Die Festspiele im Park von Schloss Merode haben viele Besucher angelockt. Jetzt soll die Parkplatzsituation verbessert werden.

„Die Stellplatzsituation am Schloss Merode ist prekär“, sagt der Aachener Architekt und Designer Professor Peter Jahnen. Jahnen empfiehlt deswegen der Gemeinde Langerwehe, entsprechenden Flächen für „temporäre Stellplatzanlagen“ auszuweisen.

Der Bauausschuss der Gemeinde hat einem entsprechenden Änderung des Flächennutzungsplans in seiner jüngsten Sitzung einstimmig zugestimmt.

Professor Jahnen und sein Team haben die Flächen, die bislang für die Landwirtschaft ausgewiesen waren, untersucht. Wenn hier demnächst temporäre Parkplätze entstehen, sollen die Wiesen drainiert werden, außerdem könnte hier „grüner Schotterrasen“ entstehen. Das ist eine Bodenmischung, die zum einen aus einer Schicht Naturschotter oder recycelten Ziegeln, Beton- oder Asphaltbruch besteht. Auf diese wird dann eine Kompostschicht aufgebracht, auf der Gräser und Kräuter angepflanzt werden.

Die Anzahl der Veranstaltung, die künftig in Merode stattfinden dürfen, soll auf 60 Termine pro Jahr im Schlosspark gedeckelt werden – auch um die Anwohner zu schonen. Das klingt zunächst viel, ist es aber nicht, wenn man bedenkt, dass mit dem Weihnachtsmarkt, der Frühlingspromenade, dem Meroder Maifest, den Festspielen und dem Kürbismarkt eine Reihe von mehrtägigen Veranstaltungen in dem kleinen Langerweher Ortsteil mit knapp 700 Einwohnern stattfinden. Die Veranstaltungen sollen nicht länger dauern dürfen als bis 21 Uhr, damit spätestens um 22 Uhr der Verkehr aus Merode wieder komplett abgeflossen ist. Die Wirtschaftswege zu den entsprechenden Wiesen sollen ebenfalls ausgebaut werden, damit die Autos bequem an- und abfahren können.

Bürgermeister Heinrich Göbbels betonte, dass in einem zweiten Schritt die gesamte Verkehrssituation für Merode, aber auch für die angrenzenden Orte Schlich und Dhorn überprüft werden müsse. „Wenn in Merode große Veranstaltungen stattfinden“, so Göbbels, „sind auch diese Ortsteile von Langerwehe von dem erhöhten Verkehrsaufkommen betroffen.“ Schon jetzt, so der Bürgermeister, würden Gespräche mit dem Straßenverkehrsamt geführt.

Ein Kommentar zu “Schloss Merode: Bessere Parkplatzsituation?”

  1. Aha? Und wer bezahlt´s? Gibt es schon Sponsoren? Ich hab´ da was von leeren Kassen im Ohr.

Kommentiere den Beitrag