Ein schlimmer Verkehrsunfall auf der L 12

Drei deutlich alkoholisierte Männer haben am Donnerstag gegen 14 Uhr auf der L12 zwischen Schevenhütte und Langerwehe einen schweren Unfall verursacht. Während im gegnerischen Fahrzeug ein 39-jähriger Mann aus Langerwehe eingeklemmt wurde und sich nicht selbst befreien konnte, flüchteten die drei Männer. Zwei von ihnen konnten später von der Polizei gestellt werden.

In einer Rechtskurve war das Auto der drei Männer vermutlich auf die Gegenfahrbahn geraten und in das Auto des 39-Jährigen gekracht. Der Aufprall war so heftig, dass beide Pkw wieder auseinander schleuderten und quer auf der Fahrbahn stehen blieben. Der 39-Jährige wurde dabei schwer verletzt und in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste später das Auto aufschneiden, um ihn zu befreien.

Ihr Fahrzeug war nicht für den Verkehr zugelassen und nicht versichert. Außerdem war an ihm ein gestohlenes Kennzeichen angebracht. Die beiden Männer hatten keine gültige Fahrerlaubnis. Der jüngere legte sogar einen gefälschten Führerschein vor. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwas 22.000 Euro. Die Suche nach der dritten Person dauert an.

Statt sich um den verletzten Mann zu kümmern, flüchteten die drei Männer. Zeugen hatten noch versucht sie aufzuhalten. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte schon nach einer halben Stunde zu einem ersten Erfolg: Ein 40 Jahre alter Mann mit Wohnsitz in Langerwehe konnte am Ortseingang festgenommen werden. Zwei Stunden nach dem Unfall erfolgte dann die Festnahme eines 23-Jährigen, der nicht in Deutschland gemeldet ist. Beide Männer waren nicht nur deutlich alkoholisiert, sondern wiesen auch erkennbare Unfallverletzungen auf.

Bei den Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass ihr Fahrzeug weder zugelassen, noch versichert ist. Die Kennzeichen waren zudem gestohlen. Beide besitzen keinen Führerschein, der 23-Jährige wies allerdings einen gefälschten Führerschein vor. Nach dem dritten Flüchtigen wird noch gesucht. Unklar ist noch, wer von den drei Männern das Auto zum Unfallzeitpunkt gesteuert hat.

Kommentiere den Beitrag