Verfasste Beiträge ‘Hans Weber’

Zwei nachbarschaftliche Spinnen... Foto: Hans Weber

Hans Weber aus Pier hat uns wieder einmal ein “Bild der Woche” geschickt. Diesmal schreibt er dazu: “Auf gute Nachbarschaft zweier Pierer Spinnen….” Dem ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen und deswegen wie immer an dieser Stelle unsere große Bitte:  Wenn auch Sie ein schönes Foto von Langerwehe oder seinen Ortsteilen, von Menschen oder Tieren aus der Töpfergemeinde haben, schicken Sie es uns bitte zu. Eine E-Mail an toepfergemeinde@web.de genügt. Schreiben Sie kurz dazu, wann und wo Ihr Foto entstanden ist und warum es Ihnen so gut gefällt. Einzige Voraussetzung, dass Ihre Aufnahme das toepfergemeinde.de-Bild der Woche werden kann, ist wirklich nur, dass es irgendwo in der Töpfergemeinde entstanden ist! Na ja, und dass es uns hier in der Redaktion auch gefällt.

Ein Regenbogen über Pier. Foto: Hans Weber

Ein sagenhaftes Foto hat uns Hans Weber aus Pier geschickt. Er hat einfach der Woche einen wunderschönen Regenbogen beobachtet. Und fast sieht es ein bisschen so aus, als Pier sicher umschlungen. Ach ja, Regenbögen gibt es ja bekanntermaßen nur, wenn es auch leise aus den Wolken tröpfelt. Für viele in diesen Tagen sicherlich eine willkommene Abwechslung… Aber wir wollen ja nicht über das Wetter jammern.

An dieser Stelle wie immer unsere Bitte: Wenn auch Sie ein schönes Foto von Langerwehe oder seinen Ortsteilen, von Menschen oder Tieren aus der Töpfergemeinde haben, schicken Sie es uns bitte zu. Eine E-Mail an toepfergemeinde@web.de genügt. Schreiben Sie kurz dazu, wann und wo Ihr Foto entstanden ist und warum es Ihnen so gut gefällt. Einzige Voraussetzung, dass Ihre Aufnahme das toepfergemeinde.de-Bild der Woche werden kann, ist wirklich nur, dass es irgendwo in der Töpfergemeinde entstanden ist! Na ja, und dass es uns hier in der Redaktion auch gefällt. Im Augenblick freuen wir uns besonders über jede Menge Sommerbilder!!!

Hans Weber schreibt tolle Gedichte in Platt.

Hans Weber aus Pier hat der Redaktion von toepfergemeinde.de wieder einmal eines seiner schönen Platt-Gedichte geschickt! Die Gedichte haben hier im Heimat-Blog eine echte Fangemeinde, vielen Dank, lieber Herr Weber, für Ihre Arbeit. Diesmal sagt übrigens Herr Weber auch “Dankeschön” – und zwar den vielen Ortsvorstehern, die in Langerwehe ehrenamtlich im Einsatz sind. Aber lesen Sie selbst! Wie immer an dieser Stelle unser Tipp: Für alle, deren “Wehter Platt” noch ausbaufähig ist: Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Verse zu verstehen, lautes Vorlesen hilft.

Der jestresste Ortsvorsteher..

En jedem Dörp, ob noh ob weck
sorch ene sich öm jede Dreck.
Jeht irjendwo jet krözz  on  quer,
dann moss der Ortsvorsteher her.

Der hürt sich an su  manche  Stuss
on määt emme et  Beste druss.
Hät Nobesch Grill jet schärp  jeroche,
dann wid de  Ortsvorsteher anjesproche.

Der hätt die Saach’ em  Nu jeschlich
de Hand jedröck,-  e’  Bier jezisch.
Wenn  ene Honk  ”in seiner Not”
de Kengespellplatz voll jecot.

Sieht me de Jong mem Tütche komme,
on hät die Tretmin’  weg  jenomme.
Denn  Waldi’s   Herrchen hot beschlosse
de „Tatort“  stekum zo verlosse.

Neulich soch me Fraue on Männe,
met Schöpp on Bäsem eröm renne.
De Ortsvorsteher an de Spetz,
schnell wore  sauber Wääch on Retz.

Doch manchmol es die Sach’  net „ohne“
dann fehle jewisse  Informatione,
die er sich wönsch us der Verwaltung
övver Planung on Jestaltung.

Er es doch emme stets zur Stelle
on well  ons  Völekche jet  verzälle.
Su manche Neuichkeet  jeht nit
wenn me der Mann  domm „sterve“  lit.

Et  jit  noch  hondert weitere Saache,
der Job es wirklich net zum Laache.

Trotz  allem hät der leeve Jong
e’  löstich Witzje ob de Zong.
Et  hät sich kene zu beklare,
dröm welle mir  och ens  DANKE  sare…

 

Hans Weber schreibt Gedichte in Platt.

