Archiv für Juni, 2011

Der Langerweher Gospelchor "Joy of Gospel" lädt ins Töpfereimuseum ein.

“Gospel meets Gospel”, unter diesem Motto lädt der Langerweher Gospelchor “Joy of Gospel” am Sonntag, 3. Juli, bereits zum siebten Mal zu seinem beliebten Festival in den Garten des Töpfereimuseums in die Töpfergemeinde ein.
Und hofft auf möglichst viele Besucher. “Unsere Veranstaltung”, so Jürgen Hüftle, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Langerweher Singgemeinschaft, “hat sich in der Gospelszene mittlerweile einen festen Platz erobert. Unsere Gastchöre kommen gerne zu uns, und bei gutem Wetter hatten wir schon über 1 000 Besucherinnen und Besucher.”

Als Gastchöre erwarten die Langerweher Sängerinnen und Sänger diesmal “Mustard Seed Faith” aus Aachen, die “Gospelwerkstatt Leverkusen” und den “Sound of Light Gospelchor” aus Köln. Alle Chöre bieten einen Querschnitt aus ihren Repertoires, das von traditionellen Spirituals über “Black Gospels” bis hin zu neuen, souligen Liedern reicht. “Es ist uns durch die Wahl der Gastchöre gelungen”, so Jürgen Hüftle, “bei unserem Festival alle Facetten der Gospelmusik präsentieren zu können.” Der Langerweher Chor wird am Sonntag übrigens von Martin Jung, Küster und Organist der katholischen Pfarrgemeinde der Töpfergemeinde dirigiert.

“Joy of Gospel” hatte sich vor einigen Monaten nämlich von seinem langjährigen Chorleiter Nikolaus Schlenker getrennt. “Es passte einfach nicht mehr”, so Jürgen Hüftle. “Wir hatten zu unterschiedliche Vorstellungen. Trotzdem hatten wir mit Nikolaus Schlenker, und er hat uns zu einem sehr guten Chor gemacht.”

Martin Jung hat die Leitung des Gospelchores nur für eine Übergangszeit übernommen. Hüftle: “Wir haben schon Gespräche mit Chorleitern gehabt und mit einigen geprobt.” Trotzdem sei es schwierig, einen Dirigenten zu finden. “Vor allem auch deshalb, weil wir so gut sind”, so Hüftle. “Die Dirigenten haben gesagt, dass man unseren Chor nicht nebenher betreuen kann.” Den Chor hat der Weggang des Dirigenten enger zusammen geschweißt. Hüftle: “Es war immer klar, dass wir zusammen bleiben. Und dass es unser Gospelfestival gibt.”

Das Langerweher Gospelfestival findet am Sonntag, 3. Juli, von 14 bis 17 Uhr im Töpfereimuseum in Langerwehe, Pastoratsweg 1, statt. Der Eintritt ist frei.
Parkplätze sind vermutlich rund um das Langerweher Töpfereimuseum am Sonntag Mangelware. Die Veranstalter bitten deswegen die Besucher, am alten Sportplatz direkt am Friedhof zu parken. Von dort aus sind es bis zum Töpfereimuseum nur einige wenige Gehminuten.

Die Jugendfeuerwehr in Luchem wird 35 Jahre alt.

Die Jugendfeuerwehr Luchem wird 35 Jahre alt! Gefeiert wird am Samstag, 2. Juli, mit einem abwechslungsreichen Fest am Feuerwehrgerätehaus in Luchem. Los geht es um 13 Uhr. Nach dem Kaffeetrinken werden die Jugendfeuerwehrleute ab 17 Uhr bei einer Löschübung ihr Können unter Beweis stellen. Anschließend findet der offizielle Festkommers statt. Abends feiern die Jugendfeuerwehrleute eine flotte Party. Für die musikalische Unterhaltung sorgt dann DJ “Tom Fire”. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Klar, dass auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt sein wird.

Das nächste Treffen des “Arbeitskreises Wirtschaft” der Langerweher Zukunftswerkstatt findet am Donnerstag, 30. Juni, um 20 Uhr in der Gaststätte St. Martin in der Hauptstraße in Langerwehe statt. Unter anderem soll dann über das Thema “Parken und Einkaufen im Zentrum von Langerwehe” diskutiert werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Die E-Junioren von Viktoria Schlich sind erfolgreiche Staffelsieger geworden.

Die E- Jugend des FC Viktoria Schlich konnte in diesem Jahr gleich zweifach den Staffelsieg feiern. Grund hierfür war, ein Absatz in der Jugendspielordnung, der für die zusätzliche Spannung sorgte. Nach dem regulären Spieltag in der Staffel 38 führten die Jungs zwar die Tabelle an und feierten bereits den Staffelsieg, aber nur aufgrund des besseren Torverhältnisses.

