern die „Döppesbäcker“ gemeinsam mit den „Pannebäckern“ aus Langerwehe eine große Karnevalsparty, übrigens ebenfalls in der Kulturhalle.

Die Funkemariechen standen bei den "Döpeesbäckern" im Mittelpunkt.

Die Karnevalsgesellschaft „Löstige Döppesbäcker“ aus Langerwehe hatte in ihrer 65. Session zur großen Kappensitzung in die Kulturhalle eingeladen – und wieder einmal standen die vielen kleinen und großen Tänzerinnen der traditionsreichen Karnevalsgesellschaft im Mittelpunkt des Geschehens. Gleich vier Garden präsentierten ihr Können und selbstverständlich waren auch die Mariechen der Gesellschaft im Einsatz.
Für viel Applaus sorgten darüber hinaus das Männerballett der „löstige Jonge“ aus Inden, die Büttenreden mit Uwe Weiler alias „Imi us Kölle“ und den „Schwaad Lappe“ sowie die fetzige Karnevalsmusik mit den „Bremsklötz“ und der „Brass Stimmungsband“ aus Eschweiler.

Durch das abwechslungsreiche Programm führte wie immer sehr gekonnt und charmant Döppesbäckere-Präsident Jürgen Frings, der in der Kulturhalle viele Freunde der „Löstige Döppesbäckere“ begrüßen konnte. Mit von der Partie waren darüber hinaus auch die beiden anderen Langerweher Karnevalsgesellschaften „Pannebäckere“ und „Rot-Weiß Pier“.

Musikalisch führte die schwungvolle Feuerwehrkapelle Luchem unter der Leitung von Martina Keller durch den Abend mit den „Döppesbäckern“. Wie immer haben Döppesbäcker-Präsiden Robert Wamig und seine Frau den Orden der Gesellschaft stilecht aus Ton gestaltet. Wie immer präsentiert der Orden ein Motiv aus Langerwehe, diesmal zeigt er einen der typischen Kiepenkerle, die früher in Langerwehe unterwegs waren, um Krüge und Töpfe zu verkaufen.
Am Sonntag hatten die „Döppesbäckere“ dann zu ihrer Kindersitzung in die Kulturhalle eingeladen. Und auch die kleinen Wehter Karnevalisten hatten jede Menge Spaß, genossen ein buntes Programm und spielten in ihren farbenfrohen Kostümen auch selbst munter und ausgelassen auf der Bühne.