Die Musiker des "Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen" freuen sich auf ihr 19. Kleines Herbstkonzert.

Die Musiker des “Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen” freuen sich auf ihr 19. Kleines Herbstkonzert.

Ein bisschen aufgeregt sind Gaby Wolff, Wiltrud Maaßen, Udo Kinkel, Michael Hefter, Manuela Küpker, Helga Gräfrath, Achim Schmolt, Thomas Steiert, Wolfgang Meinhold und Markus Pütz schon. Nur noch wenige Tage, dann findet wieder ihr wichtiges Konzert statt. Bereits zum 19. Mal laden die zehn Musiker des „Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen“ für Samstag, 14. November, um 16 Uhr in das Töpfereimuseum Langerwehe, Pastoratsweg 1, zum „Kleinen Herbstkonzert“ ein. Der Eintritt ist frei.

Ein Jahr lang haben Gaby Wolff, Wiltrud Maaßen, Udo Kinkel, Michael Hefter, Manuela Küpker, Helga Gräfrath, Achim Schmolt, Thomas Steiert, Wolfgang Meinhold und Markus Pütz sich intensiv auf ihre Konzertstunde vorbereitet und möchten ihren Besuchern ein abwechslungsreiches Programm mit Stücken aus der Barockzeit, volkstümlichen Melodien und zeitgenössischer Musik präsentieren. Musiziert wird wieder mit Blockflöte, Schlagwerk, Gitarre, Akkordeon, Keyboard und Klavier.

Der „Verein zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen“ hat sich vor mehr als 20 Jahren gegründet. Damals waren die Musiker allesamt Schüler der Christophorus-Schule und haben hier im Musikunterricht angefangen, Noten und Instrumente zu erlernen.

Heute treffen sich die Hobby-Musiker einmal in der Woche, um gemeinsam Musik zu machen. „Die Proben sind schon ziemlich anstrengend“, sagt Manuela Küpker, die beim Konzert mit Flöte und Keyboard zu hören sein wird, „aber wir haben auch jede Menge Spaß. Und wir wollen im Töpfereimuseum in Langerwehe natürlich auch alles so gut wie möglich machen.“

Wer sich näher über die Arbeit des „Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen“ informieren möchte oder Lust hat, mitzumachen, kann sich direkt an Sandra Kinkel,  Telefonnummer 0175/2480169, wenden.

Der Langerweher Gospelchor konzertiert in der Marienkirche

Der Langerweher Gospelchor konzertiert in der Marienkirche

Ein ganz besonderes Konzert findet am Sonntag, 18. Oktober, in der Marienkirche in Düren statt. Der Langerweher Chor „Joy of Gospel“ wird auf Einladung der Cellitinnen-Seniorenhäuser der Region dort auftreten und unter der Leitung von Darnita und Kirk Rogers die ganze Bandbreite anspruchsvoller Gospelmusik präsentieren.

„Es ist uns ein großes Anliegen“, sagt Nadja Pazzini, in den Seniorenhäusern zuständig für den sozial-kulturellen Bereich, „sowohl in den Seniorenhäusern Kulturveranstaltungen anzubieten als auch mit unseren Bewohnern an Veranstaltungen außerhalb der Seniorenhäuser teilzunehmen. Umso mehr freuen wir uns über das Konzert in der Marienkirche.“ Darüber hinaus, ergänzt Nadja Pazzini, würde das Seniorenhaus St. Gertrud an der Kölnstraße in Düren sein zehnjähriges Bestehen feiern. „Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, dieses Jubiläum mit mehreren kleineren Veranstaltungen zu feiern“, sagt Nadja Pazzini. „Es hat beispielsweise einen Vortrag über die Geschichte des Hauses gegeben. Und auch das Konzert des Gospelchores ist Teil der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Hauses.“