Die Mannschaften aus Binsfeld und der SG Straß/ Gey/ Berzbuir kamen ebenfalls auf 34 Punkte. Somit musste gemäß Staffelleiter ein Kurzturnier mit den drei Mannschaften auf neutralem Platz durchgeführt werden. Alle Teams nahmen dieses finale Turnier sportlich fair, auch wenn so in einer Spielklasse ohne Wertung  schon ziemliche Spannung aufkam.Schließlich war der Viktoria aus Schlich in beiden Spielen ein Sieg geglückt und das Turnier wurde gewonnen.Nun war es offiziell, die Schlicher E- Jugend holte den Staffelsieg,  und die zweite, mehr als verdiente Siegesfeier konnte losgehen. Zur erfolgreichen Mannschaft der beiden Trainer Thomas Lich und Udo Pelzer gehören die Spieler Lauin Abbo, Maurice Bergs, Kai Loher, Lauend Abbo, Philipp Lich, Philipp Kratz, Sascha Ebert, Lukas Hepp, Miklas Pütz, Jan Raguse, Maskottchen Lars Raguse Lennard Arbeiter und Alexander Ulrich.

In Langerwehe regiert ein Schützenkaiser. Josef Lück ist zum dritten Mal Schützenkönig.

Es ist die Zeit der Schützenfeste und in der Töpfergemeinde gab es in diesen gleich drei Feierlichkeiten der “Grünröcke”: in Langerwehe, Pier und Heistern.

In Langerwehe regiert ein Kaiser! Josef Lück ist zum dritten Mal Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft der Töpfergemeinde geworden und wurde zum ersten Kaiser der Traditionsbruderschaft von 1540 ernannt. Er löst Achim Frings ab.

Aber nicht nur Josef Lück kennt sich in Sachen Königswürde bestens aus, auch seine Frau Helga, die neue Kaiserin,  ist begeisterte Schützin und war auch schon einmal Schützenkönigin von Langerwehe. Langerweher Schützenprinz ist Roland Ost, der sich beim Prinzenschießen gegen Jasmin Simons durchgesetzt hat, Schülerprinzessin wurde Fabiane Balduin, die gegen Eric und Pierre Filusch, Yannick und Michelle Weigner, Jenny Röckm Ann-Kathrin Raab, Jasmin Plazinski, Sebastian Boom Christopher Creder und Lukas Prangenberg erfolgreich war.

Das Wappen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Langerwehe.

Im Rahmen des Schützenfestes wurden zudem Ehrungen bei den Wehter Sebastianus-Schützen vorgenommen. Dietmar Powierski ist 25 Jahre Mitglied in der Bruderschaft, Engelbert Rolland und Dieter Schain sind seit 40 Jahren mit von der Partie. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft bei den Schützen wurde Alfons Schubert ausgezeichnet, Bert Rosarius blickt bereits auf eine 65-jährige Zugehörigkeit zu den Schützen in Langerwehe. Das Schützenfest startete wie immer donnerstags mit dem Königs- und Prinzenschiessen. Am Samstag fand in der Kulturhalle der Königsball mit viel Gelegenheit zum Tanzen statt, Höhepunkt am Sonntag war der Festzug durch den Ort. Das Offizierspokalschießen hat Achim Frings vor Karl-Josef Stolz und Roman Conzen gewonnen. Beim Königspokalschießen belegte Roman Conzen Platz eins vor Achim Frings und Riched Cremer. Der Sieg im Prinzenpokalschießen ging an Uschi Nieveler vor Ulf Melssen und Peter Siemons.

Die neuen Majestäten aus Pier.

In Pier heißen die neuen Majestäten der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Fabian Dick (Schülerprinz),  Andreas Kurth (Prinz) und Karl-Josef Dick, erster Kassierer der Bruderschaft, der schon zum zweiten Mal das Königssilber trägt. Für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft wurden Anne Frangenheim, Dieter Jungherz, Sigrid und Stefan Kück (alle 25 Jahre), Marianne Bohlen, Carola Dick und Robert Fischer (30 Jahre) sowie  Annemarie Croe, Hans-Werner Köhnen, Lothar Vogel und Heinrich Hahn (35 Jahre) ausgezeichnet. Hans Weber ist seit 40 Jahren Mitglied bei der Pierer St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft, Friedel Ernst, Karl-Josef Marx und Willi Tack sind seit sage und schreibe 50 Jahren mit von der Partie.

Auch in Heistern wurde ein sehr schwungvolles Schützenfest gefeiert.

Auch in Heistern gibt es eine St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft. Die neuen Majestäten aus der Höhengemeinde sind Schützenkönig Hans-Jürgen Jahn mit seiner Ehefrau Anke, Jungschützenprinzessin Franziska Schröder, übrigens die Tochter des Schützengenerals, Dirk Schröder, und Schülerprinz wurde Tobias Hohenadel.