Verfasste Beiträge ‘Frauenfußball’

TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch

Die Bezirksligistinnen vom TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch trafen jetzt auf das Team von Alemannia Straß. Von Anfang an entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, mit viel Tempo und vielen Chancen auf beiden Seiten. Jüngersdorf ging in der achten Minute durch Diane Kreutz mit 1:0 in Führung. Ein satter Schuss aus rund 20 Metern landete unhaltbar im Tor von Straß. Die Jüngersdorferinnen machten daraufhin weiter Druck und wurden kurze Zeit später in der 13. Minute durch das 2:0 belohnt. Hier  allerdings durch tatkräftige Mithilfe einer Strasserin, die den Ball über die Torhüterin ins eigene Tor  abfälschte. Nach diesem 0:2 Rückstand drehten die Spielerinnen von Straß auf und spielten engagiert und zielstrebig
nach vorne. Der verdiente Anschlusstreffer fiel in der 21. Minute durch Jenni Napieraj. Sie war Dreh- und Angelpunkt im Strasser Spiel. Danach gab es aber wieder eine Chance für Jüngersdorf. Ein toller Spielzug, und der Ball ging nur knapp am Tor vorbei. In der 34. Minute fiel dann der Ausgleich durch einen schönen Freistoss direkt ins lange Eck des Jüngersdorfer Tores. Torschützin war wieder Jenni Napieraj. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit. Nach der Halbzeit ging das Spiel ebenso weiter, wie es vor der Halbzeit aufgehört hatte. In der 59. Minute wird die Jüngersdorferin Diane Kreutz im Strasser Strafraum 11 Meter von hinten gefoult. Der Schiedsrichter verwehrt den Elfmeter und lässt weiterspielen.
Das Spiel ging von nun an hin und her. Chancen gab es jetzt auf beiden Seiten, um das Ergebnis für die jeweilige Mannschaft positiv zu gestalten. Beide Abwehrreihen und die beiden Torfrauen waren aber sehr gut aufgelegt und wehrten alle Bälle ab. In der 75. Minute spielt die Jüngersdorferin Sonja Gillissen einen tollen Pass auf Alice Wenn, die den Ball mit der Picke ins rechte untere Eck schiesst. Für die Torfrau unhaltbar.
Jüngersdorf führt 3:2. Nun waren die Strasserinnen wieder am Drücker, die unbedingt den Ausgleich wollten. In der 80. Minute wurde Diane Kreutz gefoult und musste ausgewechselt werden. Jüngersdorf war gezwungen nun zu wechseln und die letzten zehn Minuten gegen zu halten. In der 85. Minute fiel dann das 3:3 durch Alexandra Zerfas, die den Ball über die Jüngersdorfer Torfrau ins lange obere Eck schlenzte. Danach gab es nochmal eine Szene im Jüngersdorfer Strafraum, wo es einen Elfer für Straß hätte geben müssen, nach einem klaren Foulspiel. Auch hier lässt
der Schiedsrichter weiterspielen. So endete ein alles in allem faires und hochklassiges Spiel unentschieden.
3:3.

TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch

Die Damenmannschaft des TuS 08 Jüngersdprf-Stütgerloch spielte jetzt in der Eifel gegen die Zweitvertretung des TSV Kesternich. Bedingt durch eine Urlaubsreise mußte die Mannschaft auf einer Position verändert werden. Bei ordentlichem Fußballwetter spielte der TuS 08 die taktisch beste Halbzeit seit langem. Zwar hatte Kesternich mehr Ballbesitz und sah alles in allem überlegen aus, aber die Damen des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch standen hervorragend gestaffelt, immer nah bei der Gegenspielerin, legten eine unglaublich hohe Laufbereitschaft an den Tag, haben richtig gut verschoben und nach vorne konsequent schnell und schnörkellos gespielt. So stand es zur Halbzeit 3:0 für die Jungersdorferinnen und es gab nicht eine gefährliche Aktion auf das eigeneTor. Die lobenden Worte zur Halbzeit waren aber dann wohl ein Fehler. Kaum wieder auf dem Feld fiel der Anschlusstreffer zum 1:3. Kurze Zeit darauf erhöhte Jüngersdorf auf 4:1 und mam hätte davon ausgehen sollen, dass nunmehr nichts mehr passiert. Aber man ließ den Gegner dann mitspielen und plötzlich stand es nur noch 4:3. Nun aber endlich wieder wach und im Spiel erhöhten die Damen aus Jüngersdorf dann doch zum beruhigenden 5:3 und letztlich zum absolut verdienten 6:3, so dass die Mannschaft mit drei  Punkten aus Kesternich zurückfahren konnten. Jüngersdorf ist in der Liga angekommen. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen nach sechs Spielen kann man nicht unzufrieden sein. Und auch bei den noch ausbleibenden Spielen haben die Jüngersdorferinnen sicherlich den ein oder anderen Punkt noch im Kopf, den sie holen wollen. Toll wäre zur Winterpause eine Position zwischen Platz drei und fünf. Wenn die Mannschaft sich so weiterentwickelt und die Leistung der ersten 45 Minuten mit Konstanz zeigt,  wird sie auf keinen Fall in den Abstiegskamof geraten – und das wäre schon eine tolle Geschichte.

