Verfasste Beiträge ‘Hans-Uwe-Endrigkeit’

Hans-Uwe Endrigkeit ist nicht mehr Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat.

Hans-Uwe Endrigkeit ist nicht mehr Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat.

Die Fraktion der SPD im Rat der Gemeinde hat einen neuen Vorsitzenden. Uwe Endrigkeit, bisher Fraktionschef der Genossen, ist von seinem Amt mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Dies teilte er seinen Fraktionskollegen in einer Sitzung mit.

Übernehmen wird dieses Amt ab sofort Peter Münstermann, der von den Mitgliedern der Fraktion gewählt wurde. Münstermann war bisher stellvertretender Vorsitzender der Fraktion. Zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden wurde Dirk Huizing gewählt. Auf diese Personalumstellung innerhalb der Fraktion hatten sich die Langerweher Genossen bereits vor den Kommunalwahlen verständigt, bei denen Münstermann als Landrat und Endrigkeit als Bürgermeister kandidierte. Ziel seines Rücktrittes sei es, die Funktionen des Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzenden in verschiedene Hände zu legen, begründet Endrigkeit seine Entscheidung.

Hans-Uwe Endrigkeit

Hans-Uwe Endrigkeit

Hans-Uwe Endrigkeit, SPD-Fraktion:Was wollen Sie in den nächsten sechs Jahren in der Gemeinde verändern?
Für uns heißt es „Die Menschen im Mittelpunkt. Das Wir entscheidet.“ Bürger sollen stärker an politischen Entscheidungen beteiligt werden. Einen ersten Schritt dazu konnten wir durch unsere Bürgerbefragung bereits gehen. Von Bedeutung ist auch eine stärkere Vernetzung der Zukunfts- und Dorfwerkstätten mit den Ratsgremien. Soziale und bedarfsgerechte Unterstützung aller
Bevölkerungsgruppen und die Weiterentwicklung des Rahmenstrukturplans sind unsere Ziele, um Langerwehe lebens- und liebenswert zu gestalten.

Welches Thema wollen sie als Erstes anpacken?
Die Stärkung der Beteiligungskultur ist uns sehr wichtig. Hier wollen wir eine Priorität setzen. Es gilt aber auch, finanzielle Handlungsräume zu schaffen, um den Bedürfnissen aller gerecht werden zu können. Die Entlastung der Gemeinde durch Sparsamkeit im Kreishaushalt Düren und der damit verbundenen sinkenden Kreisumlage sind ein erster Schritt.

Wie kann die Gemeinde Langerwehe trotz knapper Kassen fit für die Zukunft werden?
Es gilt Strukturen zu schaffen, die nachhaltig die Einnahmesituation verändern. Die Realisierung des Autobahnanschlusses und der geplanten Gewerbegebiete ist wichtig. Bürgerschaftliches Engagement, wie in Zukunfts- und Dorfwerkstätten, den Vereinen oder der Langerweher Tafel, die Feuerwehr und viele weitere ehrenamtlich engagierte Menschen machen uns fit für die Zukunft.

Jahreshauptversammlung bei der Wehter SPD

Jahreshauptversammlung bei der Wehter SPD

In der Kulturhalle fand jetzt die diesjährige Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Langerwehe statt. Die Versammlung war hervorragende besucht. An diesem Abend wählten die vielen anwesenden Genossinnen und Genossen einen neuen Vorstand, der sowohl viele bekannte, aber auch ein paar neue Gesichter in sich barg. Wie zuvor wurde Hans-Uwe Endrigkeit einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurden ebenfalls wie im alten Vorstand Peter Münstermann und Tom Mirbach. Kassiererin des Ortsvereins wurde Marlise Kurth mit ihrem Stellvertreter Robert Kurth. Als Schriftführer wurde von der Mitgliederversammlung Dr. Jürgen Breitenstein gewählt und Tobias Endrigkeit wurde zum Pressesprecher bestimmt.

Dem Vorstand stehen folgende Beisitzer und Beisitzerinnen bei (in alphabetischer Reihenfolge des Nachnamens): Dirk Huizing, Gerold König, Uwe Krings, Ludwig Leonards, Stephanie Münstermann, Frank-Peter Schwiebert, Albert Küpper-Senz, Ines Schippers, Eva-Maria Scholz, Jürgen Steinzen, Angelika Stock, Gerd Stock, Thomas Trostdorf.

Die Wahlen verliefen einmütig und alle Kandidaten erhielten an diesen Abend keine Gegenstimme. “Dies zeige die politische Geschlossenheit  in unserer Partei”, so der Ortsvereinsvorsitzende Hans-Uwe Endrigkeit.

“Wir sind, so Endrigkeit weiter, für die kommenden Jahre mit diesem Vorstand sehr gut aufgestellt. Die Mischung aus Jung und Alt ermöglicht uns sowohl die Erfahrung langjähriger Mitglieder, als auch die frischen Ideen der Neulinge in unsere Arbeit für ein lebenswerteres Langerwehe zu integrieren.” Der neue Vorstand möchte vor allem die Idee verfolgen, die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatgemeinde viel stärker als bisher in wichtige politische Entscheidungen einzubinden.

