Am Ende des Parkplatzes "Töpferbrunnen" soll das Geschäftshaus gebaut werden.

Am Ende des Parkplatzes “Töpferbrunnen” soll das Geschäftshaus gebaut werden.

Auf dem Parkplatz „Am Töpferbrunnen“ in Langerwehe wird demnächst ein Geschäftshaus entstehen. Der Rat hat in seiner jüngsten Sitzung dafür die entsprechenden Weichen gestellt. Investor Dirk Schlun aus Aachen wird vermutlich gleich nach dem Winter mit dem Bau beginnen. Einstimmig haben die Mitglieder des Rates sich dafür ausgesprochen, den Bebauungsplan entsprechend aufzustellen.

Dass auf dem Parkplatz am Töpferbrunnen ein Geschäftshaus entstehen soll, ist in Langerwehe schön länger im Gespräch. Strittig war bis zuletzt die Frage, wie und wo Ersatz für die durch den Bau des neuen Hauses wegfallenden Parkplätze geschaffen werden kann. Bürgermeister Heinrich Göbbels: „Die Gemeinde wird ein Grundstück ankaufen, auf dem zehn Parkplätze entstehen werden, außerdem werden wir ein Grundstück am Schießberggraben pflastern lassen, auf dem Platz für sieben Parkplätze ist. An dem Geschäftshaus selbst wird es 25 Parkplätze geben, so dass den Kunden insgesamt 42 Parkplätze zur Verfügung stehen. Und das sind nur vier weniger als vor dem Bau des Geschäftshauses.“ Es war den Langerweher Ratspolitikern ein besonderes Anliegen, dass die Parkplätze frei zugänglich sind. Göbbels: „Ein kostenpflichtiges Parkdeck wäre für Langerwehe kein gutes Signal gewesen.“

In dem neuen Geschäftshaus mit einer Fläche von etwa 2500 Quadratmetern sollen demnächst die Rossmann-Fililale, die bisher ihren Sitz an der Langerweher Hauptstraße hat, sowie die Geschäftsstelle der Volksbank untergebracht werden. Außerdem ist hier Platz für ein weiteres Geschäft, etwa einen Textilmarkt. Für Bürgermeister Heinrich Göbbels ist die Bebauung am Töpferbrunnen ein „weiterer Schritt, Langerwehe noch lebendiger zu machen. Seit 22 Jahren ist das in unserer Gemeinde ein Thema“, so der Bürgermeister. „Jetzt haben wir endlich eine gute Entscheidung gefunden.“

Überhaupt zeigte sich Göbbels mit der Entwicklung „seiner“ Gemeinde mehr als zufrieden. „Langerwehe ist sehr interessant für die Ansiedlung neuer Firmen. Und auch unsere Baugebiete laufen sehr gut. Als Beispiel möchte ich nur das Baugebiet ‚Seelebach‘ nennen, wo mittlerweile fast alle Grundstücke verkauft sind.“

Als Gründe hierfür nannte Bürgermeister Göbbels die vergleichsweise geringen Gewerbesteuern mit einem Hebesatz von 418 Prozentpunkten. „Und auch die Abfallgebühren“, so Göbbels, „befinden sich in Langerwehe seit Jahren auf einem insgesamt niedrigen und sehr stabilen Niveau.“ Göbbels ist davon überzeugt, dass demnächst auch mit der Erschließung des Gewerbegebietes „Am Steinchen“ begonnen werden kann. „Ich bin sicher, dass die L 12n demnächst gebaut wird“, so der Bürgermeister. „Diese Straße und der Anschluss an die A 4 bei Luchem macht dieses Gebiet am westlichen Ortsrand von Langerwehe noch attraktiver. Und es liegen uns auch schon Anfragen für dieses Gewerbegebiet vor.“
Wenn die Rossmann-Filiale von der Hauptstraße in das neue Geschäftshaus am Töpferbrunnen zieht, steht in Langerwehe ein großes Ladenlokal mit rund 450 Quadratmetern Fläche leer. Hier versuchen Heinz Herten und die Interessenvertretung „Pro Langerwehe“ einen kleineren Lebensmittelmarkt anzusiedeln.

