Verfasste Beiträge ‘Guido Gerhards’

Timo Löfgen, Guido Gerhards, Bürgermeister Heinrich Göbbels und Karl-Josef Heimbüchel (v. l.)

Timo Löfgen, Guido Gerhards, Bürgermeister Heinrich Göbbels und Karl-Josef Heimbüchel (v. l.)

Bei der Feuerwehr Langerwehe ist ein neues Zeitalter angebrochen, zumindest, wenn man die Kommunikationstechnik betrachtet. Insgeamt rund 70 000 Euro hat die Gemeinde Langerwehe in den letzten beiden Jahren investiert, um ihre Feuerwehr fit für den Digitalfunk zu machen.
Mit dem Geld konnten neben der Einsatzzentrale im Langerweher Gerätehaus alle Fahrzeuge der Feuerwehr mit fest eingebauten digitalen Funkgeräten ausgestattet werden. Darüber hinaus wurde jedes Großfahrzeug mit einem tragbaren digitalen Funkgerät ausgestattet, um so zum Bespiel an größeren Einsatstellen die Kommunikation der Führungskräfte untereinander sicherstellen zu können.
Nachdem in den vergangenen Monaten in den einzelnen Löschgruppen diverse theoretische und praktische Schulungen durchgeführt wurden, konnten Bürgermeister Heinrich Göbbels und die Wehrleitung nun das Signal zum Umschalten geben. Ab sofort wickelt die Feuerwehr Langerwehe – als eine der ersten Feuerwehren im Kreis Düren – Ihren kompletten Fahrzeugfunk im digitalen Funknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ab.
Das von Bund und Land zur Verfügung gestellte digitale Funknetz gilt als abhörsicher und bietet den Nutzern viele neue Möglichkeiten im Vergleich zu bisherigen analogen Funktechnik. Außerdem ist die Netzabdeckung deutlich besser als bisher. So ist jetzt im digitialen Funknetz zum Beispiel das gesamte Schönthal bis hin nach Schevenhütte ausreichend versorgt. Das war im analogen Netz nicht gegeben.
In einigen Jahren wird das alte Netz nicht mehr zur Verfügung stehen, so dass der Wechsel auf das neue System für die Feuerwehr dann alternativlos ist. Da ein Mischbetrieb der alten und neuen Technik aber nicht sinnvoll möglich ist, hat man sich in Langerwehe dafür entschieden. möglichst schnell auf die neue Technik umzustellen.

Zuletzt hob Bürgermeister Heinrich Göbbels die gute Kooperation zwischen der Wehrleitung bzw. der gesamten Feuerwehr der Gemeinde Langerwehe hervor, die letztendlich dazu beigetragen hat, diese sinnvolle Investition in die Zukunft schnellstmöglichst zu realisieren.

Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es auch wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen.

Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es auch wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen.

„Sie beweisen Zuverlässigkeit, Mut, Disziplin und Einsatzbereitschaft. Ihre Effizienz garantiert die Sicherheit unserer Bürger. Dafür möchte ich Ihnen heute meinen Dank, Anerkennung und Respekt aussprechen.“ Lobende Worte von Bürgermeister Heinrich Göbbels bei der jährlichen Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe. „In Zeiten des Verlustes von Solidarität und Einsatz für die Allgemeinheit“, so Göbbels weiter, „zeigen Sie Bürgertugenden und sind damit Vorbild für uns alle.“

