Archiv für die ‘Aus dem Polizeibericht’ Kategorie

Beißwütige Männer gibt es nicht nur auf dem Fußballplatz: Gleich vier Polizeibeamte brauchte es, um am Abend einen 20-Jährigen aus Langerwehe zu bändigen, der am Mittwoch seit den frühen Morgenstunden mehrfach zwei 46 und 47 Jahre alte Männer  attackiert, beleidigt und bedroht hatte. Während die Beamten eine Anzeige gegen den 20-Jährigen aufnahmen, erschien er plötzlich am Tatort, beleidigte die Beamten und rannte davon. Die Flucht dauerte nur kurz und endete im Polizeigewahrsam. Zuvor hatte der alkoholisierte 20-Jährige, bei dem auch Drogen gefunden wurden, die Beamten bespuckt und mehrfach versucht, sie zu beißen und zu treten.

In Schlich hat es in einem Wohnhaus gebrannt.

In Schlich hat es in einem Wohnhaus gebrannt.

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem Brand im Bereich eines Einfamilienhauses in Schlich. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Gegen 16.10 Uhr bemerkte eine Jugendliche aus der Nachbarschaft, dass die Teilüberdachung des Innenhofs in der Münsterstraße in Flammen stand. Daraufhin griff sie beherzt ein und versuchte, das Feuer mittels Wasser und Gartenschlauch in den Griff zu bekommen. Zur gleichen Zeit traf der 50-jährige Hauseigentümer ein, der sodann die Rettungskräfte informierte. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Dennoch zerstörte er nicht nur das Dach, sondern auch angrenzende Verkabelungen und unter dem Dach stehende Mülltonnen. Dementsprechend musste der Strom für das gesamte Objekt abgeschaltet werden, so dass das Haus schließlich von einem Mitarbeiter der Ordnungsbehörde als derzeit unbewohnbar eingestuft wurde. Ein 80 Jahre alter Hausbewohner musste daher zusammen mit seinen beiden 49 und 50 Jahre alten Söhnen anderweitig untergebracht werden. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort. Die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache dauern an.

Neues aus Langerwehe

Bei der Flucht vor der Polizei verursachte am Donnerstagabend ein 26 Jahre alter Mann einen Verkehrsunfall, an dem auch ein Polizeifahrzeug beteiligt war. Der Tatverdächtige wurde anschließend vorläufig festgenommen.

Gegen 20.30 Uhr hatte die Einsatzleitstelle der Polizei einen Hinweis erhalten, dass sich der 26-Jährige mit einem in Aachen gestohlenen Auto in der Ortschaft Hamich aufhalten würde. Als eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizeiwache Düren am Einsatzort eintraf, fuhr das verdächtige Fahrzeug gerade los und mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung der Ortslage Heistern davon.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Gleichzeitig gaben sie dem Flüchtenden eindeutige Anhaltesignale, die dieser jedoch ignorierte. Der Beschuldigte benutzte mit dem gestohlen Wagen mehrere Kreisstraßen und unbefestigte Feldwege, bevor er die Landesstraße 12 erreichte und in Richtung Langerwehe weiter flüchtete. Nachdem er mit dem Pkw von der Schönthaler Straße nach rechts auf die Jüngersdorfer Straße abgebogen war, kam ihm eine weitere Streifenwagenbesatzung unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten entgegen gefahren.

Beim Versuch, diesem Dienstwagen der Polizei auszuweichen, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch die Flucht abrupt beendet wurde. Während der Fahrer und seine 19 Jahre alte Mitfahrerin unverletzt blieben, zogen sich die beiden Beamten bei der Kollision leichte Verletzungen zu, die ambulant medizinisch versorgt werden mussten. An den Fahrzeugen entstand geschätzter Sachschaden in Höhe von 8000 Euro. Sie mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Abgedrängt: Ein Autofahrer hat beim Abbiegen den Fahrer dieses Rollers übersehen. Foto: Polizei

Weil er offenbar keinen Blick über die Schulter geworfen hatte, erfasste ein 43-jähriger Autofahrer einen Rollerfahrer. Dabei kam der 54-jährige Rollerfahrer zu Fall und wurde schwer verletzt.
Die beiden Verkehrsteilnehmer fuhren auf der Bundesstraße 264 am Montag gegen 14 Uhr, als sich der Unfall ereignete. Der 43-Jährige Mann aus Niederzier war aus Langerwehe in Richtung Düren unterwegs und wollte nach rechts auf die D’horner Straße abbiegen. Dabei übersah er offenbar den Rollerfahrer, der in gleicher Richtung auf dem Mehrzweckstreifen der Straße fuhr.
Bei der Kollision kam der Roller von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrsschild. Der 53-Jährige wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Der Sachschaden an Auto, Roller und Straßenschild wird nach Polizeiangaben auf 1000 Euro geschätzt.

An der Pfarrkirche St. Martin ist ein Unfall passiert.

Ein gesundheitlicher Notfall hat am Donnerstagnachmittag auf der Luchemer Straße in Langerwehe zu einem Autounfall geführt. Ein 79 Jahre alter Fahrer aus Inden hatte während der Fahrt das Bewusstsein verloren.

Der Senior hatte beim Einkaufen in einem Supermarkt bereits über Beschwerden geklagt und wollte zusammen mit seiner Frau einen Arzt aufsuchen. Auf der Fahrt wurde er dann gegen 16.30 Uhr beim Abbiegen von der Hauptstraße in die Luchemer Straße am Kreisverkehr plötzlich ohnmächtig. Sein Wagen fuhr ungebremst weiter auf die dort stehende Kirche zu und prallte schließlich gegen deren Außenmauer.

Der Fahrer wurde noch am Unfallort zunächst von Ersthelfern behandelt. Nach Versorgung durch einen Notarzt wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Seine vier Jahre ältere Frau blieb unverletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 4000 Euro.