Verfasste Beiträge ‘Anna Fischer’

Altistin Anna Fischer

Altistin Anna Fischer

Es war ein Konzert zum Innehalten, zur Ruhe kommen und vor allen Dingen aber auch zum Genießen: Der „Verein der Freunde von Wenau“ hatte zu seinem traditionellen Konzert in der Fastenzeit in die Klosterkirche St. Katharina eingeladen, und Anna Fischer (Alt), Theo Palm (Cembalo) und Martin Jung (Orgel) begeisterten mit Werken von Giovanni Battista Pergolesi, Johann Gottfried Walther, Johann Adolph Hasse, Joseph Haydn und Pedro José Blanco. Leider war die Wenauer Klosterkirche mit deutlich weniger als 50 Zuhörern nur sehr spärlich besetzt.

Der Langerweher Pfarrer Heinz Portz stimmte das Publikum mit einem geistlichen Text auf das stimmungsvolle Konzert ein und betonte, dass das Verzichten in der Fastenzeit auch bedeuten würde, dass man besonders aufnahmefähig für ein so schönes Konzert wie das am Sonntag in der Klosterkirche sein würde. Anna Fischer, Theo Palm und Martin Jung stellten alle ihr solistisches Können unter Beweis, zeigten aber auch, dass sie gute Kammermusiker sind. Besonders das harmonische Zusammenspiel zwischen Orgel und Cembalo, das fast wie ein Zwiegespräch wirkte, beeindruckte das Konzertpublikum. Ganz bestimmt auch, weil diese Kombination nicht jeden Tag zu hören ist. Martin Jung, künstlerischer Leiter der „Freunde von Wenau“ und Organist in Langerwehe und Wenau überzeugte mit einer soliden Technik und einer großen Portion Musikalität. Schön auch die wunderbar volle Altstimme von Anna Fischer, die in der Klosterkirche hervorragend zur Geltung kam.

Anna Fischer und Theo Palm arbeiten seit 14 Jahren als festes Liedduo zusammen. Man merkte den beiden Musikern an, wie gut sie einander kennen. Gesang und Cembalospiel waren nahezu perfekt aufeinander abgestimmt. (kin)

Für das Jahr 2014 plant der „Verein der Freunde von Wenau“ drei weitere Konzerte in der Klosterkirche St. Katharina. Am Samstag, 14. Juni, findet um 19.30 Uhr der „Sommerabend in Wenau“ mit Ludwig Frankmar (Barockcello) statt. Der Eintritt kostet zehn Euro.

Am Montag, 13. Oktober, findet die beliebte Konzertreihe „Tonspuren“ nicht im Töpfereimuseum, sondern in der Klosterkirche statt. Fünf Musiker aus Pisa musizieren ab 20 Uhr mit fünf Musikern aus Köln, Tickets gibt es für zwölf Euro.

Am Sonntag, 14. Dezember, gibt es ab 17 Uhr adventliche und weihnachtliche Chormusik mit dem Aachener Kammerchor unter der Leitung von Martin de Laak. Der Eintritt kostet zwölf Euro.

Einzelheiten zu den Konzerten gibt es bei Marin Walter (martin-waler@hotmail.com) und Martin Jung(martinjung-langerwehe@gmx.de)

Die Altistin Anna Fischer und der Pianist Theo Palm gestalten das Konzert in der Klosterkirche Wenau. Begleitet werden sie von Martin Jung.

Die Altistin Anna Fischer und der Pianist Theo Palm gestalten das Konzert in der Klosterkirche Wenau. Begleitet werden sie von Martin Jung.

Traditionell lädt der “Verein der Freunde von Wenau”  für den Sonntag „Laetare” am 30. März zum Konzert in der Klosterkirche Wenau ein. Der Sonntag Laetare („laetare” ist Lateinisch und bedeutet „freue dich!”) steht in der Mitte der Fastenzeit und hat in der österlichen Bußzeit einen fröhlicheren, tröstlichen Charakter. In diesem Jahr wird das Konzert von angesehenen regionalen Künstlern gestaltet. Es musizieren das Liedduo Anna Fischer (Alt) und Theo Palm (Cembalo) zusammen mit Martin Jung (Orgel). Seit dem Sommer 2000 arbeiten Anna Fischer und Theo Palm als festes Duo zusammen. Neben der klassisch-romantischen Literatur legen sie bei ihrer Programmauswahl Wert auf das Wieder-und Neuentdecken vergessener oder unbekannter Komponisten wie beispielsweise Norbert Burgmüller, Max von Schillings oder Felix von Weingartner.