196 Männer und sieben Frauen gehören derzeit zur Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe, 68 Mädchen und Jungen werden in der Jugendfeuerwehr auf ihren aktiven Dienst vorbereitet. In seinem Jahresbericht betonte Wehrleiter Guido Gerhards die hohe Einsatzbereitschaft seiner Feuerwehrleute. 109 Einsätze musste die Langerweher Wehr im vergangenen Jahr bewältigen, dazu kommen unzählige Übungen und Fortbildungen. Gerhards: „Der Dienst ist oftmals beschwerlich und aufreibend. Aber wir wollen Leben retten, Gesundheit und Eigentum der Bürger schützen.“ Exemplarisch nannte Gerhards einige besonders große Einsätze, wie den Fund der Zehn-Zentner-Bombe im März oder den Zimmerbrand am vergangenen Donnerstag, bei dem eine 59-jährige Frau ums Leben gekommen war. „Auch beim Hochwasser in Magdeburg“, so Gerhards, „waren sechs Leute von uns im Einsatz.“ Der Gemeindebrandinspektor lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung. Zwar sei der Brandschutzbedarfsplan noch nicht fortgeschrieben. Gerhards: „Vor drei Jahren konnten wir die finanzielle Lage der Gemeinde nicht genau einschätzen. Jetzt gibt es einen Finanzplan bis zum Jahr 2021, so dass wir an dem neuen Brandschutzbedarfsplan jetzt arbeiten können.“ Trotzdem sei die Langerweher Wehr gut aufgestellt. In den vergangenen acht Jahren seien vier Millionen Euro für neue Fahrzeuge, Gerätschaften und den Neubau beziehungsweise die Sanierung für Feuerwehrgerätehäuser ausgegeben worden. In diesem Jahr ist die Wehr mit den neuen Digitalfunkgeräten ausgestattet worden, ein modernes Feuerwehrverwaltungsprogramm wird angeschafft. Auch das neue Löschfahrzeug für Luchem ist bestellt und soll im April 2014 geliefert werden. Gerhards: „Das ist für eine Gemeinde unserer Größe eine tolle Leistung.“
Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Manuel Geil, Normen Kirsch, Tobias Raasch, Marvin Hansen, Lukas Gerhards, Horst-Daniel Bünten, Stefan Scholz sowie Jens und Kevin Dobelmann wurden zum Feuerwehrmann ernannt. Oberfeuerwehrmann wurden Michaela Knobel, Christian Kurth, Lars und Simon Löwenkamp, Stefan Vogel, Marcel Erz, Kai Feltmann, Corinna Kinzweiler, Marc Runau, Lars Schiffmann, Tim Wolff, Stephan Zeitz und Sven Sparbrodt.

Simon Kampmann, Roland Heimbüchel und Manuel Berrier sind die neuen Hauptfeuerwehrmänner. Zum Unterbrandmeister wurden Rene Krings, Gerrit Ellmann, Markus Meeßen und Kevin Gipperich befördert.

Oberbrandmeister wurden David Simons und Christoph Reinartz, Hauptbrandmeister sind Philipp Hofmann, Ulli Körner und Wilhelm Pauly. Jörg Reinartz, Stephan Gipperich und Jannik Hofmann wurden zum Brandoberinspektor befördert.

Philipp Hofmann ist neuer Löschgruppenführer in Luchem und löst Uwe Krings ab. Dirk Kaulhausen und Stephan Gipperich werden neue stellvertretende Löschgruppenführer in Schlich, Gipperich übernimmt zudem die stellvertretende Leitung des Löschzuges Ost. Hans-Dieter Braun, Heinz Tkaczove, Willi Löhrer und Bernhard Labruier wurden für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet.

Dienstversammlung bei der Feuerwehr Langerwehe.

„Die Effizienz dieser Wehr bedeutet die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Und dafür möchte ich Ihnen heute meinen Respekt und meine Anerkennung aussprechen. Ich bin stolz auf ihre Leistung.“ Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Langerwehe gab es von Bürgermeister Heinrich Göbbels ein dickes Lob für die engagierten Feuerwehrmänner und -frauen. Und das verdientermaßen. 
Die 215 aktiven Feuerwehrleute der Töpfergemeinde, nur acht von ihnen sind Frauen, hatten im vergangenen Jahr im Gemeindegebiet 84 Einsätze. Die Blauröcke mussten allein bei 18 Brandeinsätzen ausrücken und 16 Mal technische Hilfe leisten, um ein Tier zu retten. Darüber hinaus galt es unter anderem, Ölspuren nach Verkehrsunfällen zu entfernen und eingeklemmte Personen aus Autos zu bergen. Wehrleiter Guido Gerhards nannte exemplarische einige besonders große Einsätze. An Ostermontag 2012 beispielsweise, sind die Langerweher Feuerwehrleute zu einem Selbstmord an die Bahnstrecke gerufen worden, um bei der Leichenbergung zu helfen und die Einsatzstelle zu reinigen.  