Die Langerweher SPD ehrte verdiente Mitglieder

Die Langerweher SPD ehrte verdiente Mitglieder.

Im Töpfereimuseum erhrte die Langerweher Sozialdemokraten bei ihrem traditionellen Jahresempfang verdiente Mitglieder. In gemütlicher Runde begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Hans-Uwe Endrigkeit die Anwesenden und bedankte sich für ihr Engagement, das sie der SPD Langerwehe im vergangenen Jahr entgegenbrachten.
Auch warf der Ortsvereinsvorsitzende einen Blick auf das Jahr 2014, das durch die bevorstehenden Kommunalwahlen am 25. Mai wieder ein besonderes Jahr im politischen Leben der Gemeinden darstellt. Endrigkeit blickt sehr optimistisch in die Zukunft und freut sich besonders, für die bevorstehenden Wahlen mit einer veränderten Mannschaft an den Start gehen zu können. „Es ist viel Potenzial vorhanden, mit dem wir vor Ort Zeichen setzen können“, erklärte der Vorsitzende.

Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Münstermann ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte an die Parteifreunde zu richten. Im Anschluss nahmen Endrigkeit und Münstermann die Ehrungen der Jubilare vor.

Von den fünf zu Ehrenden mussten sich drei wegen Krankheit entschuldigen. Das änderte aber nichts an der Freude von Günter Lindemann und Karl-Hein Breuer, die für 40 und 50 Jahre Parteitreue geehrt wurden.

Anlässlich der Kommunalwahl im Mai wurde die Homepage der SPD-Langerwehe  umgestaltet, auf der sie ihren Kandidaten vorstellt und Interessierte über alle Aktivitäten der Partei informiert.

Dort ist auch das aktuelle Kurzwahlprogramm einsehbar, welches auf Basis einer umfassenden Bürgerbefragung erstellt wurde, „um die Bedürfnisse der Bürger besser repräsentieren zu können“, so Endrigkeit. Die neue Seite gibt`s hier, ein Klick genügt.

Bekommt der TuS Jüngersdorf seinen Kunstrasenplatz?

„Wir sind davon ausgegangen, dass bei der Sitzung eine Entscheidung fallen würde.“ Ludwig Leonards, beim TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, ist enttäuscht.
Wie toepfergemeinde.de berichtet hat, wünscht sich der Club mit knapp 500 Mitgliedern einen Kunstrasenplatz, damit die 160 Kinder und 90 Erwachsenen auch im Frühling und Herbst bei ungünstigen Wetterbedingungen dort trainieren können. 350 000 Euro soll der Platz kosten, ein Finanzierungsplan steht, der Schul- und Sportausschuss der Gemeinde sollte in seiner jüngsten Sitzung am Montag darüber entscheiden, ob der Jüngersdorfer TuS die Sportpauschale in Höhe von 40 000 Euro, die Langerwehe vom Land bekommt, für den Bau des Kunstrasenplatzes nutzen kann oder nicht. Die Entscheidung wurde vertagt. „Wir brauchen“, so Ausschuss-Vorsitzender Hans-Uwe Endrigkeit (SPD), „belastbares Zahlenmaterial, wie der Verein den Platz finanzieren will.“ Wenn das vorliege, so Endrigkeit, wolle er kurzfristig eine Sondersitzung des Schulausschusses einberufen.

„Sind die Zahlen schlüssig“, so der SPD-Politiker, „soll der TuS Jüngersdorf im Jahr 2012 zwei Drittel der Sportpauschale bekommen und 2013 das letzte Drittel.“ So sei dann auch gewährleistet, dass noch andere Vereine berücksichtigt werden können. Für Ludwig Leonards ist diese Entscheidung des Ausschusses absolut nicht nachvollziehbar. „Es hat vor vier Wochen ein Gespräch mit allen Fraktionsvorsitzenden und dem Bürgermeister gegeben. Da haben wir unser Finanzierungskonzept vorgelegt“, so Leonards. Danach hätten die Politiker alle Fragen stellen können. „Oder in den vier Wochen bis zur Sitzung am Montag. Aber das ist nicht passiert. Das Ganze ist für uns schon ziemlich merkwürdig.“ Seitens der Sparkasse, so Leonards, läge dem Verein eine Kreditzusage vor, um den teuren Platz zu finanzieren. „Und die hätten wir ja wohl nicht bekommen, wenn unser Konzept nicht schlüssig wäre. Die Entscheidung des Ausschusses zieht die ganze Sache doch nur in die Länge.“ Trotzdem wollen die Verantwortlichen des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch die gewünschten Unterlagen so schnell wie möglich beibringen. Damit die angekündigte Sondersitzung des Schulausschusses so schnell wie möglich stattfinden kann.