Verfasste Beiträge ‘Gospel’

Der Langerweher Gospelchor „Joy of Gospel“ (hier mit Solistin Gudrun Schain) begeisterte mit einem beeindruckenden Konzert in der Pfarrkirche St. Martinus im Langerweher Ortsteil Schlich.

Der Langerweher Gospelchor „Joy of Gospel“ (hier mit Solistin Gudrun Schain) begeisterte mit einem beeindruckenden Konzert in der Pfarrkirche St. Martinus im Langerweher Ortsteil Schlich.

Darnita Rogers kann motivieren – ihren Chor und das Publikum. Beim Jubiläumskonzert anlässlich des zehnjährigen Chor-Geburtstages von „Joy of Gospel“ in der Pfarrkirche St. Martinus in Schlich hat sie beides eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Schon nach wenigen Minuten war der Funke zwischen Chor und Publikum in dem mit über 500 Menschen voll besetzten Gotteshaus übergesprungen – und die Menschen genossen ein Konzert, das gleichsam fröhlich und schwungvoll, manchmal aber auch melancholisch und ernst war.

„Joy of Gospel“ ist vor zehn Jahren nach einem Gospelworkshop mit Nikolaus Schlenker entstanden – und hat sich zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Mit Darnita und Kirk Rogers, die vor zwei Jahren gemeinsam die Chorleitung übernommen haben, hat „Black Gospel“ in Langerwehe Einzug gehalten, und „Joy of Gospel“ eine ganz neue Klangrichtung entwickelt. Zum Jubiläumskonzert wurde der Chor zudem von Steve Steven (Gitarre), Michael Dahmen (Bass), Joel Zollmarsch (Schlagzeug) und Kirk Rogers (Keyboard) begleitet. Zu hören waren Lieder wie „It‘s Mighty Nice“, „King Jesus is Listening“, „I feel your Spirit“ oder „Lord Hold Me Now“ und „Oh Happy Day“. Als Solisten begeisterten Ira Krieger, Martina Claßen, Hildegard Simons, Bettina Merzenich, Patrick Weißer, Frenny Simons, Gudrun Schain und Diane Fricker. Bei allen Songs war vor allem eins spürbar: Das gemeinsame Singen bei „Joy of Gospel“ macht offensichtlich jede Menge Spaß.

Darnita und Kirk Rogers,

Darnita und Kirk Rogers,

Dazu kommt aber auch jede Menge Gefühl für die Gospelmusik und eine gehörige Portion Musikalität. Das Zusammenspiel mit der Band hat hervorragend geklappt, Einsätze und Lautstärke passten perfekt. Bewundernswert, dass Darnita und Kirk Rogers „ihrem Chor“ alle Lieder ohne Noten beibringen. Neben der Musik, so Frenny Simons, Vorsitzender von „Joy of Gospel“, sei es vor allen Dingen die Gemeinschaft, die diesen Chor ausmache. „Wir pflegen diese Gemeinschaft“, so Simons. In diesem Chor sei der eine für den anderen da. Frenny Simons: „Dieser Chor ist auch ein großes Stück Lebensqualität. Und ich hoffe, dass er noch viele Jahre, von mir aus noch viele Jahrzehnte, Bestand haben wird.“ Das hoffen die Konzertbesucher von Sonntag vermutlich auch. Anders ist der große Applaus am Ende eines großartigen Gospelkonzertes in Schlich wohl kaum zu erklären.

Der Langerweher Gospelchor begeisterte bei seinem Konzert in Schlich.

Ein bisschen hatte es den Anschein. als wäre der kleine Langerweher Ortsteil Schlich im Ausnahmezustand. Parkplätze waren absolute Mangelware, überall standen Autos, die zum Teil von weit her gekommen waren. Alle wollten in die Pfarrkirche St. Martinus, die so voll war, als wäre Weihnachten, Ostern und Pfingsten an einem Tag.

Der Grund: Der Langerweher Chor „Joy of Gospel“ hatte zu einem Konzert in das Gotteshaus eingeladen. Das allein ist nichts Außergewöhnliches, immerhin konzertiert „Joy of Gospel“ regelmäßig in der Schlicher Kirche.

