Ehrungen beim Kirchenchor Langerwehe.

Ehrungen beim Kirchenchor Langerwehe.

Der St. Martinus Kirchenchor Langerwehe ehrte seine Jubilare. In diesem Jahr war der Reigen der Jubilare besonders groß, galt es doch 270 Sängerjahre auszuzeichnen.

Seit 25 Jahren ist Ursula Schubert als Kirchenchorsängerin aktiv, zuerst in der Pfarre St. Maria unbefleckte Empfängnis in Pier und nach der Umsiedlung im St. Martinus-Kirchenchor Langerwehe. Ebenfalls auf 25 Sängerjahre kann Stefan Pohl zurückblicken. Fast 20 Jahre war er im „Jungen Chor“ von St. Martin aktiv, bevor er dann zusätzlich in den Bass des Kirchenchores wechselte. Drei Jubilare galt es für 40 Sängerjahre zu Ehren. Christine Sievers hat dabei mit gleich fünf verschiedenen Choraktivitäten ein ganz besonders Potenzial aufzuweisen. Begonnen hat sie ihre Laufbahn im Chor der Musikgemeinde in Osterrode, war dann in Jülich in den Gemeinden Franz von Sales und Maria Himmelfahrt aktiv, sang in der Kantorei der Christuskirche in Düren, bevor sie seit dem Jahr 2000 zum St. Martinus Kirchenchor wechselte. Martina Rosarius hingegen ist ein Eigengewächs, das mit neun Jahren im Kinderchor von St. Martin begann, um dann nahtlos in jungen Jahren in den Kirchenchor zu wechseln. Seit fast zehn Jahren ist sie nebenbei noch die 2. Vorsitzende des Kirchenchores. Ebenfalls auf lange 40 Jahre kann Heinrich Dohmen zurückblicken. Er begann seine Sängerlaufbahn 1973 im Kapellenchor Jüngersdorf und ist seit 1986 Chorsänger im St. Martinus-Kirchenchor.

Zwei junge Jubilarinnen mit 50 Jahren aktivem Singen rundeten den großen Reigen der Jubilare ab. Marianne Henk und Marlene Heyden wurden im zweiten Schuljahr vom seinerzeitigen Chorleiter Hermann Josef Hörkens entdeckt und können nun auf 50 Jahre Kinderchor und Kirchenchor zurückblicken.

Sicherlich mehr als 25 Jahre versieht Marianne Henk noch nebenbei das Amt der Notenwartin.

Pfarrer und Präses Heinz Portz und der Vorsitzende Kurt Gielgen nahmen die Jubilarehrung vor. Eine Moritat, die die speziellen Fähigkeiten der Geehrten aufzeigte, wurde schließlich zur Begeisterung aller vorgetragen.

Kommentiere den Beitrag