Verfasste Beiträge ‘IV “Pro Langerwehe”’

Die Langerweher Hauptstraße wird zur Copacabana.

Die Langerweher Hauptstraße wird zur Copacabana.

Das Sommerfest der Interessenvereinigung „Pro Langerwehe“ ist längst aus dem Terminkalender der Töpfergemeinde nicht mehr wegzudenken. Immer zu Beginn der Sommerferien lädt der Zusammenschluss der Einzelhändler, Freiberufler und  Geschäftsleute zu einem abwechslungsreichen Tag entlang der Langerweher Hauptstraße ein. Und weil derzeit Brasilien und die Fußballweltmeisterschaft das beherrschende Thema ist, heißt es am Sonntag, 6. Juli, auch beim Sommerfest der IV „Pro Langerwehe“ „Brasil olé“. Heinz Herten, Vorsitzender der IV „Pro Langerwehe“: „Die Langerweher City wird von Stütgerloch bis zum Ulhaus zur Copacabana“. Das 19. Sommerfest bietet alles, was man mit dem großen Land in Südamerika verbindet: Samba und Trommeln, hübsche Tänzerinnen und ein Rausch der Farben. Und natürlich sind zu diesem Fest die Geschäfte in  LangerweheamSonntag auch von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Das Sommerfest selbst beginnt schon eine Stunde früher. Die Hauptstraße ist an diesem Tag für den Verkehr gesperrt. „Das Motto lag einfach nahe“, so Heinz Herten. „Und wir haben eine Veranstaltung geplant, die man einfach nicht verpassen sollte.“ Unterstützung gibt es für Langerweher vom Aachener  Honorarkonsul für Brasilien, Klaus Pavel. Er hat die Schirmherrschaft übernommen. Außerdem mit von der Partie Christina Ferreira, quirlige Samba-Queen, die mit ihren Kolleginnen über die Hauptstraße wirbeln wird. Darüber hinaus gibt es jede Menge Musik. Rund 40 Aktionen und Aktivitäten haben IV „Pro Langerwehe“ und Kulturmanager Max Krieger zusammengestellt. Die Samba-Band „Ani-moso“ wird durch die Straßen ziehen und auch Sportler des Aachener „Centro Cultural Capoeira“ werden sich beteiligen und Einblicke in Kampfsportarten des südamerikanischen Landes geben. Entlang der Hauptstraße werden zudem rund 30 Stände eine Atmosphäre wie auf einem quirligen Basar bieten und auch die Geschäfte, die nicht unmittelbar an der Hauptstraße liegen, sind in das Geschehen eingebunden. Fünf Vereine und Organisationen werden sich mit Ständen vorstellen. Mit von der Partie ist beispielsweise die Langerweher Zukunfstwerkstatt, die sich diesmal dem Thema Elektroenergie widmen wird.

Da die Hauptstraße gesperrt ist, werden mit dem Auto anreisende Besucher gebeten, die umliegenden Parkplätze zu nutzen. Wer aus Richtung Eschweiler kommt, kann den Parkplatz der Euregio-Bahn nutzen und aus Richtung Düren stehen im Gewerbegebiet Plätze zur Verfügung. „Die Hauptstraße wird eben an dem Tag unsere Flaniermeile“, wie Heinz Herten und sein Team verkünden.

Der Hamburger Fischmarkt kommt zum zweiten Mal nach Langerwehe.

Der Hamburger Fischmarkt kommt zum zweiten Mal nach Langerwehe.

Wenn es am Wochenende 12. und 13. April im Gewerbegebiet Jüngersdorf laut werden sollte, dann ist das kein Grund zur Aufregung. Im Gegenteil, genau so soll es sein. Die Interessenvertretung „Pro Langerwehe“, lädt zum 11. Frühlingsfest. Und genau wie schon im vergangenen Jahr wird wieder der Hamburger Fischmarkt zu Gast in der Töpfergemeinde sein.

Heinz Herten, Vorsitzender IV „Pro Langerwehe“, verspricht: „Wenn in Jüngersdorf rund 20 Marktbeschicker ihre Waren anpreisen, wird Stimmung wie in Altona herrschen. Dabei geht es beileibe nicht nur um Fisch und andere Meerestiere, sondern es sind auch Wurst, Käse und Nudeln im Angebot, ebenso wie Bananen und Blumen.“ Über zusätzliche 20 Verkaufsstände werden das Geschehen zudem begleiten. Unter anderem werden Süßigkeiten, Textilien, Gewürze, Lederwaren und Uhren angeboten. Heinz Herten: „Im vergangenen Jahr war der Fischmarkt ein großer Erfolg. Wir hatten um die 10 000 Besucher.“

Natürlich werden auch die rund 45 ortsansässigen Betriebe das Ihre zum Gelingen beitragen. Sonderaktionen der Langerweher Unternehmen sollen Zuschauer locken.

