Das Ensemble "Stilart" spielt im Töpfereimuseum.

Das Ensemble “Stilart” spielt im Töpfereimuseum.

Die „Tonspuren“ laden für Montag, 14. Juli, 20 Uhr, zu einem besonderen Konzert ins Töpfereimuseum Langerwehe ein: Liebeskantaten von Georg Friedrich Händel und Attilio Ariosti, virtuose Violin- und Flötensonaten von Richard Jones und John Ernest Galliard, aber auch witzige, pikante Kanons von Henry Purcell werden vom Kölner Ensemble Stilart präsentiert.

Das Ensemble wurde eingeladen, anlässlich der Dreihundertjahrfeier der Personalunion zwischen Hannover und England ein spezielles Programm zusammenzustellen. Die „Tonspuren“ bieten die Gelegenheit, diese interessante Musik, die Georg I. gewidmet ist, auch hier in der Region zu hören.

Im Ensemble Stilart singt diesmal die Mezzosopranistin Truike van der Poel, die mit der Flötistin Darja Großheide die Kantaten Ariostis erstmalig auf CD eingespielt hat. Mit ihnen spielt der Geiger Florian Deuter, welcher weltweit als Solist und Konzertmeister mit den berühmtesten Ensembles der Alten Musik unterwegs ist.

Die Continuo-Gruppe setzt sich aus dem Lautenisten Sören Leupold, dem italienischen Cembalisten Luca Quintavalle und der ungarischen Cellistin Imola Gombos zusammen.

Der Eintritt beträgt 15 Euro, Studenten haben freien Eintritt; Kartenreservierungen können unter ☏ 02423/4446 vorgenommen werden.

Kommentiere den Beitrag