Archiv für März, 2011

Der Internetwettbewerb zum deutsch-französischen Tag hielt anspruchsvolle Fragen für eine intensive Recherche bereit.

Bereits zum achten Mal fand jetzt der Deutsch-Französische Tag statt, der dieses Jahr unter dem Motto “Französisch, dein Weg zum Erfolg” stand und den Stellenwert der Sprache des Nachbarlandes besonders hervorheben sollte. Die Europaschule Langerwehe nahm bereits zum wiederholten Male an den Aktionen dieses besonderen Tages teil, an dem die weiterführenden Schulen beider Länder dazu aufgefordert sind, interdisziplinäre Aktivitäten unter dem jeweiligen Motto zu organisieren.

Die Außenministerien in beiden Ländern, die Kultusministerien in Deutschland und in Frankreich sowie das französische Erziehungsministerium tragen durch ihre organisatorische und finanzielle Hilfe zur Durchführung bei. Aber sie wird vor allem in maßgeblicher Weise durch das Engagement der Schulen, Kulturinstitutionen und privaten Initiativen in beiden Ländern gestaltet, die sich mit ihren Projekten einbringen.

Der Deutsch-Französische Tag hat das Ziel, die Jugendlichen beider Länder mit dem Nachbarland und seinem kulturellen Reichtum bekannt zu machen. In allen Einrichtungen der deutschen und französischen Bildungssysteme dient er der Werbung für die jeweilige Fremdsprache sowie der Information über Austausch- und Begegnungsprogramme und Möglichkeiten des Studiums und der Beschäftigung im Partnerland. Die schulischen Einrichtungen sind weitgehend frei in der Gestaltung des Tages. Die Fachschaft Französisch der Europaschule Langerwehe beteiligte sich wieder mit diversen Aktionen: So nahmen Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs ganztägig am deutsch-französischen Online-Quiz teil, betreut von Jutta Rövenich und Frank Heppner. Viele der Fragen waren keine Multiple Choice-Fragen und machten dadurch den Test äußerst anspruchsvoll. Intensive Recherche im Internet war zur Beantwortung unerlässlich, denn wer weiß schon auf Anhieb die Antworten auf Fragen wie: „Zum 25. Mal verlieh Frankreich 2010 die `Victoires de la Musique´. a) Wer wurde zum Künstler des Jahres gewählt? b) Sein Album wurde zum Besten des Jahres ernannt. Notiert den Namen des Albums.“ oder „Welches ist die älteste aller Organisationen, die im Dienste der deutsch-französischen Zusammenarbeit stehen?“ oder „Nenne fünf Dokumente, aus denen sich der Europapass zusammensetzt.“ oder „Welcher französische Sender ist in NRW über Kabel zu empfangen?“

Kuchenverkauf für den deutsch-französischen Schüleraustausch

In der großen Pause und in der Mittagsfreizeit fand wieder ein Kuchenverkauf statt, der sich bei den Schülerinnen und Schülern steigender Beliebtheit erfreut. Der Erlös fließt in die Kasse für den deutsch-französischen Schüleraustausch.

Die Thematisierung der deutsch-französischen Freundschaft und des Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages war an diesem Tag zudem im Fachunterricht, aber auch im Gesellschaftslehre- und Geschichtsunterricht Thema. Außerdem warben Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs  in den fünften Klassen für das Wahlpflichtfach Französisch.

Unter der Schirmherrschaft der beiden Beauftragten der deutsch-französischen Zusammenarbeit wird auch in diesem Jahr wieder ein  Entdeckungstag in deutschen und französischen Unternehmen stattfinden, der es Schülern ermöglicht ein Unternehmen in ihrer Region zu besuchen, das mit dem Nachbarland eng zusammenarbeitet und sich über berufliche Perspektiven zu informieren. In diesem Rahmen wird der Jahrgang 12 der Europaschule mit Französischlehrer Klaus Dauven die französische Firma Saint-Gobain in Bergisch-Gladbach besichtigen und erkunden.

Ein ganzer Anhänger voller Müll und Unrat ist das eigentlich traurige Ergebnis der Reinigungsaktion der fleißigen Helfer in Hamich.

