Verfasste Beiträge ‘Kreisliga’

TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch

Am Samstag traten die Damen der dritten Mannschaft des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch beim SV Huchem-Stammeln zum Meisterschaftsspiel in der Frauen-Kreisliga an. Es war zu Beginn des Spiels ein sehr zerfahrenes Spiel. Mit zunehmender Spieldauer kam Huchem-Stammeln dann auch zu den ersten Chancen in Führung zu gehen. Diese wurden aber alle nicht genutzt. In der 36. Minute dann die Fehlentscheidung des Schiedsrichters, als er nicht Abseits pfiff und anschliessend das 1:0 fiel. Ansonsten war das Spiel sehr fair und der
Schiedsrichter hatte keine Mühe mit Spiel. So ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Nach der Pause dann kein anderes Bild. Huchem-Stammeln erspielte sich einige Chancen, aber scheiterte an unser glänzend aufgelegten Torfrau oder vergab sie. In der 69. Minute fiel dann das 2:0, was in der Höhe auch in Ordnung ging. Aber ab der 70. Minute baute auch Huchem-Stammeln körperlich ab und die TuS-Frauen konnten mal hier und da Akzente nach vorne setzen. In der 75. Minute dann ein Freistoss von Steffi Bringmann, den
sie leider nur ans Lattenkreuz setzte. Die Torfrau von Huchem-Stammeln wäre ohne Chance gewesen. Den Schlusspunkt setzte Huchem-Stammeln mit dem 3:0 in der 90+1. Minute. Ein Freistoss über die Mauer unten ins Eck. Anzumerken ist, dass ab der 70. Minute auch die Lichtverhältnisse aufgrund des Wetters und der nicht vorhandenen Flutlichtanlage nicht optimal waren.

Die erste Damenmannschaft musste zum Auswärtsspiel nach Venwegen. Das Wetter war nasskalt und der Rasenplatz matschig und sehr tief. Zudem war die Mannschaft ersatzgeschwächt, was sich dann auch im Spiel wiederspiegelte. Von Anfang an standen die TuSlerinnen unter Druck und kassierten gleich in der vierten Minute das 0:1. Kaum
davon erholt stand es in der neuten Minute 0:2. Dann fand auch die Mannschaft aus Jüngersdorf den Weg nach vorne und Denise Ruhrig schoss aus der zweite Reihe aufs Tor und über die Torfrau, unter die Latte zum 2:1 Anschlusstreffer. Da waren gerade einmal zwölf Minuten gespielt. Wer aber jetzt dachte, dass das Spiel hier mit vielen Toren endete sah sich getäuscht. Es wurde um jeden Ball gekämpft und beide Abwehrreihen arbeiteten sehr effektiv. In der 31. Minute fiel dann das 3:1 für Venwegen. Nachdem sich eine Spielerin von Venwegen wegstehlen konnte und ganz allein am Elf-Meter-Punkt auf den Ball wartete, den sie dann nur noch einschieben musste. So war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause begann Venwegen direkt mit deutlich höherem Tempo. Die Frauen spielten jetzt auch mehrere Chancen heraus, aber die gut haltende Jüngersdorfer Torfrau parierte diese Schüsse ein ums andere Mal. Viele Chancen wurden im Laufe des Spiels aber auch vergeben. Im weiteren Spielverlauf merkte man beiden Mannschaften auch den Kräfteverschleiss an, da es doch ein schwer zu bespielbares Gelände war. Den Schlusspunkt setzte dann Venwegen mit dem 4:1
in der 87. Minute.