Fußball!!!

Die Fußball-Damen des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch mit Trainer Stephan Wenn musste jetzt zu ihrem vermeintlichen “Angstgegner”, dem SV Merken. In den letzten drei Jahren konnte nicht ein Sieg gegen diese Mannschaft eingefahren werden. Das Spiel begann auch von Jüngersdorfer Seite dementsprechend verhalten und zerfahren. Die logische Konsequenz daraus war das 1:0 für Merken durch Sabrina Tönneßen. Jetzt waren die Jüngersdorferinnen wach und erzielten innerhalb von 83 Sekunden zwei Tore zum 1:2. Beide Male war Jessica Rehfisch erfolgreich. Danach schaltete die Mannschaft wieder einen Gang zurück, und es entwickelte sich ein unruhiges Spiel. Daraus resultierend kam es zu einer Ecke für Merken in der 19. Minute. Die Hereingabe wurde von einer Jüngersdorfer unglücklich ins eigene Tor gelenkt. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel im Mittelfeld mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. So ging es dann mit 2:2 in die Pause. Nach der Halbzeit machte Jüngersdorf dann aber mehr Druck. Jetzt kamen die Chancen im Minuten Takt. Während Jessica Rehfisch in der 49. und 50. Minute zweo Chancen vergab, nutzte in der 51. Minute Sonja Gillissen diese und vollendete ein tolles Solo von der Mittellinie aus zum 2:3. 3 Minuten später dann ein Schuss von Diane Kreutz an die Latte des Gehäuses vom SV Merken. Den Abpraller verwandelte Nadine Kunst mit dem Kopf zum 2:4. Sie war auch in der 60. Minute zum 2:5 erfolgreich, als sie von Sonja
Gillissen mustergültig bedient wurde. In der 64. Minute machte Jessica Rehfisch ihren ersten Dreierpack perfekt und netzte zum 2:6 ein. In der 79. Minute gab es dann den dritten Eckball für den TuS. Die Hereingabe wurde super von Carmen Freuen auf die zwischenzeitlich eingewechselte Julia Simons weitergeleitet. Diese hämmert den Ball unter die Querlatte, von wo aus er zum 2:7 hinter der Linie landet. Dies bildete auch gleich den Endstand.

TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch

Die Damenmannschaft des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch betritt ihr jüngstes Heimspiel gegen die Tabellenführerinnenvon der SG Erfthöhen in die Eifel. Gespielt wurde auf dem Rasenplatz in Tondorf, der aber eher einem Acker glich. Beide Mannschaften spielten von Anfang an, ein schön anzusehendes Fussballspiel. Bereits in der dritten Minute auch die erste gute Aktion von den TuS-Frauen. Das Spiel ging hin und her. Erfthöhen erspielte sich mit zunehmender Spieldauer auch mehr Chancen und ging dann in der 29.Minute mit 1:0 in Führung. Nach diesem Tor gab es bei den Mädels aus Jüngersdorf  einen leichten “Bruch” im Spiel und die Konsequenz daraus war das 2:0 in der 36.Minute. Bis zur Halbzeit hatte Erfthöhen noch die ein, oder andere Chance, vergab sie aber alle kläglich. Nach der Pause wollte Jüngersdorf dann Druck nach vorne machen. Aber Erfthöhen hielt dagegen und spielte wieder mehrere Chancen aus, die aber alle ungenutzt blieben. Nennenswert ist ein Schuss ans Lattenkreuz in der 60.Minute. In der 66. Minute hatten die TuS-Mädels den Anschlusstreffer gleich zwei Mal auf dem Fuß, aber die Torfrau von Erfthöhen konnte diesen verhindern. In der 72.Minute dann eine spielentscheidende Situation: Ein Schuss kommt in Richtung Jüngersdorfer Strafraum, Heike Fleck dreht aich mit dem Rücken zum Ball und der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter. Die Hand der Jüngersdorfer Spielerin war zu keinem Zeitpunkt am Ball. Der Schiedsrichter begründete die Entscheidung nach
dem Spiel mit einer “abnormalen” Körperdrehung. Den Elfmeter verwandelt Erfthöhen sicher zum 3:0. Doch wer gedacht hat, dass Jüngersdorf jetzt aufgab, der sah sich getäuscht. Jetzt entwickelte die Mannschaft ungemein viel Druck und kam verdient in der 81.Minute durch Sonja Gillissen zum Anschlusstreffer, zum 3:1. Jetzt spielte das Team fast wie aus einem Guss und in der 87.Minute fiel dann das 3:2 durch Diane Kreutz, nach Flanke von Denise Ruhrig. Das Spiel endete mit 3:2 für Erfthöhen.

TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch

Am Samstag traten die Damen der dritten Mannschaft des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch beim SV Huchem-Stammeln zum Meisterschaftsspiel in der Frauen-Kreisliga an. Es war zu Beginn des Spiels ein sehr zerfahrenes Spiel. Mit zunehmender Spieldauer kam Huchem-Stammeln dann auch zu den ersten Chancen in Führung zu gehen. Diese wurden aber alle nicht genutzt. In der 36. Minute dann die Fehlentscheidung des Schiedsrichters, als er nicht Abseits pfiff und anschliessend das 1:0 fiel. Ansonsten war das Spiel sehr fair und der
Schiedsrichter hatte keine Mühe mit Spiel. So ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Nach der Pause dann kein anderes Bild. Huchem-Stammeln erspielte sich einige Chancen, aber scheiterte an unser glänzend aufgelegten Torfrau oder vergab sie. In der 69. Minute fiel dann das 2:0, was in der Höhe auch in Ordnung ging. Aber ab der 70. Minute baute auch Huchem-Stammeln körperlich ab und die TuS-Frauen konnten mal hier und da Akzente nach vorne setzen. In der 75. Minute dann ein Freistoss von Steffi Bringmann, den
sie leider nur ans Lattenkreuz setzte. Die Torfrau von Huchem-Stammeln wäre ohne Chance gewesen. Den Schlusspunkt setzte Huchem-Stammeln mit dem 3:0 in der 90+1. Minute. Ein Freistoss über die Mauer unten ins Eck. Anzumerken ist, dass ab der 70. Minute auch die Lichtverhältnisse aufgrund des Wetters und der nicht vorhandenen Flutlichtanlage nicht optimal waren.

Die erste Damenmannschaft musste zum Auswärtsspiel nach Venwegen. Das Wetter war nasskalt und der Rasenplatz matschig und sehr tief. Zudem war die Mannschaft ersatzgeschwächt, was sich dann auch im Spiel wiederspiegelte. Von Anfang an standen die TuSlerinnen unter Druck und kassierten gleich in der vierten Minute das 0:1. Kaum
davon erholt stand es in der neuten Minute 0:2. Dann fand auch die Mannschaft aus Jüngersdorf den Weg nach vorne und Denise Ruhrig schoss aus der zweite Reihe aufs Tor und über die Torfrau, unter die Latte zum 2:1 Anschlusstreffer. Da waren gerade einmal zwölf Minuten gespielt. Wer aber jetzt dachte, dass das Spiel hier mit vielen Toren endete sah sich getäuscht. Es wurde um jeden Ball gekämpft und beide Abwehrreihen arbeiteten sehr effektiv. In der 31. Minute fiel dann das 3:1 für Venwegen. Nachdem sich eine Spielerin von Venwegen wegstehlen konnte und ganz allein am Elf-Meter-Punkt auf den Ball wartete, den sie dann nur noch einschieben musste. So war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause begann Venwegen direkt mit deutlich höherem Tempo. Die Frauen spielten jetzt auch mehrere Chancen heraus, aber die gut haltende Jüngersdorfer Torfrau parierte diese Schüsse ein ums andere Mal. Viele Chancen wurden im Laufe des Spiels aber auch vergeben. Im weiteren Spielverlauf merkte man beiden Mannschaften auch den Kräfteverschleiss an, da es doch ein schwer zu bespielbares Gelände war. Den Schlusspunkt setzte dann Venwegen mit dem 4:1
in der 87. Minute.