Zu einer tollen Aktion haben sich jetzt die Mitglieder der „St.-Donatus-Schützengesellschaft“ in Hamich getroffen. An einem sonnigen Samstag fand die traditionelle Wald- und Wegesäuberung in und um Hamich statt. Organisiert von den Schützen der „St.-Donatus-Schützengesellschaft“ Hamich und mit zahlreicher Unterstützung der Sportler des Vereins „Hamich Runners“ wurden die Wege rund um Hamich von Unrat und Müll gesäubert. Überwiegend Kinder und Jugendliche halfen tatkräftig mit und trugen zur Erhaltung der kostbaren Natur bei. Gegen Mittag staunten die fleißigen Helfer nicht schlecht, als sie vor einem komplett gefüllten Anhänger mit Müll standen.

Am Samstag, 30. April, treffen sich die Hamicher Schützen um 17 Uhr zum Schmücken und Setzen des Dorfmaibaums. Ab 19 Uhr wird dann auf der Festwiese am Römerweg ein zünftiger Maiabend gefeiert. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Eine überaus erfolgreiche Mannschaft: Die E-Jugend des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch.

Die E-Jugend des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch erkämpfte sich beim E-Jugend-Cup des Fußballverbandes Mittelrhein in der Sportschule Hennef einen hervorragenden sechsten Platz.  Es traten insgesamt 18 Mannschaften aus den neun Fußballkreisen des Mittelrheins an. Teilnehmende Mannschaften waren jeweils die Hallen-  und  Vize-Kreismeister der Fußballkreise. Der Fußballkreis Düren  wurde durch die Mannschaft des  TuS 08 Jüngersdorf als Kreismeister und das Team des FC Niederau als Vize-Kreismeister  vertreten.

Die E-Jugend des  TuS 08 Jüngersdorf  erreichte bei diesen überaus starken Gegnern einen hervorragenden sechsten Platz. Die erfolgreichen Spieler der beiden  Trainer Hennes Braun und Jörg Emons waren:   Tim Braun, Thomas und Markus Bachem, Jan Emons, Tom Artelt, Can Corst, Luca Zähringer, Patrik Hamm, Paul Rosarius, Albin Feyzullahu, Nina Knop. Die Mannschaft, ihre Trainer und die  Eltern übernachteten in der Sporthochschule und feierten ihren Erfolg.  Am Sonntag spielten die Kinder in der Kunstrasenhalle der Sportschule  Hennef dann noch gegen ihre Trainer und Eltern. Für die Mannschaft war das ein erfolgreiches und erlebnisreiches Wochenende.

Die Bürgerversammlung in Merode stieß auf sehr großes Interesse.

Im Saal Behrendt im Langerweher Ortsteil Schlich hat jüngst eine gut besuchte Bürgerversammlung stattgebunden. Unter anderem stand dabei die Breitbandverkabelung der Töpfergemeinde auf der Tagesordnung. Eingeladen hatte der CDU-Ortsverband D´horn, Merode, Schlich, Geich und Obergeich. Etwa 210 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt. Für Fragen zu Verfügung standen Andreas Reinartz,  stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender  und Ortsvorsteher von, D’horn, Helmut Pütz, Ortsvorsteher von  Obergeich, Markus Dahmen Ortvorsteher von  Geich sowie Dieter Reinartz, CDU Fraktionsvorsitzender im Wehter Gemeinderat. Die Leitung des interessanten Abends lag bei Bürgermeister Heinrich Göbbels, Ortsverbands-Chef Philipp Schmitz-Schunken und Dieter Zietz, Bauausschussvorsitzender der Töpfergemeinde und Ortsvorsteher von Schlich.

Bei seiner Begrüßung betonte Schmitz-Schunken, wie wichtig es sei, alle Kräfte in der Gemeinde Langerwehe zu bündeln. Außerdem, so der Ortsvervbandsvorsitzende, sollen zukünftig die Bürger über alle kommunalpolitischen Themen informiert werden.

Unter anderem stand Bürgermeister Heinrich Göbbels (vierter von links) den Menschen Rede und Antwort.

