Verfasste Beiträge ‘Adventskalender’

W wie Winter? Nein, W wie Wünsche! Aber vielleicht wünscht der ein oder andere sich ja doch ein bisschen Weihnachtsschnee...

Okay, im vergangenen Jahr hätte W wie Winter beim 23. Türchen unseres Adventskalender-Akphabet bestens gepasst. Heute vor genau einem Jahr war Langerwehe weiß, total weiß. Dieses Mal gibt das aber nichts mit weißer Weihnacht (das wäre übrigens gleich ein Doppel-W gewesen…), deswegen schließen wir uns in Sachen W gerne dem Vorschlag von Rita Quadbeck aus Jüngersdorf an. W wie Wünsche. Und die passionierte Hobbyfotografin hat uns auch gleich ein Gedicht von Heinz Summerer zum Thema mitgeschickt:

Wünsche
Ich wünsche dir Augen,
die die kleinen Dinge
des Alltags wahrnehmen
und ins rechte Licht rücken:
Ich wünsche dir Ohren,
die die Schwingungen und Untertöne
im Gespräch mit anderen aufnehmen;
Ich wünsche dir Hände,
die nicht lange überlegen,
ob sie helfen und gut sein sollen;
Ich wünsche dir zur rechten Zeit
das richtige Wort;
Ich wünsche dir ein liebendes Herz,
von dem du dich leiten lässt,
damit überall, wo du bist
der Frieden einzieht.

Schön, oder? Ganz in diesem Sinne wünschen wir Ihnen liebe User von toepfergemeinde.de einen wenig stressigen 23. Dezember. Machen Sie es gut, bis morgen!

V wie Vorfreude! Der Weihnachts-Countdown läuft.

Noch zwei Mal schlafen, dann endlich kommt das Christkind! Und so langsam steigt die Vorfreude auf Weihnachten.

V wie Vorfreude, das ist das 22. Türchen im Adventskalender-Alphabet auf toepfergemeinde.de.

Steigt bei Ihnen die Vorfreude auch? Obwohl, die Tage sind schon ganz schön stressig. Haben Sie schon alle Geschenke beisammen, ich meine ja nur, damit aus Vorfreude dann auch richtige Freude wird. Oder müssen Sie nochmal in die Stadt? Vielleicht, um dem lieben Ehemann oder Vater auf den letzten Drücker noch ein neues Set SOS zu besorgen (Socken, Oberhemd, Schlips).

Also, ganz ehrlich, damit kann man eigentlich nur alles falsch machen. Dann schon lieber BPJ, also Bücherei, Parfümerie und Juweilier. Da trifft man dieser Tage – und gerade auch Heiligabend – erfahrungsgemäß unzählige Last-Minute-Shopper. Aber egal, lassen Sie sich trotz des allergrößten Stresses Ihre Vorfreude nicht vermiesen. Weihnachten ist doch so viel mehr als nur Geschenke.

U wie Uhrwerk. Dieses hier stammt aus der alten Wenauer Kirchturmuhr. Foto: Werner Gossel

Hinter dem 21. Türchen im Adventskalender-Alphabet verbirgt sich etwas ganz Besonderes. Etwas, das die meisten von Ihnen vermutlich noch nie gesehen haben, Werner Gossel hat es an die Redaktion von toepfergemeinde.de geschickt. U wie Uhrwerk. Gemeint ist das Uhrwerk der ehemaligen Kirchtumuhr der Pfarrkirche St. Katharina, Wenau. Werner Gossel: “Das Uhrwerk wurde vor einigen Jahren im Heizungskeller entdeckt und der Firma Uhren-Kriescher,Kaiserstrasse 104,  in Würselen, übergeben. Der Uhrmachermeister, der übrigens seit 2005 im Guinessbuchder Rekorde steht, weil er die größte Sammlung von Wand- und Standuhren der Welt hat,  hat es mit viel Arbeit auf eigene Kosten restauriert und als Dauerleihgabe in die Ausstellungsräume seines Geschäftes gestellt. Ein Besuch dort lohnt sich.” Das Uhrwerk will uns aber auch noch etwas anderes sagen! Die Zeit läuft! Nur noch drei Tage bis Weihnachten und noch so unendlich viel zu tun! Deswegen machen wir jetzt auch für heute Schluss! Die Weihnachtsvorbereitungen warten…..

T wie Tannenbaum! Der hier steht in Merode!

Hinter dem 20. Türchen unseres Adventskalender-Alphabets verbirgt sich das T: T wie Tannenbaum.

Überall in Langerwee sieht man schon schön geschmückte Bäume, kleine und große. Entlang der Hauptstraße stehen ganz viele in einem roten Übertopf, vor der Kirche ist einer, und in der Sparkassenfiliale steht ja der große Wunschbaum der Interessengemeinschaft der Langerweher Vereine.

Den Baum auf unserem Foto haben wir am Wochenende in Merode entdeckt, genauer gesagt vor dem Haus, in dem Ortsvorsteher Albert Trostorf mit seiner Frau wohnt. Meistens haben die Bäume, die vor Wohnhäusern stehen, ja nur kleine Lämpchen. Aber der hier ist richtig schön geschmückt. Toll!

S wie Schafe: Diese grasen in der Nähe des Klosters Wenau. Foto: Werner Gossel

Beim 19. Türchen unseres Adventskalender-Alphabets, also nur fünf Tage vor Weihnachten widmen wir uns – auf Empfehlung von Werner Gossel – noch einmal der Krippe, genauer gesagt den Tieren in der Krppe. Wir hatten beim O schon einmal mit dem Ochen geliebäugelt, und sind dann zum Orchester gewechselt, aber jetzt heißt es S wie Schafe. Die sind schließlich auch aus der Weihnachtsgeschichte und keiner Krippe zu Hause wegzudenken. Herr Gossel formuliert das so: “Diese gutmütigen Tiere sind ja aus der Weihnachtsgeschichte nicht wegzudenken. So lesen wir beim Evangelisten Lukas: “In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde…” Irgendwie sehr bemerkenswert und tröstlich, dass die “Ersten”, die etwas von der Geburt des Messias hörten, arme, verachtete, rechtlose Menschen waren.”

Übrigens, liebe Leser von toepfergemeinde.de -  unser Adventskalender-Alphabet ist fast voll. Nur ein Türchen, das vorletzte fehlt uns immer noch, genau wie die dazu passende, zündende Idee….