Mit dem Frühlingsfest nimmt die IV „Pro Langerwehe“ mit ihren mittlerweile rund 170 Mitgliedern außerdem schon einmal Maß für das Sommerfest, das traditionell wieder in der Ortsmitte stattfinden wird. Am 12. und 13. April stehen aber zunächst einmal „Aal-Hinnerk“ mit Fischspezialitäten aus Hamburg, „Bananen-Fred“, „Blumen-Jakpeter“, „Käse-Rudi“, „Nudel-Uwe“ und „Käthe Kabeljau“ im Mittelpunkt.

Der „Hamburger Fischmarkt“ öffnet am Samstag, 12. April, schon um 9 Uhr, ehe Bürgermeister Heinrich Göbbels den offiziellen Startschuss zum Frühlingsfest um 10 Uhr gibt.

Am Sonntag geht es um 11 Uhr los. Um 14 Uhr steht dann ein weiteres Highlight an: die Versteigerung einer zehn Meter langen Salami zu Gunsten der Jugendabteilung des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch. Günther Kurth, Kassenwart des Fußballklubs: „Wir haben eine große Jugendabteilung mit sehr vielen Mannschaften. Und wir freuen uns sehr über die Unterstützung, mit der wir Trainingsmaterial und Trikots anschaffen können.“ Bürgermeister Heinrich Göbbels: „Ich kann der Interessenvertretung ‚Pro Langerwehe‘ nur mein großes Kompliment zu dieser Veranstaltung aussprechen. Es ist wirklich toll, was hier auf die Beine gestellt und gemeinsam bewegt wird.“

Die Jungen und Mädchen aus der offenen Ganztagsgrundschule und die Kinder der Flötenklasse der Langerweher Musikschule freuen sich jeweils über 500 Euro. Das Geld ist bei der Weihnachtsverlosung der Interessenvertretung „Pro Langerwehe“ zusammengekommen.

Die Jungen und Mädchen aus der offenen Ganztagsgrundschule und die Kinder der Flötenklasse der Langerweher Musikschule freuen sich jeweils über 500 Euro. Das Geld ist bei der Weihnachtsverlosung der Interessenvertretung „Pro Langerwehe“ zusammengekommen.

In gleich 38 Geschäften in Langerwehe stehen in der Vorweihnachtszeit festlich dekorierte Sammelbüchsen, bereits seit fünf Jahren sammelt die Interessenvertretung „Pro Langerwehe“, ein Zusammenschluss von Einzelhändlern, Freiberuflern und Geschäftsleuten im Advent Geld, dass Kindern und Jugendlichen aus der Gemeinde zu Gute kommen soll. Diesmal freuen sich über jeweils 500 Euro die Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) und die Jungen und Mädchen der Flötenklasse von Regina Merz der Langerweher Grundschule. „Wir wollen mit unserem Geld“, so Sonja Soyka, Leiterin der OGS, „die kleinen Löcher des Alltags stopfen.“ Kinder, die kein Geld für Mittagessen oder Frühstück dabei haben, können zum Beispiel mit der Spende unterstützt werden. Außerdem sollen neue Spielgeräte angeschafft werden. „Wir freuen uns sehr über das Geld“, so Sonja Soyka. „Das kann ich auch für unseren Träger, den Sozialdienst katholischer Frauen sagen.“ Auch Regina Merz und Johannes Schmitz-Schunken von der Langerweher Musikschule freuen sich über die Unterstützung von der IV „Pro Langerwehe“. Über 70 Jungen und Mädchen lernen derzeit in der Musikschule das Blockflötenspiel, und Regina Merz ist es ein großes Anliegen, dass die Kinder auch große Blockflöten einmal kennenlern. Für den Kauf einer solchen Flöte soll die Spende der IV „Pro Langerwehe“ verwendet werden. „Wir freuen uns“, dass wir ein bisschen helfen können“, so Heinz Herten von der Interessenvertretung, „und danken all unseren Kunden für ihre Unterstützung.“

Arndt Vroomen,. Hilka Zirke und Heinz Herten (v.l.) freuen sich auf Gotthilf Fischer.

Arndt Vroomen,. Hilka Zirke und Heinz Herten (v.l.) freuen sich auf Gotthilf Fischer.