In Sachen Breitbandverkabelung erklärte dann  Bürgermeister Heinrich Göbbels, wie wichtig  schnelle Internetverbindungen für Langerwehe seien, besonders, da diverse Unternehmen der Töpfergemeinde danach gefragt hätten. „Wir haben“, so Göbbels, „diverse Angebote eingeholt und uns letztendlich für die Firma Soconet entschieden.“ Der größte deutsche Anbieter, so Göbbels, habe weit über fünfhunderttausend Euro für die Breitbandverkabelung verlangt. „Er hat“, so der Bürgermeister, „zudem auch sehr wenig Interesse an dem Auftrag gezeigt.“ Insgesamt sind in Langerwehe 2900 Haushalte zu versorgen. Die Kosten der gesamten Aktion betragen um 270000 Euro.

Tagesordnungspunkt zwei der Bürgerversammlung beschäftigte sich mit dem Thema „Dichtheitsprüfung“. Das nordrhein-westfälische Landeswassergesetz sieht vor, dass alle Grundstückseigentümer bis 2015 ihre privaten Abwasserkanäle auf Dichtheit überprüfen lassen müssen. Nachdem keine weiteren Fragen gestellt wurden bedankte sich Heinrich Göbbels bei  Die Prüfungen müssen alle 20 Jahre wiederholt werden.  Grundstücke die eine Prüfung in den letzten zehn Jahren erfahren haben und dies mit einem gültigen Zertifikat einer Fachfirma belegen können, unterliegen nicht der Frist 2015, hier gilt die Frist vom Jahr der letzten Prüfung an plus zwanzig Jahre.

Die Damenmannschaft des TuS 08 Jüngersdorf.

Nach fast genau fünf Monaten und einer gefühlten Ewigkeit, bestritt die Damenmannschaft des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch jetzt ihr erstes Meisterschaftsspiel in der Rückrunde gegen Stetternich. Nach dem Rückzug von zwei weiteren Mannschaften besteht die Staffel nur noch aus sieben Teams. Bei optimalen äußeren Bedingungen fand das Spiel auf dem Rasenplatz in Jüngersdorf statt.
In der Anfangsphase spielten beide Mannschaften noch sehr verhalten. Besonders die Jüngersdorfer Mannschaft musste sich erstmal wieder an den Untergrund gewöhnen. Nach zehn Minuten traf das Team von Stephan Wenn dann zum 1:0. Nach den ersten 15 Minuten übernahm aber Stetternich die Führung des Spiels und die TuSlerinnen beschränkten sich auf das Verteidigen. Doch die Jüngersdorfer Defensive war sehr gut organisiert. Bis zur 32. Minute schoss Stetternich sieben Eckbälle, die allesamt nichts einbrachten. Danach konnten sich die Jüngersdorferinnen wieder etwas befreien und
spielten von nun an druckvoller. Das Team erkämpfte sich bis zur Halbzeit noch sechs Eckbälle, die aber auch allesamt nichts einbrachten. Zuvor jedoch vergab die Mannschaften mindestens vier hunderprozentige Chancen und die Führung zur Halbzeit hätte deutlich höher ausfallen können. Nach der Halbzeit fing das Wenn-Team da an, wo sie vor der Halbzeit aufgehört hat. Sie stand defensiv sehr gut organisiert und spielte aus dieser Staffelung druckvoll nach vorne. In der 63. Minute kam endlich der siebte  Eckball vor das Tor von Stetternich und eine Spielerin von Stetternich lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Danach spielten die Jüngersdorferinnen deutlich befreiter auf. Es dauerte allerdings bis zur 77. Minute bis das 3:0 fiel. Durch Wechsel in der 2. Halbzeit wurden noch einmal frische Kräfte ins  Spiel eingbracht und ein lupenreiner Hattrick von Sonja Gillissen, brachte die Truppe zum verdienten
Endstand von 6:0.
Es spielten für Jüngersdorf: Julia Zachos, Heike Fleck, Carmen Freuen, Lena Heuser, Katrin Ruhnau, Anne Biergans, Daniela Hacken, Simone Bärhausen, Alice Wenn, Nadine Kunst, Denise Ruhrig, Sonja Gillissen und Jennifer Schmeide.