Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es auch wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen.

Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es auch wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen.

„Sie beweisen Zuverlässigkeit, Mut, Disziplin und Einsatzbereitschaft. Ihre Effizienz garantiert die Sicherheit unserer Bürger. Dafür möchte ich Ihnen heute meinen Dank, Anerkennung und Respekt aussprechen.“ Lobende Worte von Bürgermeister Heinrich Göbbels bei der jährlichen Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe. „In Zeiten des Verlustes von Solidarität und Einsatz für die Allgemeinheit“, so Göbbels weiter, „zeigen Sie Bürgertugenden und sind damit Vorbild für uns alle.“

196 Männer und sieben Frauen gehören derzeit zur Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe, 68 Mädchen und Jungen werden in der Jugendfeuerwehr auf ihren aktiven Dienst vorbereitet. In seinem Jahresbericht betonte Wehrleiter Guido Gerhards die hohe Einsatzbereitschaft seiner Feuerwehrleute. 109 Einsätze musste die Langerweher Wehr im vergangenen Jahr bewältigen, dazu kommen unzählige Übungen und Fortbildungen. Gerhards: „Der Dienst ist oftmals beschwerlich und aufreibend. Aber wir wollen Leben retten, Gesundheit und Eigentum der Bürger schützen.“ Exemplarisch nannte Gerhards einige besonders große Einsätze, wie den Fund der Zehn-Zentner-Bombe im März oder den Zimmerbrand am vergangenen Donnerstag, bei dem eine 59-jährige Frau ums Leben gekommen war. „Auch beim Hochwasser in Magdeburg“, so Gerhards, „waren sechs Leute von uns im Einsatz.“ Der Gemeindebrandinspektor lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung. Zwar sei der Brandschutzbedarfsplan noch nicht fortgeschrieben. Gerhards: „Vor drei Jahren konnten wir die finanzielle Lage der Gemeinde nicht genau einschätzen. Jetzt gibt es einen Finanzplan bis zum Jahr 2021, so dass wir an dem neuen Brandschutzbedarfsplan jetzt arbeiten können.“ Trotzdem sei die Langerweher Wehr gut aufgestellt. In den vergangenen acht Jahren seien vier Millionen Euro für neue Fahrzeuge, Gerätschaften und den Neubau beziehungsweise die Sanierung für Feuerwehrgerätehäuser ausgegeben worden. In diesem Jahr ist die Wehr mit den neuen Digitalfunkgeräten ausgestattet worden, ein modernes Feuerwehrverwaltungsprogramm wird angeschafft. Auch das neue Löschfahrzeug für Luchem ist bestellt und soll im April 2014 geliefert werden. Gerhards: „Das ist für eine Gemeinde unserer Größe eine tolle Leistung.“
Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langerwehe gab es zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Manuel Geil, Normen Kirsch, Tobias Raasch, Marvin Hansen, Lukas Gerhards, Horst-Daniel Bünten, Stefan Scholz sowie Jens und Kevin Dobelmann wurden zum Feuerwehrmann ernannt. Oberfeuerwehrmann wurden Michaela Knobel, Christian Kurth, Lars und Simon Löwenkamp, Stefan Vogel, Marcel Erz, Kai Feltmann, Corinna Kinzweiler, Marc Runau, Lars Schiffmann, Tim Wolff, Stephan Zeitz und Sven Sparbrodt.

Simon Kampmann, Roland Heimbüchel und Manuel Berrier sind die neuen Hauptfeuerwehrmänner. Zum Unterbrandmeister wurden Rene Krings, Gerrit Ellmann, Markus Meeßen und Kevin Gipperich befördert.

Oberbrandmeister wurden David Simons und Christoph Reinartz, Hauptbrandmeister sind Philipp Hofmann, Ulli Körner und Wilhelm Pauly. Jörg Reinartz, Stephan Gipperich und Jannik Hofmann wurden zum Brandoberinspektor befördert.

Philipp Hofmann ist neuer Löschgruppenführer in Luchem und löst Uwe Krings ab. Dirk Kaulhausen und Stephan Gipperich werden neue stellvertretende Löschgruppenführer in Schlich, Gipperich übernimmt zudem die stellvertretende Leitung des Löschzuges Ost. Hans-Dieter Braun, Heinz Tkaczove, Willi Löhrer und Bernhard Labruier wurden für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet.

Kommentiere den Beitrag