Etwas ganz Besonderes war das Konzert aber trotzdem, weil es das erste war, das die rund 60 Sängerinnen und Sänger mit der neuen Chorleiterin Onita Boone aufführten. Die Vollblut-Musikerin aus New York entpuppte sich bei dem Konzert in Schlich als echtes Energiebündel. Gleich zu Beginn forderte sie das Publikum auf, „Spaß zu haben“. Onita Boone: „Sie dürfen auch zuhören und zugucken, aber Sie müssen auch mitklatschen und mitmachen. Einfach Spaß haben, ja?“ Und die Zuschauerinnen und Zuschauer ließen sich nicht lange bitten.

„Joy of Gospel“ hat mit seiner neuen Chorleiterin auch einen neuen musikalischen Weg eingeschlagen, die talentierten und sehr engagierten Sänger aus der Töpfergemeinde haben sich dem „Black Gospel“ verschrieben, sind also zu den Ursprüngen dieser beliebten Musik zurückgekehrt. In Schlich begeisterten sie ihr Publikum mit Hits wie „The Storm ist Passing Over“, „Like The Dew“, „Show Yourself Mighty“, „Bless Thou The Lord“ oder „I Need You to Survive“. Bei jedem der Texte mit religiösem Hintergrund begeisterten die Sänger aus Langerwehe mit viel Verständnis für die Musik, einer guten Intonation und einem beeindruckenden Rhythmusgefühl. Auffallend war zudem, dass Chor und Chorleiterin in ständigem, sehr engen Kontakt zueinander standen.

Chorleiterin Onita Boone.

Immer wieder motivierte Onita Boone ihre Sängerinnen und Sänger aufs Neue und gab genaue Anweisungen, wie das Konzert weiterzugehen hat. „Für uns“, so Frenny Simons, Vorsitzender des Chores, „ist die Arbeit mit Onita Boone eine enorme Herausforderung, weil sie uns so unglaublich viel abverlangt, und wir so unglaublich hart proben.“

Arbeit, die sich aber ohne Zweifel mehr als gelohnt hat. Die Zuschauer jedenfalls waren von dem Konzert – zu Recht – absolut begeistert und wollten am Ende am liebsten gar nicht mehr aufhören zu klatschen. Bleibt wirklich zu hoffen, dass Onita Boone dem Langerweher Chor noch sehr lange erhalten bleibt. Wenn dem so ist, ist eins mal sicher: Weihnachten, Ostern und Pfingsten werden in der Pfarrkirche in Schlich noch häufiger auf einen Tag fallen.

Der Langerweher Gospelchor "Joy of Gospel" begeisterte mit einem tollen Konzert in der Alten Kirche in Langerwehe. Alle Fotos: H. Strassfeld

Die neue Chorleiterin Onita Boone

Die Alte Kirche in Langerwehe platzte aus allen Nähten! Über 200 Männer und Frauen waren zum “Sommerkonzert” gekommen, um das Konzert des Gospelchores “Joy of Gospel” zu hören. Schließlich präsentierte sich der Chor zum ersten Mal mit einer neuen Chorleiterin Onita Boone. Und das von seiner allerbesten Seite! Einen guten Ruf in der Gospel-Szene hatten sich die Sängerinnen und Sänger des Langerweher Gospelchores “Joy of Gospel” im Laufe der Jahre ja schon erarbeitet. Doch seit dem Konzert in der Langerweher Alten Kirche sind ihre Aktien ganz sicher noch einmal in die Höhe geschnellt. Onita Boone, die neue Chorleiterin, hat in kürzester Zeit aus einem guten Chor einen wirklich hervorragenden Chor geformt, der mit Musikalität, Stimmgewalt, Gestik und Mimik sowie mit lebendiger Souveränität eine glänzende Zukunft haben wird.

