Archiv für die ‘Nachgedacht’ Kategorie

WM die zweite!

27/06/2010kinkel

"... und am Ende gewinnt immer Deutschland." Das hat ein englischer Fußballer gesagt.

Heute, 16 Uhr, und es geht um alles. Wieder einmal. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft ist gerade einmal die Vorrunde vorbei und Deutschland, also wir (!), müssen schon unser zweites Endspiel bestreiten. Gegen England.

“It´s a classic” hat Franz Beckenbauer diese Begegnung einmal genannt, was der Kaiser sagen wollte war, dass diese Paarung wirklich ein echter Klassiker, ein “classic” halt, ist.

toepfergemeinde.de hat sich auf den Weg gemacht, um herauszufinden, warum auch heute der schöne Satz des englischen Fußballprofis Gary Linker “Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Spieler hinter dem Ball herjagen, und am Ende gewinnt immer Deutschland” den Tatsachen entspricht. Ja, und wir haben gute Gründe gefunden. Mehrere sogar. Sehr gute sogar. In der Dürener Pfarrkirche St. Bonifatius (Wenn es der guten Sache dient, blicken wir gerne über den Tellerrand!) findet heute morgen um 9.45 Uhr ein WM-Gottesdienst statt. Die Gläubigen sollen in Trikots der deutschen Nationalmannschaft oder überhaupt in Sportklamotten (nur bitte nicht im Outfit der “Three Lions”) in die Kirche kommen, auch Vuvuzelas sind ausdrücklich erwünscht. Gebetet wird vornehmlich, das haben wir jedendalls gehört, für Poldi, Schweinsteiger & Co. Die Hilfe von oben ist also schon mal gesichert.   

Franz Josef Löfgen (links) und Rudi Reinartz.

Zum zweiten haben zwei Männer aus Langerwehe, die es wissen müssen, weil sie in ihrer Jugend jahrelang hochklassigen Fußball beim TuS 08 Langerwehe gespielt haben, der deutschen Elf von Jogi Löw (die ja keinen Spitznamen hat, aber so ein Spitzenteam braucht sich eben nicht “Drei Löwen” zu nennen, wir haben immer elf Raubkatzen, eh Kater, auf dem Platz) schon vor der WM beste Chancen attestiert. Ex-Bürgermeister Franz-Josef Löfgen und Rudi Reinartz haben auf die Qualitäten unseres Teams als Turniermannschaft hingewiesen und darauf, dass nach dem Erreichen der Vorrunde wirklich alles drin ist. Alles! Na bitte.

Und eins muss an dieser Stelle ja auch mal gesagt werden. Ghana (von uns mit 1:0 geschlagen) hat in seinem Achtelfinale die USA aus dem Turnier gekegelt. Und die waren ja bekanntermaßen als Gruppensieger aus der Vorrunde gegangen. Spricht auch irgendwie für Deutschland.

Ach ja, und aus geheimen, aber sehr zuverlässigen Quellen hat toepfergemeinde.de erfahren, dass auch in Langerwehes Partnerstadt Exmouth der ein oder andere uns die Daumen drücken will. Weil man hier lieber mit Siegern hält. Oder so.

Das allein sind schon fünf Gründe für einen deutschen Sieg. Und auch nach eingehenden Überlegungen fallen uns beim besten Willen keine dagegen ein… Deswegen der toepfergemeinde.de-Tipp: 2:1 für Deutschland.

In diesem Sinne nochmal: Tooooooooooor! Und einen schönen Fußballnachmittag.  

Es war ein Bild des Jammers gestern Abend gegen halb acht auf der Hauptstraße in Langerwehe. Die Straße war menschenleer, nur vor der Pizzaria saß auf einer weißen Bank ein alter Mann mit roter Baseballkappe, stützte den Kopf in die Hände und blickte ins Leere. Wie groß muss seine Trauer, seine Wut, seine Verzweiflung gewesen sein? Die “Squadra Azzura” ist ausgeschieden, in der Vorrunde der Fußballweltmeisterschaft. Welche Schmach!

Auch bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses gestern Abend im Sitzungssaal des Rathauses, über die an dieser Stelle noch ausführlich berichtet wird, war Italiens Niederlage Thema. Fast schon wichtigstes Thema. Mein Nachbar summte plötzlich die Melodie von “Fratelli d`Italia”,  der italienischen  Nationalhymne, gepaart mit einem fröhlichen “Ciao, ciao”, außerdem wurden Kommentare laut wie “Die haben ihr Glück eben längst aufgebraucht”, oder “Geschieht ihnen Recht, die haben uns vor vier Jahren im Halbfinale rausgekegelt”  und  ”Jetzt wird der Besuch meines Lieblingsitalieners endlich wieder leichter!”