Ebenso gehören Werke des 20. Jahrhunderts (unter anderem eigens für das Duo geschriebene Stücke) zum festen Repertoire. Cembalo und Orgel als Begleitinstrumente bieten darüber hinaus die Möglichkeit, ate Musik stilgerecht aufzuführen. Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland sind Beleg hierfür. Martin Jung, der künstlerische Leiter der “Freunde von Wenau”, begeistert schon seit vielen Jahren als Kantor und Organist sein Publikum in Langerwehe und der weiteren Umgebung. Sehr erfolgreich leitet er zahlreiche Chöre und dirigiert immer wieder mit beachtlichem Erfolg größere Werke; unvergessen das Weihnachtsoratorium 2012 in Wenau mit dem Orchester Concert Royal aus Köln und einem Projektchor.

Auf dem Programm stehen Komponisten wie Giovanni Battista Pergolesi, von dem Lieder aus dem Stabat Mater ebenso erklingen werden wie Lieder von Joseph Haydn aus seinem Stabat Mater. Weiter kommen Werke von Johann Adolph Hasse zur Aufführung. Dazu werden noch zwei Variationswerke von Johann Gottfried Walther über drei Choräle sowie ein Konzert für Cembalo und Orgel des spanischen Komponisten Pedro José Blanco gespielt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene zehn Euro, ermäßigt für Mitglieder des Vereins und für Kinder, Schüler und Studenten fünf Euro. Eine Kartenvorbestellung ist unter diesen E-Mailadressen möglich: martin-walter@hotmail.com und martinjung-langerwehe@gmx.de.

Die Klosterkirche verträgt es nicht, wenn die Raumtemperatur auf über 16 Grad aufgeheizt wird. Der Verein bittet daher die Besucher, sich mit wärmender Kleidung auszustatten!

Max von Schillings

Viele Menschen aus dem Dürener Land kennen vermutlich die Schillingsstraße im Stadtteil Gürzenich,  doch dass auf diesem Gutshof der durchaus bemerkenswerte Komponist, Geiger und Dirigent Max von Schillings herangewachsen ist, dürfte vielen Menschen in der Region nicht so ganz bewusst sein. Altistin Anna Fischer und der Pianist Theo Palm wollen das in Kooperation mit der Leiterin des Töpfereimuseums Langerwehe, Dr. Kirsten Ulrike Maaß, ändern.

„Diese Woche werden die Gäste hier im Töpfereimuseum eine Tonkunst der anderen Art kennenlernen“, stellte Maaß die Musiker und das Konzert vor. Im Vortragssaal des Museums werden dann Kompositionen von Max von Schillings erklingen, von denen viele leider, bedauerte Theo Palm, in Vergessenheit geraten seien. „Zu Unrecht“, ergänzte Anna Fischer, „denn Schillings hat eine sehr gute Musik geschrieben!“

Schon im Jahr 2002 hatte sich das Duo Palm/Fischer anlässlich des Rheinischen Musikfestes in der Region Aachen mit der Musik Schillings‘ befasst. Jetzt, im Jahre 2013, also 80 Jahre nach dem Tod des Komponisten, werden beide einen Liederabend mit Tondichtungen des Dürener Komponisten präsentieren. Beide, die Sängerin und der Pianist, sind von Schillings begeistert. „Die politische Affinität des Komponisten zu den Nazis wollen wir dabei nicht unter den Teppich kehren“, erklärte Palm, „doch wir trennen hier scharf die Gesinnung Max von Schillings von seinen wirklich großartigen Werken.“

Palm und Fischer gingen, bevor sie diesen großen Schillingsabend veranstalten konnten, zuerst auf die Suche. Im Dürener Kreis- und Stadtarchiv wurden sie – auch Dank professioneller und unbürokratischer Hilfe – fündig. In kleinen Schriften erspürten sie den Menschen Schillings hinter seinen Kompositionen, konnten sich besser in seine Gefühls- und Gedankenwelt hineinversetzen, um seine Musik authentischer spielen zu können. Der ehemalige Kantor der Annakirche, August Leufgens, überreichte ihnen weitere Noten. Nach Kriegsende scheinen viele Schillings-Werke, aus welchen Gründen auch immer, verschwunden zu sein.