Natürlich, auch darauf legen Nadja Pazzini und Jürgen Hüftle, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei „Joy of Gospel“, großen Wert, richtet sich das Konzert nicht nur an die Bewohner der vier Cellitinnen-Seniorenhäuser in der Region. Jürgen Hüftle: „Im Gegenteil. Wir hoffen, dass auch viele unserer Fans kommen, die mit den Senioren einen tollen Gospelnachmittag erleben.“ Die Konzerte von „Joy of Gospel“, erklärt Hüftle, seien schon speziell. „Es ist nicht wie bei einem normalen Konzert, bei dem man sich einfach hinsetzt und zuhört. Die Menschen, die zu unseren Konzerten kommen, sind eingeladen, mit uns zu feiern.“ Für den Chor aus Langerwehe ist es der erste Auftritt in Zusammenarbeit mit Seniorenhäusern. Jürgen Hüftle: „Wir sind bisher noch nie in einem Seniorenhaus aufgetreten, weil wir natürlich sehr viel Platz und auch eine bestimmte Akustik brauchen.“ Die Akustik in der Marienkirche sei hervorragend, das Gotteshaus zudem barrierefrei zugänglich. „Wir sind wirklich sehr gespannt“, ergänzt Hüftle, „wie die älteren Menschen auf unsere Musik reagieren. Für uns wird das auch ein besonders spannendes Konzert.“

Die beiden Dirigenten des Chores aus Georgia in den USA verkörpern mit ihrer engagierten und temperamentvollen Interpretation von Gospel die in der Tradition amerikanischer Kirchen verwurzelte Musik. Dabei vermitteln sie stets die Freude, die diese außergewöhnliche Musik ausmacht. „Und sie sind auch wirklich in der Lage, auf die Bedürfnisse des Publikums einzugehen“, betont Jürgen Hüftle.

Mit einer Mischung aus getragenen Rhythmen, mitreißenden Stücken und ausdrucksstarken Soli begeistert „Joy of Gospel“ immer wieder sein Publikum und überträgt die Begeisterung und die Faszination dieser Musik schnell auf die Zuhörer. Jürgen Hüftle: „Das ist Musik, die ins Blut geht und die Seele streichelt.“

Für Helmut Klein, Leiter der Seniorenhäuser St. Gertrud und St. Ritastift, ist das Gospelkonzert „eine große Freude“. Klein: „Dieser Chor hat sich mittlerweile weit über die Grenzen der Region hinaus einen hervorragenden Ruf erworben und begeistert das Publikum mit seinen emotionsgeladenen Auftritten.“

Der Langerweher Chor „Joy of Gospel“ hat im vergangenen Jahr sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Was mit einem Gospelworkshop der Musikschule Langerwehe recht klein angefangen hat, hat sich mittlerweile zu einem großen und renommierten Chor mit über 70 Mitgliedern entwickelt.

Darnita und Kirk Rogers

Darnita und Kirk Rogers

Mit Darnita und Kirk Rogers bekam der Chor vor drei Jahren eine neue Chorleitung, die für „Black Gospel“ steht, also der ursprünglichen Form amerikanischer Gospelmusik. Kraftvoll und freudig, aber auch leise und besinnlich – das Repertoire des Chores umfasst die ganze Facette der Gospelmusik. Zuletzt waren die beiden Vollblutmusiker zu Gast in der Fernsehsendung “150 Jahre Schlager -  Das Fest zum Jubiläum” mit Florian Silbereisen. Hier sind die beiden mit anderen Gospelkünstlern als “The Golden Voices” zusammen mit Howard Carpendale aufgetreten.

Das Konzert in der Marienkirche am Sonntag, 18. Oktober, beginnt um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Chormitglieder freuen sich über eine Spende.

Mehr Infos im Netz:

www.joy-of-gospel.com

Holger Quast

Holger Quast wird am Samstag auch auftreten.

Rund einen Monat vor dem offiziellen Karnevalsbeginn wird es im Langerweher Ortsteil Schlich am morgigen Samstag schon einmal ziemlich närrisch. Zum ersten Mal lädt die „Vereinigung landrheinischer Karnevalisten“ aus Hürth in Zusammenarbeit mit der Karnevalsgesellschaft „Blau-Weiße-Sterne Derichsweiler“ zu einem Vorstellabend ein.