Alaaf! Rechtzeitig zum närrischen Treiben hat Hans Weber aus Pier zu Stift und Papier gegriffen und ein nettes Gedichtchen über den “Fastelovend” in der Töpfergemeinde. Und damit sind von uns aus der Redaktion von toepfergemeinde.de auch schon genug der Worte gemacht. Nur soviel noch: Viel Spaß beim Feiern! Und treibt es nicht zu toll!

Fastelovend en Langeweh’

 Die Fastelovendszeck es komme,
överall joh‘n  decke Tromme.
Sujar die allerklenste Kenge
doh‘n  at Karnevalsleeder senge.
Beijebraat  met vell Jescheck
von enem  echte  „Kengejaadejeck“. 

De  Vorstand, – Prinzepaar, – Kapell’,
send stets met jecke Töön’  zur Stell.
Dann triff me sich en Saal on Zelt,
on keene lurt höck ob et Jeld.
Och manches Bierche drenke mir he,
su schnell jeht keene en de Knee.

       Et wird jedanz, sich Freud‘  jemaat,
on jeder es joot objelaat.
Sujar vom Bürjeramt der „Hein“fenk schunkele,
büzze on danze fein.
      Ob Trienche, Fienche, Tant’ on Ühm,
all‘  han  e‘  wunderschön Kostüm.

Verjesse es der Alldaachsstress,
mir losse de Wiessel us de Kess.
Zom Wehter Fastelovendszoch
jeht jeder hen, dat wesse me doch.
Dann fengt üsch pünktlich en am Maat,
e‘  Höötche ob, on metjemaat.

On jitt der Zoch sich dann ob Lapp,
dann es et janze Dörp ob trapp.
Dat Völekche es besonders jeck
bei  „Markus“ an de Schöntaler  Eck.
He hät ene Prinz net Häng jenoch -
Kamelle fleje, on Strüßjere och.

Die Glücksfee us dem Lottolade
deet met Jetränke ons obwade.
Nom Uhles,- jo do jeht me jear,
do  komme de schönste Kösche  her.
Et Dörp eraf, et Dörp erop,
joh‘n  alle Düre on Fenstere ob.

Et Hezz ons hüdere schlare deet,
von su vell echte Freundlichkeet.
On send die jecke Daach verjange,
dann losse mir de Kopp net hange.
Em nächste Johr, dat weeß jeder Klütt,
ene neuje Fastelovend kütt…

Bürgermeister Heinrich Göbbels, Fotograf Hans Weber, Martina Mielke und Dirk Huizing (von links) freuen sich über die neue Ausstellung im Bürgerhaus in Pier.

„Die Bilder“, sagt Dirk Huizing, Ortsvorsteher des Langerweher Ortsteils Pier, „zeigen unseren Ort so, wie ihn eigentlich alle in Erinnerung halten sollten. Die Fotos sind wirklich eine Bereicherung für das Bürgerhaus.“ Der Pierer Fotograf Hans Weber hat über 40 Jahre in Pier ein Fotostudio betrieben und sein ganzes Leben in Pier fotografiert. „Für die Ausstellung im Bürgerhaus“, so Weber, waren Fotos gefragt, die auf einen Blick Motive aus unserem alten Pier erkennen lassen.“ Und genau diese Motive hat Hans Weber in seinem großen Fundus gehabt. Gezeigt werden beispielsweise alte Gaststätten, die Pierer Schule, die Kirche oder auch der große Gedenkstein, der mittlerweile ins neue Pier umgezogen ist. „Ich mag unser Bürgerhaus“, so Langerwehes Bürgermeister Heinrich Göbbels, „und ich freue mich immer sehr, wenn hier etwas los ist.“

Die Idee zu der Fotoausstellung hatte übrigens Rathaus-Mitarbeiterin Martina Mielke, die auch mit der Umsiedlung betraut war und ist. „Die Ausstellung“, so Frau Mielke, „soll dauerhaft hier im Bürgerhaus zu sehen sein. Sie ist aber so konzipiert, dass wir die Bilder bei Bedarf ganz problemlos abnehmen und später wieder aufhängen können.“

Die meisten der Gebäude, die Hans Weber auf seinen Bildern im Bürgerhaus Pier zeigt, sind mittlerweile schon abgerissen. Weber: „Um so mehr stärkt diese Ausstellungen die Erinnerungen an unseren schönen Ort.“
Dass die Bilder vor allem bei den früheren Einwohnern des alten Pier gut ankommen, hat Hans Weber auch schon gemerkt. „Immer wieder fragen Leute, ob sie das ein oder andere Bild haben können“, so der Fotograf.

Zu sehen sind die Fotos immer nur dann, wenn das Bürgerhaus wegen einer anderen Veranstaltung geöffnet ist. Oder wenn sonntags im Bürgerhaus gemeinsam Gottesdienst gefeiert wird, werden sicherlich viele Besucher auch Hans Webers Fotos bewundern. Und etliche Bürgermeister aus dem Kreis Düren haben die Fotografien aber auch schon gesehen. „Wir hatten neulich die Bürgermeisterkonferenz hier“, so Heinrich Göbbels. „Und da gab es die Bilder natürlich auch zu sehen.“