Die Langerweher Hauptstraße wird zur Copacabana.

Die Langerweher Hauptstraße wird zur Copacabana.

Das Sommerfest der Interessenvereinigung „Pro Langerwehe“ ist längst aus dem Terminkalender der Töpfergemeinde nicht mehr wegzudenken. Immer zu Beginn der Sommerferien lädt der Zusammenschluss der Einzelhändler, Freiberufler und  Geschäftsleute zu einem abwechslungsreichen Tag entlang der Langerweher Hauptstraße ein. Und weil derzeit Brasilien und die Fußballweltmeisterschaft das beherrschende Thema ist, heißt es am Sonntag, 6. Juli, auch beim Sommerfest der IV „Pro Langerwehe“ „Brasil olé“. Heinz Herten, Vorsitzender der IV „Pro Langerwehe“: „Die Langerweher City wird von Stütgerloch bis zum Ulhaus zur Copacabana“. Das 19. Sommerfest bietet alles, was man mit dem großen Land in Südamerika verbindet: Samba und Trommeln, hübsche Tänzerinnen und ein Rausch der Farben. Und natürlich sind zu diesem Fest die Geschäfte in  LangerweheamSonntag auch von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Das Sommerfest selbst beginnt schon eine Stunde früher. Die Hauptstraße ist an diesem Tag für den Verkehr gesperrt. „Das Motto lag einfach nahe“, so Heinz Herten. „Und wir haben eine Veranstaltung geplant, die man einfach nicht verpassen sollte.“ Unterstützung gibt es für Langerweher vom Aachener  Honorarkonsul für Brasilien, Klaus Pavel. Er hat die Schirmherrschaft übernommen. Außerdem mit von der Partie Christina Ferreira, quirlige Samba-Queen, die mit ihren Kolleginnen über die Hauptstraße wirbeln wird. Darüber hinaus gibt es jede Menge Musik. Rund 40 Aktionen und Aktivitäten haben IV „Pro Langerwehe“ und Kulturmanager Max Krieger zusammengestellt. Die Samba-Band „Ani-moso“ wird durch die Straßen ziehen und auch Sportler des Aachener „Centro Cultural Capoeira“ werden sich beteiligen und Einblicke in Kampfsportarten des südamerikanischen Landes geben. Entlang der Hauptstraße werden zudem rund 30 Stände eine Atmosphäre wie auf einem quirligen Basar bieten und auch die Geschäfte, die nicht unmittelbar an der Hauptstraße liegen, sind in das Geschehen eingebunden. Fünf Vereine und Organisationen werden sich mit Ständen vorstellen. Mit von der Partie ist beispielsweise die Langerweher Zukunfstwerkstatt, die sich diesmal dem Thema Elektroenergie widmen wird.

Da die Hauptstraße gesperrt ist, werden mit dem Auto anreisende Besucher gebeten, die umliegenden Parkplätze zu nutzen. Wer aus Richtung Eschweiler kommt, kann den Parkplatz der Euregio-Bahn nutzen und aus Richtung Düren stehen im Gewerbegebiet Plätze zur Verfügung. „Die Hauptstraße wird eben an dem Tag unsere Flaniermeile“, wie Heinz Herten und sein Team verkünden.

Kommentiere den Beitrag