Verfasste Beiträge ‘Gottfried Reuter’

Die St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft im Langerweher Ortsteil Schlich feierte ihr traditionelles Schützenfest mit vielen Besuchern. In der Pfarrkirche wurden die neuen Majestäten gekrönt.

Die St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft im Langerweher Ortsteil Schlich feierte ihr traditionelles Schützenfest mit vielen Besuchern. In der Pfarrkirche wurden die neuen Majestäten gekrönt.

Dirk Kaulhausen ist neuer Schützenkönig im Langerweher Ortsteil Schlich. Gemeinsam mit seiner Frau Ivonne, der gesamten „St.-Martinus- und Donatus- Schützenbruderschaft“ und vielen Menschen in Schlich, D´horn, Merode, Geich und Obergeich hat er jetzt ein rauschendes Schützenfest gefeiert. Beim Schießwettbewerb setzte sich Dirk Kaulhausen gegen André Schumacher durch. Der Vogel fiel mit dem 68. Schuss. Neuer Prinz der traditionsreichen Bruderschaft ist Thomas Schmitz, Schülerprinz wurde Justin Meuser. Alfred Welter darf den Titel „König der Könige“ tragen.

Eröffnet wurde das Schützenfest freitags mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Heinrich Göbbels, anschließend gab es eine fetzige Party mit den Hits der 70er, 80er und 90er Jahre. Einer der Höhepunkte des Schlicher Schützenfestes war ohne Zweifel der große Festzug am Sonntag. Neben dem Langerweher Bürgermeister und den vier Ortsvorstehern Dieter Zietz (Schlich), Albert Trostorf (Merode), Helmut Pütz (Obergeich) und Andreas Reinartz (D`horn) nahmen Vertreter der Schützenbruderschaften aus Derichsweiler, Langerwehe und Echtz an dem großen Umzug teil. Außerdem mit von der Partie waren Mitglieder der Karnevalsgesellschaft „Kreechelberger Funken“, der Maigesellschaft Schlich-D`horn, des Vereins „Kameradschaftliche Einigkeit Obergeich“ und der Freiwilligen Feuerwehr Schlich-Merode. Wie immer bereicherten 14 berittenen Offiziere sowie sechs Tambourcorps und Blaskapellen den Zug.

Im Rahmen des Schützenfestes wurden zudem langjährige Mitglieder der Bruderschaf ausgezeichnet: 25 Jahre mit dabei sind Matthias Billig und Erich Nettersheim. 40 Jahre Mitglied sind Hubert Simons und Reiner Reuter und 65 Jahre den Schützen die Treue gehalten hat Christian Kapell. Josef Dienstknecht und Hermann Rosenzweig wurden zu Ehrenmitgliedern der Schützenbruderschaft ernannt. Winfried Johann und Gerald Krieger wurden aufgrund ihres Engagements für das Schützenwesen mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Für Major Ludwig Schramm stand eine Beförderung zum General an.

In der Schlicher Pfarrkirche werden die neuen Majestäten gekrönt.

Die St. Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft feiert in diesem Jahr ihr 385-jähriges Bestehen und von Freitag, 12. bis Montag, 15. Juli, das Kreisbundesfest des Kreisschützenbundes Düren. „Natürlich“, so Gottfried Reuter von der Schützenbruderschaft, „feiern wir an dem Wochenende dann auch unser eigenes Schützenfest.

Zusammen mit dem Kreisbundesfest.“ Gefeiert werden freitags und samstags die Majestäten aus dem vergangen Jahr, nämlich das Königspaar Winfried und Martina Johnen, Prinz Christian Krieger und Schülerprinz Lars Notarius. Sonntags und montags lassen die Schützen in Schlich dann ihre neuen Majestäten hochleben, also das Königspaar Willi und Maria Lenzen, Prinz Thomas Trostorf und Schülerprinz Martin Krieger.
Eröffnet wird das Fest in Schlich mit am Freitag mit einem flotten Abend unter dem Motto „Kölle…live“. Ab 20 Uhr wird DJ Manuel den Abend im Festzelt, mit dem auch Jugendliche angesprochen werden sollen, musikalisch gestalten. Höhepunkt sind aber sicherlich die Auftritte der beiden Kölner Bands „Funky Marys – die Mädche vum Rhing“ und „De Boore“.

