.: „Auftrag aus London“ lautet der Titel der „Tonspur Nr. 40“, die Imola Gombos (Violoncello) und Harald Hoeren (Fortepiano) zusammen mit Darja Großheide (Traversflöte) am Montag, 20. Januar, um 20 Uhr im Töpfereimuseum Langerwehe zur Aufführung bringen.

.: „Auftrag aus London“ lautet der Titel der „Tonspur Nr. 40“, die Imola Gombos (Violoncello) und Harald Hoeren (Fortepiano) zusammen mit Darja Großheide (Traversflöte) am Montag, 20. Januar, um 20 Uhr im Töpfereimuseum Langerwehe zur Aufführung bringen.

Am Montag, 20. Januar, beginnt um 20 Uhr die 40. Tonspur im Töpfereimuseum Langerwehe. Harald Hoeren, Professor für Hammerflügel an der Frankfurter Hochschule für Musik , spielt mit der Flötistin Darja Großheide und der ungarischen Cellistin Imola Gombos nicht nur zwei der 1790 komponierten Flötentrios von Joseph Haydn, sondern auch Musik von Johann Christian Bach sowie von dem Flötisten Jean Gaspard Weiss, dessen Autobiographie erst kürzlich der Öffentlichkeit zugängig wurde. Diese drei Musiker verbindet ihre Tätigkeit in London in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, wo sie Auftraggeber, Schüler und Konzertmöglichkeiten fanden, kurz, alles, was ein Musiker brauchte, um seinen Unterhalt zu verdienen. Der gebürtige Elsässer Jean Gaspard Weiss reiste als Flötenvirtuose im Geleit des IV Earl of Abingdon. Dieser Adlige war nicht nur Flötenschüler und Mäzen von Weiss, sondern gab auch Joseph Haydn Aufträge für Flötenkompositionen (Londoner Trios). In den berühmten, von Johann Christian Bach und Abel organisierten Konzertreihen am Hannover Square wurde Musik von allen drei Komponisten in London aufgeführt.

 

Die “Tonspuren” werden vom Förderkreis für das Töpfereimuseum  veranstaltet. Das Konzert beginnt um 20  Uhr. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt zum Konzert beträgt 12 €.  Studenten und Schüler sind bei freiem Eintritt willkommen. Kartenreservierung unter: 02423 /44 46.

Kommentiere den Beitrag