Alle, die gerne singen, sollten sich am 1. Adventssonntag am besten nichts vornehmen. Sondern unbedingt nach Langerwehe kommen. Ab 12 Uhr heißt es auf dem Kirchplatz in der Ortsmitte der Töpfergemeinde nämlich „Sing mit Gotthilf Fischer“. 85 Jahre ist der Gründer der berühmten „Fischer-Chöre“ mittlerweile alt, trotzdem begeistert er die Menschen immer noch zum Singen. Und genau das will er auch in Langerwehe tun. Die Verantwortlichen der Interessenvertretung „Pro Langerwehe“ haben Gotthilf Fischer engagiert. Vorstandsmitglied Hilka Zierke versucht schon, einige Jahre den berühmten Chorleiter zu engagieren. „Aber er ist sehr beschäftigt“, schmunzelt sie. „Aber in diesem Jahr hat es endlich geklappt.“ Gotthilf Fischer wird in Langerwehe mit den Menschen Advents- und Weihnachtslieder singen, die Verantwortlichen der IV „Pro Langerwehe“ hoffen, dass möglichst viele Mitglieder der vielen Chöre aus dem Dürener Land zu der Veranstaltung kommen werden. „Darüber würden wir uns und Gotthilf Fischer sich sehr freuen“, so Heinz Herten, Vorsitzender der IV „Pro Langerwehe“.

Das „Mitsing-Konzert“ mit Gotthilf Fischer findet übrigens aus Anlass des 39. Töpfermarktes statt. Der findet wie immer am 1. Adventswochende, 30. November und 1. Dezember, jeweils von 11 bis 18 Uhr im Töpfereimuseum, Pastoratsweg 1, statt. Rund 50 Aussteller präsentieren sich dann im und rund um das Töpfereimuseum. Zum vielfältigen Angebot gehören traditionelles und modernes Gebrauchsgeschirr, fantasievolle Gartenkeramik, edler Schmuck und klangvolle Musikinstrumente aus Ton sowie künstlerisch gestaltete Einzelstücke. Steinzeug, Irdenware, Fayence und Porzellan geben Einblick in das weite Feld der Keramik.

„Der Töpfermarkt“, so Heinz Herten, „ist natürlich nach wie vor ein Publikumsmagnet. Es ist aber natürlich unser Anliegen, am Töpfermarktsonntag auch viele Besucher in die Ortsmitte von Langerwehe zu locken.“ Dann sind hier nämlich von 12 bis 17 Uhr die Geschäfte geöffnet. Heinz Herten: „Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahr nicht die Hauptstraße zu sperren, damit man auch wirklich problemlos in den Ort fahren kann.“ Für ein besonderes Ambiente sorgen am Nachmittag noch die „Gressenicher Blasmusikanten“. Übrigens ist der Eintritt frei – sowohl zum Töpfermarkt als auch zum Singen mit Gotthilf Fischer.

Jede Menge Volk unterwegs! Foto: U. Melssen

Langerwehe im 50er Jahre-Flait – toll, was die Verantwortlichen der Interessenvertretung (IV) “Pro Langerwehe” anlässlich des beliebten Sommerfestes überall im Ort wieder auf die Beine gestellt haben: Alte Autos, Marilyn Monroe, Elvis Presley und flotte Rock’n'Roll-Tänzer sorgten für ein tolles Ambiente, die vielen Besucherinnen und Besucher sowie allerschönstes Sommerwetter taten ihr Übriges, um die Töpfergemeinde in ein quirliges Fleckchen Erde zu verwandeln.

Die Verlosung der Zukunftswerkstatt war ein voller Erfolg.

Rock'n'Roll!

Die Zukunftswerkstatt Langerwehe präsentierte sich zum zweiten Mal im Rahmen des Sommerfestes auf dem Kirchvorplatz mit Infoständen der Arbeitskreise und einer kleinen Energie-Messe, auf der die Verbraucherzentrale und diverse Fachfirmen zu Möglichkeiten der energetischen Sanierung von Gebäuden informierten.

Wer die Beratungsangebote nutzte, konnte anschließend an einer Verlosung teilnehmen. Erwartungsgemäß waren die Langerweher bei den Ratsuchenden deutlich in der Mehrheit (Langerweher 69%, Kreis Düren 13%, Städteregion Aachen 18%), bei der Verlosung war dann jede Region mit einem Preisträger vertreten.

E. Vzungelis aus Langerwehe gewann einen Massagegutschein, der vom Arbeitskreis Soziales gestiftet wurde. Den Langerweher Einkaufsgutschein des Arbeitskreis Wirtschaft über 150,00 € gewann T. Ripp aus Düren, während sich Herr/Frau Boshummer aus Stolberg über die vom Arbeitskreises Klima & Energie gestiftete Solar-Teichpumpe freuen kann. Sobald die Beratungen zu konkreten energetischen Sanierungen führen, die unsere Ressourcen schonen und die Klimabelastung reduzieren, werden alle zu den Gewinnern zählen.

Das Interesse an der Zukunftswerkstatt und ihrer Arbeit ging über den Tag hinaus, jeder dritte Teilnehmer möchte über zukünftige Aktivitäten informiert werden.

Jede Menge tolle Fotos vom Sommerfest gibt`s wie immer hier – auf der Internetseit von Ulf Melssen, ein Klick genügt!