Am Samstag, 13. Juli, zieht die Schützenbruderschaft mit dem Tambourcorps Grün-Weiß Schlich und der Bläservereinigung Merode durch die Dörfer Schlich, Merode, D‘horn und Obergeich. Danach werden die amtierenden Majestäten zum Festball ins Festzelt gebracht. Die Krönungsmesse der neuen Majestäten finden am Sonntag, 14. Juli, um 10.15 Uhr in der Pfarrkirche in Schlich statt. Gottfried Reuter: „Hierzu erwarten wir Abordnungen von Schützenbruderschaften aus dem gesamten Kreis Düren.“ Ein weiterer Höhepunkt des Kreisbundesfestes ist ohne Zweifel auch der große Festzug am Sonntag um 14 Uhr. „Wir rechnen mit mehreren hundert Teilnehmern“, so Reuter. „Angeführt wird der Zug von 14 berittenen Offizieren unserer Bruderschaft. Elf Tambourcorps und Blaskapellen werden unseren Zug begleiten.“

Ab 15.45 Uhr spielt am Sonntag die Feuerwehrkapelle Luchem im Festzelt, der Königsball beginnt um 20 Uhr. Der Schützenfest-Montag endet mit einem Spätschoppen im Schützenheim, Kinderbelustigung und Preisvogelschießen am Hochstand.

Die Eintrittskarten für alle Abendveranstaltungen, auch für das Konzert mit den „Funky Marys“ und „De Boore“, kosten für Paare 19 Euro und für Einzelpersonen zwölf Euro. Karten können per Email unter c.dueren@schuetzen-dhorn.de oder bei Gottfried Reuter, Telefon 02423/3079 bestellt werden.

Achim Frings (rechts) ist neuer Bezirksschützenkönig. Mit ihm freut sich seine Ehefrau Walburga Beyer. Michael Kronen ist Bezirksprinz, Thomas Schmitz (links) Bezirksschülerprinz.

Für Thomas Schmitz, Michael Kronen und Achim Frings war es sicherlich ein großer Moment: Über 200 Schützen waren zum Bruderschaftsbegegnungstag des Bezirksverbandes Düren-West im Bund der historischen Schützenbruderschaften in die Pfarrkirche St. Martin nach Langerwehe gekommen, im Rahmen einer feierlichen Messe sind die drei zu den neuen Majestäten des Schützenbundes gekürt worden.

Bundespräses Dr. Heiner Koch.

Und zwar von einem Bischof. Die Krönung erfolgte nämlich durch den Kölner Weihbischof Dr. Heiner Koch, Bundespräses der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Bezirksbrudermeister Gottfried Reuter: „Wir haben Dr. Koch im vergangenen Jahr zu diesem Bruderschaftstag eingeladen. Und freuen uns sehr, dass er heute hier ist.“ Mit 26 von 30 Ringen setzte sich Achim Frings gegen die anderen zehn Schützenkönige aus dem Bezirksverband Düren-West durch, genauso wie Bezirksschülerprinz Thomas Schmitz von der St. Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft D`horn und Prinz Michael Kronen von der St.-Martinus-Bruderschaft Derichsweiler. Die neuen Majestäten lösen Pierre Filusch (Langerwehe, Schülerprinz), Anja Herper (Merken, Prinzessin) und Michael Johnen-Faber (Frenz, König) ab. In seiner Predigt betonte Weihbischof Dr. Koch, dass die Gesellschaft immer schnelllebiger und menschliche Bedingungen sowie Verlässlichkeiten somit immer weniger zählen würden.
„Was ist das Maß, was ist die Mitte unserer Gesellschaft“, so Weihbischof Koch, „wenn alles bleibt und vergeht?“ Ganz sicher beherrschen auch die Schützen, die ja immer noch den Grundsatz „Glaube, Sitte, Heimat“ ihr eigen nennen, die Kraft des Bleibens. „Aber auch Gott bleibt bei uns“, so Koch. „Und zwar in allen Höhen und Tiefen des Lebens. Gott verliert uns nie.“

Die feierliche Standartenübergabe.