„Die Größe ist attraktiv“, so Herten, „und wir hoffen, dass die Chancen für einen Lebensmittelmarkt ganz gut sind. Das wäre für Langerwehe eine tolle Sache.“

9 Kommentare zu “Ein neues Geschäftshaus für Langerwehe”

  1. Die Rechnung mit den Parkplätzen ist nicht ganz richtig. Heute hatten auf den Parkplätzen am Töpferbrunnen 60 Fahrzeuge geparkt. Ohne Behindertenparkplätze und ohne Motoradparkplätze. 60 minus 42 sind dann 18 wegfallende Parkplätze.

  2. Die Wortwahl gefällt mir bedeutend besser. Denn zum Glück wird hier von einem Geschäftshaus gesprochen, und nicht, wie anderweitig mehrfach zu lesen war, von einem “Einkaufszentrum”. Wenn tatsächlich nur 4 Parkplätze weg fallen, sehe ich diese Entwicklung durchaus positiv. Der hintere Teil im Bereich Töpferbrunnen bietet z. Zt. einen eher unattraktiven Anblick und kann so nur aufgewertet werden. Bei der Neuvermietung der jetzigen Rossmann-Filiale wünsche ich viel Erfolg.

  3. Die Bezeichnung Geschäftshaus trifft den Nagel auf den Kopf. Wir sind in Langerwehe alle (Verbraucher und Geschäftsleute) gut beraten, eine Lösung zu schaffen, die Rossmann erhält. In den Komunalchecks der Regionalpresse über Kreuzau und Merzenich wurde der Mangel eines Drogeriemarktes deutlich beklagt. Und wir in Langerwehe können das schaffen, auch weil viele sich dafür eingesetzt und gearbeitet haben. Die Gemeindeverwaltung, die Ratsmitglieder, die Zukunftswerkstatt und die I.V. Pro Langerwehe haben damit einen Akzent gesetzt, der die Attraktivität unseres Ortes erhält.
    Die Parkplatzsituation ist wirklich nicht prekär. Die bisher unbegrenzt nutzbaren Parkflächen (28 Plätze) fallen ersatzlos weg. Sie werden von Mitarbeiter der Geschäfte und Praxen genutzt. Ersatzparkflächen sind im Bereich Kulturhalle und Sporthallen (Schweinewiese). Dieser Fußweg ist in 5 Minuten zu schaffen.

  4. Ob Herr Herten auch so begeistert wäre, wenn man dort einen Billig-Möbelmarkt ansiedeln würde? Wohl kaum. Aber es sind ja nur die Bekleidungsgeschäfte, die dank Niedriglohn-Textildiscounter, den man ihnen vor die Füße setzt, aufgeben werden. Dann wenigstens noch mehr Leerstand im Ort. Und wer glaubt, das sich im altenn Rossmann ein Lebensmittelmarkt ansiedeln wird, lebt fernab von jeder Realität. Alleine die zu bauenden Kühl- und Tiefkühlräume nehmen schon zu viel Platz ein. Was man dort machen könnte, wäre ein Möbelladen. Aber, siehe Satz eins, das darf nicht sein, und würde verhindert werden! Schade, das die Langerweher Bevölkerung, und insbesondere die Anwohner der Hauptstrasse, die demnächst keine freie fläche mehr haben und den Baulärm zusätzlich ertragen müssen, alles schlucken, was die Verwaltung ihnen an Unsinn auftischt.

  5. Ich denke schon, dass alle Beteiligten das Für und Wider gut abgewägt haben. Fakt ist, dass die Firma Rossmann schon länger mit dem Gedanken gespielt hat (aufgrund der fehlenden Parkplätze) einen neuen Standort zu suchen. Wenn es ganz schlecht gelaufen wäre außerhalb von Langerwehe in einem Gewerbegebiet. Das wäre für das Kundenaufkommen im Kernort sehr, sehr schlecht gewesen und hätte wahrscheinlich einen schleichenden Tod der noch vorhandenen Geschäfte bedeutet.
    Natürlich ist es schwierig einen Nachfolger für die jetzige Rossmann-Filiale zu finden. Aufgrund der fehlenden Parkplätze wird es dort wohl aber auch keinen “Billig-Möbelmarkt” geben können.

    Vorschläge sind jedoch jederzeit willkommen. Unter http://www.iv-pro-langerwehe.de sind die Kontaktdaten der Vorstandsmitglieder aufgelistet. Also, nur zu.