Wehrleiter Guido Gerhards konnte zahlreiche Beförderungen vornehmen.

Die Langerweher Feuerwehr mit ihren sechs Löschgruppen feierte im vergangenen Jahr ihr 40-jähriges bestehen. Guido Gerhards: „Zusammen mit der kommunalen Neugliederung wurde auch die Langerweher Wehr neu gegründet.“ Die Anforderungen an die freiwilligen Helfer, so Gerhards, seien seitdem immer gestiegen. „Am 1. Januar 1972 hatte Langerwehe genau 10 810 Einwohner. Heute sind es rund 14 200. Das ist ein Zuwachs von 24 Prozent. Damals hatte unsere Wehr neun Fahrzeuge, heute sind es über 20.“ Auch hätten die Feuerwehrleute, so Gerhards, sich ständig neuen technischen Herausforderungen stellen müssen. Bei der Feuerwehr Langerwehe bereiten sich derzeit 57 Kinder und Jugendliche auf den aktiven Dienst vor, 14 Musikerinnen und Musiker vertreten die Wehter Wehr auch überregional im bekannten Feuerwehrmusikzug Luchem. Gemeinsam mit Bürgermeister Heinrich Göbbels und Timo Löfgen, Löschgruppenführer der Löschgruppe Langerwehe, konnte Guido Gerhards noch einige Feuerwehrfreunde für ihre langjährige Arbeit ehren. Seit 35 Jahren Mitglied bei der Feuerwehr sind Guido Gerhards, Klaus Dieter Kirchhoff und Jürgen Esser. Franz-Jakob Heinen, Johann Reinartz, Josef Reuter und Friederich Wirtz sind seit 50 Jahren bei der Langerweher Feuerwehr. Auf eine 60-jährige Mitgliedschaft in der Wehr blicken Wilhelm Frings und Peter-Josef Gemein.  

Bei der Jahreshauptversammlung gab es wieder zahlreiche Ernennungen. Guido Blass ist neuer Löschgruppenführer in Heistern, sein Stellvertreter ist Dominik Selbert. Josef Wahl und Uwe Mertens sind neue Löschgruppenführer in Schlich. Arno Korf ist Beauftragter für den Atemschutz, Rüdiger Heimbüchel Fachberater Chemie und Silke Heimbüchel Fachberaterin Veterinär. Aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Feuerwehr wurden Andreas Schneider, Marcel Schneiderwind und Johannes Wirtz übernommen. 

Etliche Kameraden der Feuerwehr wurden für langjährige Mitgliedschaft in der Wehr geehrt.

Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Andreas Schneider, Marcel Schneiderwind, Johannes Witz, René Menzel, Sven Altmeyer, Sebastian Groß, Stephan Zeitz und Sven Sparbrot. Oberfeuerwehrmänner wurden Thomas Kempener, Christoph Mohr, Jan Peters, Gerrit Ellmann, Dennis Krings, Steffi von Wirth, Frank Sommer und Marc Brandt. 
Hauptfeuerwehrmänner sind Patrick Kreuder, Christian Steffens, Daniel Almas, Daniel Braun, Marcel Joeken, Christoph Rüttgers und Markus Hilgers. 
Thorsten Heinemanns und Stephan Schieren wurden zu Unterbrandmeister, Jörg Fieseler und Tobias Krings sind Brandmeister, Björn Göbbels Oberbrandmeister. Neue Hauptbrandmeister sind Michael Dohmen, Ralf Bollig, Wilhelm Pauly und Dominik Selbert. 
Thomas Ring wurde zum Brandinspektor ernannt, Peter Heinemanns freute sich über seine Beförderung zum Brandoberinspektor.

Die Langerweher Feuerwehr hatte zur Dienstversammlung in die Kulturhalle eingeladen.