Besonders feierlich war im Rahmen des Gottesdienste übrigens auch die Übergabe der Standarte des Bezirksverbandes an den Langerweher Brudermeister Horst Deselaers von den Sebastianus-Schützen. Im Anschluss an den Gottesdienst trafen sich die Schützen noch im Pfarr- und Jugendheim, wo Weihbischof Dr. Heiner Koch ein sehr interessantes Referat zum Schützen-Thema „Glaube, Sitte Heimat“ hielt.

Bezirksbrudermeister Gottfried Reuter.

Zum Bezirksverband Düren-West der im Bund der Historschen Deutschen Schützenbruderschaften gehören übrigens insgesamt elf Bruderschaften.
Amtierender Bezirksbrudermeister ist seit vielen Jahren Gottfried Reuter von der St. Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft der Pfarre D`horn.
Das Bundesschützenfest findet in diesem Jahr in Harsewinkel im Kreis Gütersloh statt. Hieran wird selbstverständlich auch Achim Frings aus Langerwehe teilnehmen. Und vielleicht holt der begeisterte Schütze ja dann den Bundesschützenkönigstitel in die Töpfergemeinde. Wir drücken jedenfalls ganz fest die Daumen!

Heike Kuck, Saskia und Kira Oepen freuen sich, dass jetzt auch die Schlicher Schützenjugend einen eigenen Platz im Schützenheim hat. Möglich geworden war der Anbau durch das besondere Engagement von Gottfried Reuter, Stefan Schnitzler, Friedel Völp, Willi Lenzen und Wilfried Jöntgen.

„Eine Pfarre hat ihrer Bruderschaft immer viel zu danken. Hoffen wir, dass dieses Haus, dass die neuen Wände und neuen Räume auch innerlich als Gemeinschaftshaus wächst.“

Als Pfarrer Heinz Portz jetzt den 44 Quadratmeter großen neuen Anbau des Schützenheuims der Schlicher St.-Martinus- und Donatus-Schützenbruderschaft der Pfarre D`horn“ eingesegnet hat, war die Freude bei den rund 120 aktiven mitgliedern der Bruderschaft und den 20 Jugendlichen riesen groß.

Pfarrer Heinz Portz hat den Anbau eingesegnet.

„Uns fehlte einfach ein Platz für unsere Schützenjugend“, so Schützenmeister Gottfried Reuter. „Aber den haben wir jetzt.“ Der neue Anbau des Schlicher Schützenheims bietet Platz für ein Kicker-Spiel, darüber hinaus kann der Anbau auch mit Hilfe einer Falttür zu einem separaten Raum abgetrennt werden. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen hat auch das Schlicher Schützenheim, das in diesem Jahr 21 Jahre alt wird, einen neuen Boden bekommen.

Möglich geworden war der Anbau, der knapp 38000 Euro gekostet hat nur durch Spenden und viel ehrenamtliches Engagement. Für die Material- und Baukosten in Höhe von 3500 Euro haben die Schlicher Schützen 10000 Euro Spendengelder gesammelt, den Rest haben sie aus eigener Tasche finanziert. Hinzu kommen knapp 2000 Arbeitsstunden, die fleißige Schützen und allen voran Gottfried Reuter geleistet haben. Reuter: „Wenn man da pro Stunde nur 13 Euro Stundenlohn rechnet, sind das auch noch mal um die 26000 Euro.“ Sieben Monate haben die Schützen an ihrem neuen Haus gebaut. Und weil die Freude über das tolle Ergebnis so groß ist, wurde nach der Einsegnung durch Heinz Portz noch tüchtig gefeiert.