Gestern gab´s zum Abendessen Reis, aber heute gehen wir wieder zum Italiener. Kopf hoch!

toepfergemeinde.de jedenfalls hat gestern Abend kurzfristig eine außerordentliche Redaktionssitzung einberufen, die mit einer Schweigeminute für die armen Italiener begonnen hat, die hier bei und mit uns leben, die wir nicht missen möchten. Und besonders für die, die mit ihrer Eisdiele und der kleinen Pizzeria dafür sorgen, dass wir immer leckere Köstlichkeiten aus Italien essen können. Einen Abend haben wir euch Zeit gegeben, eure Wunden zu lecken (und gestern zum Abendbrot Reis gegessen!), aber heute, ja heute werden wir euch wieder in euren Geschäften besuchen. Und auch wenn Schadenfreude bekanntermaßen ja die schönste Freude ist, und es natürlich stimmt, dass “gli Azzurri” uns vor vier Jahren das vorzeitige WM-Aus beschert haben, so versprechen wir hoch und heilig, uns sämtlich Kommentare in diese Richtung zu verkneifen! Auch, weil es uns am Mittwoch ganz ähnlich hätte gehen können. (Ist es aber nicht….)

 

Okay, es lässt sich absolut nicht vermeiden, heute, ja heute muss auch an dieser Stelle etwas über die Fußball-Weltmeisterschaft stehen. Es geht wirklich nicht anders. Heute Abend geht es für Jogis Jungs um alles, um ALLES! Schweinsteiger (Schweini darf man ja nicht mehr sagen….), Poldi (ist noch erlaubt) und Co. bestreiten um 20.30 Uhr ihr letztes Vorrundenspiel gegen Ghana und müssen gewinnen. Die Anspannung steigt (zumindest bei mir, aber ich will mal nicht übertreiben, ich hab diese Nacht noch gut geschlafen), ich bin jedoch doch sehr, sehr zuversichtlich, dass wir heute Abend gewinnen. Die Töpfergemeinde ist zumindest gerüstet. Ein Haus wurde gesichtet, dessen Dach nahezu komplett in schwarz-rot-gold dekoriert ist. Auf dem roten Streifen sind auch drei Sterne angebracht (für die drei deutschen WM-Titel), und es ist noch mehr als genug Platz für einen vierten Stern. In Langerwehe-Süd hat jemand seinen kompletten Balkon mit der Deutschlandfahne verkleidet (fast so schön wie Christo), außerdem wurden diverse Zwillingsfahnen gesichtet. Deutschland-Holland, Deutschland-Portugal, Deutschland-Spanien. Alles Erfolgs-Mannschaften, die da mit uns zusammen an einem Mast wehen (dürfen). Und die Australien-Fahne, die noch beim Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft in der Hauptstraße hing, ist lääängst weg. Ach ja, und ein Autohaus in der Töpfergemeinde hat alle seine Autos (auch die, die verkauft werden sollen), mit kleinen Fähnchen in unseren Landesfarben ausstaffiert. Ich denke, das muss reichen. Es muss einfach. Nur eines gibt mir zu denken. Eine Gaststätte an der Hauptstraße wirbt mit der WM. Während den Spielen unserer Elf gibt es Bier und Schnaps für jeweils einen Euro.  Zuerst hab ich gedacht, der Wirt meint, man müsse sich das Spiel schön trinken. Oder schlimmer noch, das Elend könne man nur im Suff ertragen. Ist aber nicht so. Wie toepfergemeinde.de aus sicherer, aber geheimer Quelle erfahren hat, sollen diese Preise dafür sorgen, dass die Fußballfans schon während des Spiels so richtig schön in Feierlaune kommen. Denn die werden sie heute Abend (hoffentlich) brauchen! In diesem Sinne: Tooooor!

Natürlich passieren in Langerwehe auch jede Menge Sachen, über die es sich lohnt nachzudenken, über die man sich aufregt oder über die man herzhaft lachen kann. In der Kategorie “Nachgedacht” finden Sie deswegen demnächst Glossen, Kommentare und Kolumnen – also Texte, die meine persönliche Meinung wiedergeben oder die von Begebenheiten erzählen, die zum Lächeln oder Schmunzeln sind.