„Wir feiern natürlich generell gerne Karneval und freuen uns, dass es in diesem Jahr schon etwas früher losgeht als sonst“, so Holger Quast von der Derichsweiler Karnevalsgesellschaft. Der 41-Jährige ist selbst als „Ne joode Jung“ im rheinischen Karneval unterwegs und auch Mitglied der Hürther Vereinigung. Quast: „Wir veranstalten diesen Vorstellabend natürlich in enger Abstimmung mit dem Regionalverband Düren. Im Augenblick gibt es im Kreis Düren keinen eigenen Vorstellabend mehr.“ Für die Karnevalsgesellschaften, sagt Quast, würde es immer schwieriger gute und vor allen Dingen auch bezahlbare Künstler für ihre Sitzungen zu finden.

Bei der „Vereinigung landrheinischer Karnevalisten“ sind Künstler organisiert, die es noch nicht auf die großen Bühnen des Kölner Karnevals geschafft haben. Quast: „Es sind aber gute Künstler. Und die Karnevalsgesellschaften aus der Region haben am Samstag die Gelegenheit, sich die Leute anzugucken und auch direkt mit ihnen in Kontakt zu kommen.“ Zur „Vereinigung landrheinischer Karnevalisten“ gehören über 30 Redner, Musikgruppen, Sänger und Tanzgruppen, die allesamt im Karneval unterwegs sind. Für den Vorstellabend in Schlich haben neben Holger Quast schon die Band „Domstadtbande“ und das Redner-Duo „Geschwister en der Bütt“, das schon viele Preise erhalten hat, ihr Kommen zugesagt. Darüber hinaus wird am Samstag auch die Funkengarde der Derichsweiler Karnevalsgesellschaft zum ersten Mal ihren Tanz der Öffentlichkeit präsentieren.

„Wir wollen den Programmgestaltern in der Region Düren zeigen“, betont Holger Quast, „dass es auch in der zweiten Reihe Spitzenkräfte gibt, die für die Karnevalsvereine bezahlbar sind. Und so kurz vor der Sessionseröffnung freut sich sicher auch der ein oder andere auf ein wenig Karneval auf Probe.“

Die Veranstaltung „Karneval auf Probe“ findet am Samstag, 10. Oktober, um 19 Uhr in Saal Behrendt im Langerweher Ortsteil Schlich, Eifelstraße 36, statt. Einlass ist um 18 Uhr. Eintrittskarten für acht Euro gibt es an der Abendkasse. Die Tickets können zudem unter der Rufnummer 02421/ 66980 vorbestellt werden.

Töpfern in den Ferien

Töpfern in den Ferien

Im Töpfereimuseum in Langerwehe gibt es auch in den Herbstferien ein spannendes Programm für Kinder und Jugendliche. Und natürlich kann auch dann wieder nach Herzenslust getöpfert werden. Vom Donnerstag, 8., bis Sonntag, 10. Oktober , findet ein Drehkurs für Kinder und Erwachsene statt und am Donnerstag, 8. Oktober, widmet man sich von 14 bis 18 Uhr dem Material Filz. Lichthäuser und Laternen werden am Mittwoch, 14. Oktober, von 14 bis 17 Uhr gebastelt und am 16. und 17. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr, steht wieder ein Drehkurs auf dem Programm. Auskunft und Anmeldung direkt im Töpfereimuseum Langerwehe, Pastoratsweg 1, Telefonnummer 02423/4446.