Wie drückte es doch ein Redner am Schluss des Konzertes aus? “Ein neuer Stern ist über Langerwehes Gospel-Himmel aufgegangen”, lobte er überschwänglich die Präsentation. Kein Mensch verließ St. Martin vorzeitig. Alle warteten sie mit Standing Ovations auf, es gab noch eine Zugabe und noch eine…

Bei dem Konzert in Langerwehe gab es jede Menge Stimmung und Atmosphäre.

Schon nach dem ersten Beitrag “Ride on King Jesus” zeichnete sich ab, dass der Beifall im Laufe des Abends auf eine Lautstärke eines Popkonzerts anschwellen würde. Schuld an dieser Entwicklung: eine zierliche Frau aus New York, seit Jahren in der Nähe von Köln beheimatet, die den Gospel-Sound offenbar mit der Muttermilch eingesogen hat.

Onita Boone dirigierte nicht einfach, sondern sie brachte die Sänger im Chor der Kirche mit Körpereinsatz in Bewegung, trieb hier und da passend mit einem “Come on!” an, trat singend mit den Sängern in einen Dialog. Aber das war noch nicht alles. Auch das Publikum auf den harten Kirchenbänken “musste dran glauben”. Boone animierte die Menschen zum Aufstehen, Tanzen, Klatschen und – recht ungewöhnlich – bei einigen Stücken zum Mitsingen. Onita Boone ist eine dynamische Frau voller Lebensfreude, Dynamik und Energie. Dabei bewies sie mit eigenen Gesangsbeiträgen, dass sie vor allem eines kann: singen. Ihre Stimme umfasst mehrere Oktaven, kommt manchmal gefühlvoll, dann wieder gewaltig daher. Anscheinend möchte Onita Boone die Mitglieder des Chors mit neuem Selbstbewusstsein ausstatten. Bei zwei Stücken stand Chormitglied Bettina Merzenich auf dem Podest und gab den Takt an. Im Hintergrund verfolgte derweil Boone das Geschehen sehr aufmerksam.

Den Schluss gestalteten Boone und Joy of Gospel zu einer kommunikativen Choreografie. Singend wiegten sich die Sängerinnen und Sänger bei einer der vielen Zugaben bis in die Mitte des Kirchenschiffs, eng verbunden mit den Menschen, während die Chorleiterin das Ganze vom Altarraum aus dirigierte.

Im Anschluss an das Konzert hatten die Mitglieder von “Joy of Gospel” noch zu einem Gläschen Wein vor die Kirche eingeladen.

Der Langerweher Gospelchor "Joy of Gospel" hat eine neue Chorleiterin.

Heute wird’s wieder einmal musikalisch beim Sonntagstipp auf toepergemeinde.de! Der Langerweher Gospelchor „Joy of Gospel“ hat nämlich seit Anfang September eine neue Chorleitung.  Mit der afro-amerikanischen Sängerin Onita Boone konnte der Chor eine Musikerin gewinnen, die musikalisch im Soul, Gospel und Jazz zu Hause ist. Onita Boones Herz aber gehört der Gospelmusik, wo sie als Solistin als auch mit ihrer Band glanzvolle Auftritte feiert.

Onita Boone

Die aus New York stammende Sängerin lebt seit 14 Jahren in Köln und veranstaltet Workshops in ganz Europa. Mit ihr wird “Joy of Gospel” viele neue Impulse bekommen, von denen der Chor sicherlich profitieren wird.

Darüber hinaus konnte mit dem Eschweiler Jazz- und Gospelpianisten Daniel Kögel ein Musiker verpflichtet werden, der sich mit der neuen Chorleiterin hervorragend ergänzt und den Chor einfühlsam zu begleiten vermag.  Man darf gespannt sein, welche musikalische Entwicklung der stimmgewaltige Chor, der in der Gospelszene bereits einen guten Ruf besitzt, nehmen wird. Eine erste Kostprobe in dieser neuen Zusammensetzung gibt Joy of Gospel am Dienstag, 20. September, in Langerwehe in der Alten Kirche am Rymelsberg nahe dem Töpfereimuseum. Dort tritt der Chor im Rahmen der von Martin Jung veranstalteten Sommerkonzerte auf. Beginn ist 20 Uhr, der Eintritt ist frei.