95 Einsätze hatten die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Langerwehe zwischen dem 19. November 2009 und dem 18. November 2010 zu absolvieren, 28 Brände galt es zu löschen. Jetzt hatte die Wehr von Gemeindebrandinspektor Guido Gerhards zur Jahreshauptversammlung in die Kulturhalle Langerwehe eingeladen.

Die Kulturhalle war gut besucht, viele der 205 aktiven Feuerwehrleute von Langerwehe, der 60 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr und der 48 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung waren gekommen, aber auch Bürgermeister Heinrich Göbbels, viele Ratsvertreter sowie Alt-Bürgermeister Franz-Josef Löfgen und der ehemalige stellvertretende Bürgermeister im Amt Peter Heinen waren zu der Versammlung gekommen.

In seinem Jahresbericht dankte Guido Gerhards allen Aktiven der Langerweher Feuerwehr. Er betonte, dass es zwar gelungen sei, die Zahl der Feuerwehrleute um 30 Männer und Frauen zu erhöhen, sagt aber gleichzeitig, dass die Zahl der Jugendfeuerwehrleute immer mehr zurückgehen würde. „60 Mädchen und Jungen bereiten sich derzeit auf den aktiven Dienst vor“, so Gerhards. „Das ist die niedrigste Zahl an Jugendlichen seit 2003.“ Als Grund für diese Entwicklung nannte Gerhards die immer weiter sinkenden Geburtenzahlen.

Grund zur Freude für die Langerweher Blauröcke sind zwei neue Löschfahrzeuge, die noch im Dezember in Dienst gestellt werden sollen. Die Löschgruppen Schlich und Langerwehe bekommen jeweils ein neues Fahrzeug. Die beiden Feuerwehrautos sorgen dafür, dass der Fuhrpark der Gemeindefeuerwehr auf einen Schlag um 60 Jahre verjüngt wird.

Bürgermeister Heinrich Göbbels betonte in seiner Rede, dass ohne den ehrenamtlichen, verantwortungsvollen Dienst der Feuerwehrleute kein gesellschaftliches Leben funktionieren würde. „Sie riskieren mit ihrem selbstlosen Engagement Leib und Leben. Dafür und für die vielen Stunden ehrenamtlichen Engagements können wir Ihnen gar nicht genug danken. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil unserer Gemeinschaft.“

Klar, dass es bei der Versammlung der Wehter Wehr auch etliche Ehrungen und Auszeichnungen gab. Den Sprung von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr schafften Thomas Kempener, Christoph Mohr, Jan Peters, Gerrit Ellmann, Dennis Krings, Niclas Milz und Kevin Bartz.

Zum Feuerwehrmann ernannt wurden Thomas Kempener, Christoph Mohr, Jan Peters, Gerrit Ellmann, Dennis Krings, Niclas Mil, Kevin Bartz, Steffi Kuck, Frank Sommer und Max Brandt.

Bei der Dienstversammlung wurden Dominik Crefeld, Marcus Dahmen, Pascal Esser, Kevin Gipperich, Marcel Heinrichs, Markus Meeßen und Benedikt Hübsch zum Oberfeuerwehrmann befördert. Sascha Carlitz ist Hauptfeuerwehrmann, Jens Jagdfeld, Daniel Knuppertz und  Michael Hilgers sind zu Unterbrandmeistern befördert worden. Björn Frings ist Oberbrandmeister geworden. Neue Brandinspektoren sind Frank Schilling, Jörg Reinartz und Stephan Gipperich.

Löschgruppenführer wurden Frank Schilling, Wilhelm Pauly und Jürgen Grothenn (Obergeich), Timo Löfgen, Ralf Bollig und Markus Schoeller (Langerwehe) sowie Thorsten Körner (Jüngersdorf).

Armin Hilgers, Marco Reinartz, Dirk Kaulhausen, Guido Lenzen und Hans-Peter Mertens bekamen das Feuerwehrehrenzeichen in Silber, Norbert Rosarius, Michael Johnen und Dietmar Nonn bekamen das Abzeichen in Gold.