Arndt Vroomen,. Hilka Zirke und Heinz Herten (v.l.) freuen sich auf Gotthilf Fischer.

Arndt Vroomen,. Hilka Zirke und Heinz Herten (v.l.) freuen sich auf Gotthilf Fischer.

Alle, die gerne singen, sollten sich am 1. Adventssonntag am besten nichts vornehmen. Sondern unbedingt nach Langerwehe kommen. Ab 12 Uhr heißt es auf dem Kirchplatz in der Ortsmitte der Töpfergemeinde nämlich „Sing mit Gotthilf Fischer“. 85 Jahre ist der Gründer der berühmten „Fischer-Chöre“ mittlerweile alt, trotzdem begeistert er die Menschen immer noch zum Singen. Und genau das will er auch in Langerwehe tun. Die Verantwortlichen der Interessenvertretung „Pro Langerwehe“ haben Gotthilf Fischer engagiert. Vorstandsmitglied Hilka Zierke versucht schon, einige Jahre den berühmten Chorleiter zu engagieren. „Aber er ist sehr beschäftigt“, schmunzelt sie. „Aber in diesem Jahr hat es endlich geklappt.“ Gotthilf Fischer wird in Langerwehe mit den Menschen Advents- und Weihnachtslieder singen, die Verantwortlichen der IV „Pro Langerwehe“ hoffen, dass möglichst viele Mitglieder der vielen Chöre aus dem Dürener Land zu der Veranstaltung kommen werden. „Darüber würden wir uns und Gotthilf Fischer sich sehr freuen“, so Heinz Herten, Vorsitzender der IV „Pro Langerwehe“.

Das „Mitsing-Konzert“ mit Gotthilf Fischer findet übrigens aus Anlass des 39. Töpfermarktes statt. Der findet wie immer am 1. Adventswochende, 30. November und 1. Dezember, jeweils von 11 bis 18 Uhr im Töpfereimuseum, Pastoratsweg 1, statt. Rund 50 Aussteller präsentieren sich dann im und rund um das Töpfereimuseum. Zum vielfältigen Angebot gehören traditionelles und modernes Gebrauchsgeschirr, fantasievolle Gartenkeramik, edler Schmuck und klangvolle Musikinstrumente aus Ton sowie künstlerisch gestaltete Einzelstücke. Steinzeug, Irdenware, Fayence und Porzellan geben Einblick in das weite Feld der Keramik.

„Der Töpfermarkt“, so Heinz Herten, „ist natürlich nach wie vor ein Publikumsmagnet. Es ist aber natürlich unser Anliegen, am Töpfermarktsonntag auch viele Besucher in die Ortsmitte von Langerwehe zu locken.“ Dann sind hier nämlich von 12 bis 17 Uhr die Geschäfte geöffnet. Heinz Herten: „Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahr nicht die Hauptstraße zu sperren, damit man auch wirklich problemlos in den Ort fahren kann.“ Für ein besonderes Ambiente sorgen am Nachmittag noch die „Gressenicher Blasmusikanten“. Übrigens ist der Eintritt frei – sowohl zum Töpfermarkt als auch zum Singen mit Gotthilf Fischer.

Kommentiere den Beitrag