    Abschließend möchte ich nochmals betonen, dass nicht nur in meinen Augen die jetzt gefundene Lösung alternativlos gewesen ist und dass man Herrn Herten hier Unrecht tut. Diese Entscheidung haben viele Institutionen und Leute getroffen getroffen und mitgetragen.

    Alles Gute für 2014 wünscht, Tom Mirbach 2. Vorsitzender I.V. Pro Langerwehe e.V.

  6. Man kann es drehen und wenden wie man will. Ohne ortsnahe kostenfreie Parkplätze funktioniert das Ganze vorne und hinten nicht. Wenn das Kind dann in diesem Jahr in den Brunnen gefallen ist, ist wieder keiner von den “schlauen” beteiligten Leuten da und kümmert sich drum.
    Laut Bericht sollen doch am Töpferbrunnen 42 Parkplätze erhalten bleiben. 25 Parkplätze sind an dem neuen Geschäftshaus (also für Rossmann und Volksbank)
    Dann bleiben noch 17 Parkplätze übrig für den restlichen Bedarf der im Ortskern befindlichen Geschäfte, Ärzte usw..
    Und die sollen ausreichen? Im leben nicht. Nie und nimmer. Dann ist das Parkchaos in Langerwehe perfekt.
    Aber mir und vielen anderen eventuellen Kunden soll es doch egal sein. Wo es keine kostenfreie Parkplätze gibt kann man einfach nicht mehr einkaufen gehen. Bzw. fährt man dann dort hin wo es Parkplätze gibt.

  7. Rossmann im Gewerbegebiet? Das wäre doch wunderbar! Dann bräuchten alle, die dort ihre Lebensmittel kaufen, für Drogerieartikel nicht mehr extra ins Ortszentzum zu fahren. Und da rede ich von den meisten Menschen! Aber was die wollen ist sowieso egal. Hier geht es mal wieder nur um den Vorteil für die IV-Pro Mitlieder. Ausser die Bekleidungs-Geschäfte. Aber von denen ist wohl keiner im Vorstand der IV-Pro.

  8. Berndhard Wilkes

    Hier treffen zwei zusammen: Die Verwaltung, und die IV Pro. Die Verwaltung will das Tafelsilber (möglichst unauffälig wie bei der Wiese Ecke Jüngersdorfer Str. – Schönthaler Str.) verhökern, und die IV Pro ihre Taschen weiter füllen. Und dann wird ein solches Projekt durchgeboxt. Und zwar so schnell, das die dummen Anwohner der Hauptstrasse, die schon wieder Dreck und Lärm ertragen müssen, gar nicht merken, wie ihnen geschieht. Bürgerbeteiligung? Null! Pure Diktatur von zwei Organisationen, die wieder mal klüngeln. Aber die Quittung wird kommenl. Dank der fehlenden Parkplätze (alleine da wird die Öffentlichkeit glatt belogen, siehe Postings von Wamig). Denn keiner parkt am Schulzentrum, und läuft dann bis zum Ortsmitte. Der bleibt direkt weg. Denn Obst, Brot, Fleisch und Drogerieartikel gibts auch bei Rewe. Der einzige, der noch kommt, ist der KiK oder Takko Kunde. Und der will nur billig, und kauft kein Brot vom Bäcker. Der geht höchstens noch in den türkischen Ramschladen, der wunderbar in den alten Rossmann Laden passt!

  9. “Rossmann im Gewerbegebiet? Das wäre doch wunderbar! Dann bräuchten alle, die dort ihre Lebensmittel kaufen, für Drogerieartikel nicht mehr extra ins Ortszentzum zu fahren.”
    Dann wäre ja noch weniger los im Ort. Diejenigen, die dann zu Rossmann fahren (müssen), kaufen dann vielleicht auch noch im Blumengeschäft ein, trinken einen Kaffee beim Bäcker, essen ein Eis, kaufen Bekleidungsartikel, gehen zum Metzger, zum Gemüsehändler oder in den Schreibwarenladen usw. .. usw. .
    Und wenn sie nicht in diese Geschäfte gehen, holen sie sich vielleicht Anregungen für ihren nächsten Einkauf oder beleben einfach nur das Straßenbild.

    “Ausser die Bekleidungs-Geschäfte. Aber von denen ist wohl keiner im Vorstand der IV-Pro.”
    Falsch! :-)

    Falsch! :-)

Kommentiere den Beitrag