Mit Karacho düsten beim zweiten Bobby-Car-Rennen de Teilnehmer das Ulhaus hinab. Foto: Timo Löfgen

Als Alois Sievers 53 Anmeldungen für den zweiten “Bobby Car Gaudi Cup” zu verzeichnen hatte, war klar, dass die Starterzahl des Vorjahres deutlich übertroffen wurde. So starteten dann bei dem tollen Spaß-Rennen, das auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Pfarrfestes stattgefunden hat, 80 kleine und große Bobby-Car-Fans bei strahlendem Sonnenschein von der von Stefan Pohl und Johannes Herten gebauten Startrampe ab Ulhaus  bis zum Ziel kurz vor dem Kirchplatz.

Landwirt Erich Geich hatte – wie bereits im Vorjahr – einen Anhänger mit Strohballen zur Verfügung gestellt, die von den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten der  der Freiwilligen der Löschgruppe Langerwehe und den Pfadfindern in Windeseile für die Streckensicherung verteilt wurden. Zusätzlich wurden die neuralgischen Punkte in der Kurve  noch mit Autoreifen gesichert.

Nach dem Qualifyling ab 15 Uhr, bei dem Klein und Groß ihre Trainingseinheiten ab spulten  begann dann zur großen Freude aller pünktlich um 16 Uhr das Rennen, kommentiert wie im Vorjahr von Kurt Gielgen.In diesem Jahr wurden die Teilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt. Die Kleinsten von drei bis sieben Jahre in der ersten Klasse, die Kids von acht bis 13 Jahre in der zweiten Klasse, die “Tenees for ever”  von 16 bis 66 Jahre  in der dritten,  und in der vierten Klasse fuhren erstmals fünf Teilnehmer mit getunten Bobby Cars.

Nach gut zwei Stunden voller Spannung und Dramatik standen dann die Sieger der Endläufe fest.

Das Rennen der Kleinsten gewann Rene Budick, das Rennen der zweiten Kids-Klasse entschied Jan Johnen für sich, bei den “Tenees for ever” holte Thomas Robens aus Linnich den Pokal und in der getunten Klasse gab es gleich zwei Sieger, denn Vater Willibert und Sohn Peter Dick fuhren auf dem gleichen Bobby Car, gewannen jeweils ihre Vorläufe und standen somit als Sieger fest.

Natürlich eilten bei dem wunderschönen Sommerwetter die Scharen zum Kirchvorplatz um hier in fröhlicher Runde bei kühlen Getränken, Grillspezialitäten und Reibekuchen und Cocktails an der Bar des Orgelbauvereins  den Dämmerschoppen zu beginnen. Ab 19 Uhr unterhielt dann die ehemalige Schulband der Europaschule die Besucher und ab 20 Uhr sorgte die Band „Six four and moore“  für eine tolle Stimmung.

Das Pfarrfest fand dann am Sonntagmorgen nach der Heilige Messe seine Fortsetzung.

Weil die Redaktion von toepfergemeinde.de sich derzeit auf Recherche- und Erholungsreise an der Nordseeküste befindet (ab morgen befinden sich alle wieder an ihrem Arbeitsplatz), hat Timo Löfgen für uns das Bobby-Car-Rennen fotografiert. Vielen Dank für die tollen Bilder – zum Anschauen genügt ein Klick!

3 Kommentare zu “Zweites Bobby-Car-Rennen war ein riesiger Erfolg”

  1. Andrea Gabrisch

    Hallo zusammen,
    Das Ende bzw.die Sieger der getunten klasse stimmt nicht ganz.
    Nachdem feststand,dass Willibert und Peter zusammen im Finale stehen,bot Stefan Pohl sein Bobby-Car für das Vater-Sohn-Finale an.Aber Willibert verzichtete auf sein Angebot und somit auch auf seinen Finallauf. Also fuhren Peter und Stefan das Finale.Innerhalb der ersten Meter verkeilten sich jedoch die beiden Final-Cars und somit gab es keinen direkten Gewinner!

  2. Andrea,
    so war das Rennen. Da hast Du natürlich Recht.

    Frau Kinkel hat hier das geschrieben, was ich ihr an Information gab.

    Und als offizielle Sieger kamen danach die beiden Dicks auf den 1. Platz und Stefan und Dieter Johnen auf den gemeinsamen 3. Platz, obwohl der 3. Platz nicht ausgefahren wurde.
    Da Willibert den Stefan im Halbfinale besiegen konnte, empfand ich diese Reihenfolge als die “fairere”?!?!

    PS: bei der Siegerehrung empfanden das (glaube ich) alle gerecht.

    Im nächsten Jahr wird es dann hoffentlich auch einen eindeutigen Sieger geben.

    Alois Sievers (Rennleitung)

  3. Andrea Gabrisch

    Das sollte auch keine Kritik sein….Hauptsache es hat allen Zuschauern und Fahrern Spaß gemacht-da ist die Platzierung unwichtig! Und ich glaube das war so!
    Auf ein noch schöneres und spannenderes rennen nächstes Jahr!

Kommentiere den Beitrag