Das Duo33zwo, bestehend aus Elisabeth Seitz (Hackbrett) und Johanna Seitz (historische Harfe), spielen zusammen mit Darja Großheide (Traversflöte) am Montag, 18. November 2013 um  Uhr im Töpfereimuseum Langerwehe. Foto: Duo22zwo, Fotografin: Christina Feldhoff

Das Duo33zwo, bestehend aus Elisabeth Seitz (Hackbrett) und Johanna Seitz (historische Harfe), spielen zusammen mit Darja Großheide (Traversflöte) am Montag, 18. November 2013 um Uhr im Töpfereimuseum Langerwehe. Foto: Duo22zwo, Fotografin: Christina Feldhoff

Am Montag, dem 18. November 2013 kann man bei den “Tonspuren” im Töpfereimuseum Langerwehe ein außergewöhnliches Instrumentenduo erleben: Die Schwestern Elisabeth und Johanna Seitz gehören zu den international gefragtesten Musikern auf ihren ungewöhnlichen Instrumenten: Salterio und historische Harfen.  Als Duo “33zwo” wurden sie bei der Menuhin-Stiftung “live music now” aufgenommen und waren bereits auf vielen europäischen Festivals vertreten. Ob mittelalterliche Pilgerlieder aus Spanien, melancholisch bis verrückte Maskentänze vom englischen Hof, virtuose Canzonen von den Fürstenhöfen Italiens oder temperamentvolle Tarantellen und Fandangos – die „biblische Besetzung“ Psalter und Harfe war viele Jahrhunderte in ganz Europa in unterschiedlichen Bauformen verbreitet. Die beiden Musikerinnen Johanna und Elisabeth Seitz besitzen mittlerweile eine große Sammlung von originalen Instrumenten bzw. originalgetreuen Kopien.

Wie Psalter und Harfe mit einer Traversflöte des 17. Jahrhunderts zusammenklingen wird das Duo33zwo mit Darja Großheide und zwei schottischen Liedern ausprobieren. Das Konzert beginnt um 20 Uhr (Einlass ab 19.30Uhr). Wegen der zu erwartenden großen Nachfrage bei beschränktem Sitzplatzangebot, wird eine telefonische Kartenreservierung empfohlen (Telefonnummer 02423 – 4446). Die “Tonspuren” werden vom Förderkreis für das Töpfereimuseum  veranstaltet, der sich beim Kreis Düren für die freundliche Unterstützung  der Konzertreihe bedankt. Der Eintritt beträgt 12 Euro, Schüler und Studenten haben freien Eintritt.

Kommentiere den Beitrag