Dr. Kirsten Ulrike Maaß freut sich riesig auf das Konzert. „Es ist spannend, hier im Museum Werke eines Komponisten aufzuführen, der aus dieser Gegend stammt, erst später in München und Berlin gelebt und gearbeitet hat“, bekannte die Wissenschaftlerin. Abende wie dieses Konzert, veranstaltet vom „Förderkreis für das Töpfereimuseum“, würden helfen, Kultur zu bewahren und sie an nachfolgende Generationen zu vermitteln.

Das Konzert im Töpfereimuseum beginnt am Freitag, 12. April, um 20 Uhr. Einlass ist schon eine Stunde früher, um 19 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse für zwölf Euro. Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

Der Liederabend „Schuberts Winterreise“ mit dem Duo Anna Fischer (Alt) und Theo Palm (Klavier) im Töpfereimuseum Langerwehe verspricht durch die zusätzliche Beamer-Projektion „24 Winterreise-Bilder“ ein ganz besonderer Hör- und Sehgenuss zu werden.

Der heutige toepfergemeinde.de-Sonntagstipp führt mal wieder ins Töpfereimuseum Langerwehe. Und an dieser Stelle muss einfach auch einmal gesagt werden, dass Museumsleiterin Dr. Kirsten Ulrike Maaß für ihr Haus wirklich ein tolles Programm auf die Beine stellt.

Diesmal  gibt es den Liederabend „Schuberts Winterreise“ mit dem Duo Anna Fischer (Alt) und Theo Palm (Klavier) am Freitag, 28. Januar, um 20 Uhr.

Mit Schubert erreichte die Gattung des Kunstliedes ihren unbestrittenen Höhepunkt. Aus seinen rund 600 Liedern ragt besonders die „Winterreise“ als Inbegriff des Liedzyklus heraus. An ihre Interpreten stellt sie sowohl technisch wie auch musikalisch höchste Anforderungen. Die ursprünglich für Männerstimme komponierten Lieder singt an diesem Abend die Kölner Altistin Anna Fischer. Der Stolberger Pianist Theo Palm begleitet sie am Klavier. Die Zuhörer dürfen sich zusätzlich auf eine Beamer-Projektion freuen. Zu den 24 Liedern der Winterreise werden 24 „Winterreise-Bilder“ gezeigt, die Theo Palm in Mischtechnik gestaltet hat.

Museumsleiterin Dr. Kirsten Maaß.

Seit dem Sommer 2000 arbeiten Anna Fischer und Theo Palm als festes Liedduo zusammen. Neben der klassisch-romantischen Literatur legen sie bei ihrer Programmauswahl Wert auf das Wieder- und Neuentdecken vergessener oder unbekannter Komponisten wie beispielsweise Norbert Burgmüller, Max von Schillings oder Felix von Weingartner. Ebenso gehören Werke des 20. Jahrhunderts (unter anderem eigens für das Duo geschriebene Stücke) zum festen Repertoire. Cembalo und Orgel als Begleitinstrumente bieten darüber hinaus die Möglichkeit, alte Musik stilgerecht aufzuführen. Neben zahlreichen Konzerten im In- und Ausland nahm das Duo an verschiedenen Meisterkursen teil, so zum Beispiel bei Irwin Gage (Sommer 2001), Sarah Walker (im Rahmen des Europäischen Musikfestes Stuttgart 2002, Leitung Helmuth Rilling) und Ingeborg Danz (Cantabonn 2003).

Der Einlass zum Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 € für Erwachsene und 8 € für  Schüler. Den Getränkeausschank vor und nach dem Konzert übernimmt der Förderkreis des Töpfereimuseums.

Telefonische Kartenreservierung ist direkt beim Töpfereimuseum unter der Rufnummer 02423/44 46 möglich.