Neues vom TuS 08 LangerweheAm spielfreien Wochenende für die erste Mannschaft des TuS 08 Langerwehe gab es Sieg und Niederlage für die beiden anderen Senioren-Teams des Vereins: Die „Zweite“ landet einen 7:2-Kantersieg bei Borussia Derichsweiler, die  TuS-Damen verlieren bei GW Welldorf-Güsten mit 2:5 – am nächsten Wochenende stehen wieder Heimspiele an: die „Zweite“ empfängt am Samstag, 10. Oktober,  den GFC Düren 99 II zum Spitzenspiel, die „Erste“ erwartet am Sonntag, 11. Oktober, den  GW Brauweiler zum Mittelfeld-Duell.
Während die1. Mannschaft am vergangenen Wochenende „spielfrei“ hatte und nach dem 0:3 gegen SW Stotzheim aus der Vorwoche regenerieren konnte, standen für die2. Mannschaft und die TuS-Damen Auswärtsspiele auf dem Programm. Die „Zweite“ landete dabei einen hochverdienten 7:2-Erfolg bei Borussia Derichsweiler. Die TuS-Damen zogen bei GW Welldorf-Güsten mit 2:5 Toren den Kürzeren.
FussballTrotz einer schlechten Schiedsrichter-Leistung kehrte die 2. Mannschaft am vergangenen Sonntag mit einem klaren 7:2-Sieg aus Derichsweiler zurück. Schon zur Pause führten die Schützlinge von TuS-Trainer Sanjin Talic mit 4:2, Jamal Hassoun (2), Manuel Hoppenz und Philipp Stern waren die Torschützen. Und auch in der überlegen, geführten 2. Halbzeit war auf dasSturm-Duo Verlass. Manuel Hoppenz mit seinem 6. Saisontreffer und Jamal Hassoun mit seinen Saisontoren Nr. 15 und 16 (!!) – nach acht Spieltagen – schraubten das Endergebnis auf ein sehr beachtliches 7:2 hoch . Die klare Aufwärtstendenz setzte sich also auch in Derichsweiler fort, der Kontakt zum oberen Tabellendrittel ist hergestellt.
Genau in die andere Richtung zeigt dagegen die Formkurve bei den TuS-Damen: Fünftes Spiel und fünfte Niederlage – dieses Mal mit 2:5 Toren beim bis dato ebenfalls sieg- und punktlosen Gegner GW Welldorf-Güsten. Und das war zu viel für TuS-Trainer Eckhard Stiller. Er stellte sein Amt zur Verfügung und trat zurück. Zum Glück ist am kommenden Wochenende „spielfrei“, so dass die Mannschaftsführung jetzt etwas Zeit hat, um mit den TuS-Verantwortlichen zu beratschlagen, wie es nun weitergeht.

Das kommende Wochenende bringt Heimspiele der beiden Herren-Teams. Den Anfang macht dabei die 2. Mannschaft, die am Samstag, 10.Oktober, die Reserve des Landesligisten GFC Düren 99 II empfängt. Die „Fusionierten“ von der Dürener Westkampfbahn spielen bislang eine prima Saison und befinden sich in der Spitzengruppe. Die „Zweite“ zeigt klar, aufsteigende Tendenz und will sich weiter verbessern. Der Anstoß ist am Samstag um 17.30 Uhr auf dem Sportplatz an der „Alten Kirche“.
Nach zweiwöchiger Wettkampfpause setzt die 1. Mannschaft die Bezirksliga-Saison weiter fort und erwartet am kommenden Sonntag, 11.Oktober, die Gäste von GW Brauweiler zum 3. Heimspiel in Folge. Nach dem 2:2 gegen Türkspor Bergheim und dem 0:3 gegen SW Stotzheim ist es wieder an der Zeit, in die Erfolgsspur zurückzukehren, will man den Abstand zur Abstiegs- und Gefahrenzone wieder vergrößern. Dafür ist im Spiel gegen Brauweiler, einen unmittelbaren Tabellennachbarn eine Leistungssteigerung not-wendig.  Der Anstoß am Sonntag erfolgt wie immer um 15 Uhr. Ob im Sportstadion auf stark ramponiertem Rasen oder auf dem Sportplatz an der „Alten Kirche“ gespielt wird, entscheidet sich erst zum Wochenende, je nachdem, wie sich Witterungs- und Platzverhältnisse dann darstellen.